aus dem CSM
Schreibe einen Kommentar

CSM wird Mitglied der Academy of Business in Society

Logos von EABIS und vom CSM

Das Centre for Sustainability Management wurde als Mitglied in der Organisation The Academy of Business in Society (EABIS) aufgenommen. EABIS umfasst führende Universitäten, Forschungseinrichtungen und Firmen, die sich intensiv mit der nachhaltigen Führung von Unternehmen und ihrer gesellschaftlichen Verantwortung auseinandersetzen. Als Teil des Netzwerkes schärft das CSM damit weiter sein Profil als Kompetenzzentrum im Bereich Nachhaltigkeitsmanagement.

„Wir sind froh darüber, bei EABIS aufgenommen worden zu sein“, erklärt Prof. Stefan Schaltegger, Leiter des CSM: „Unsere umfassenden Erfahrungen im Nachhaltigkeitsmanagement und zu Corporate Social Responsibility wollen wir aktiv einbringen in den Diskurs um die gesellschaftliche Bedeutung von Unternehmen. Als Mitglied von EABIS eröffnen sich für uns dabei neue Möglichkeiten zum Austausch mit verantwortlichen Managern und anderen Forschern.“

„Die institutionelle Partnerschaft mit EABIS ist schon seit langem unser Wunsch“, sagt Dr. Erik Hansen, der sich bereits seit 2008 bei EABIS engagiert. Laut seiner Erfahrung ist es insbesondere der umfangreiche formelle und informelle Austausch zwischen hochkarätigen Wissenschaftlern und Top-Managern der auf den EABIS Kolloquien und Veranstaltungen gelingt.

Das CSM setzt bereits jetzt auf eine praxisnahe und kooperative Forschung: Gemeinsame Workshops mit Unternehmen oder die Diskussion aktueller Fragestellungen aus der Praxis mit Studierenden gehören zum Alltag in Forschung und Lehre am Institut. Im berufsbegleitenden MBA-Studiengang Master of Sustainability Management können Interessierte zudem ihr Wissen zu Themen des Nachhaltigkeitsmanagements vertiefen und auf konkrete Beispiele anwenden.

EABIS unterstützt und ermöglicht neue Partnerschaften zwischen Unternehmen und der Wissenschaft. Zu den Mitgliedern gehören Firmen wie IBM, Unilever und Microsoft, aber auch führende Business Schools wie INSEAD in Paris, IESE und ESADE in Barcelona, oder die London Business School.