aus dem CSM, Forschung und Projekte am CSM
Schreibe einen Kommentar

Nachhaltigkeit ist mittlerweile fester Bestandteil auf den Webseiten der DAX30 Unternehmen

Neue Studie zur internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung der DAX 30 Unternehmen erschienen

CSM_Studie_DAX_Intenrnetgestützte NachhaltigkeitsberichterstattungZum dritten Mal steht die internetgestützte Nachhaltigkeitsberichterstattung der DAX30 Unternehmen im Fokus einer wissenschaftlichen Analyse. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Leuphana Universität Lüneburg (Centre for Sustainability Management  und Instituts für Umweltkommunikation) und erstmalig in Kooperation mit dem International Centre for Corporate Social Responsibility der Nottingham University Business School  analysieren die technische Umsetzung der Nachhaltigkeitsberichterstattung der DAX30 Unternehmen im Internet.

Mit dieser Studie wird erstmalig ein Langzeitvergleich möglich, und es können Aussagen zu Trends und Entwicklung der internetgestützten Nachhaltigkeitsberichterstattung über drei Zeitpunkte hinweg (2004, 2007 und 2011) gemacht werden.

Die Langzeitstudie zeigt, dass erstmalig seit 2004 von allen DAX30 Unternehmen Nachhaltigkeitsinformationen im Internet bereitgestellt werden. Auch die Qualität der internetbasierten Nachhaltigkeitsberichterstattung hat insgesamt weiterhin zugenommen. Das Thema Nachhaltigkeit hat sich mittlerweile zu einem Hauptschlagwort neben den klassischen Kategorien wie z. B. „Produkte“ oder „Über uns“ auf der Startseite der Unternehmenswebseite einwickelt.

Generell verbessert haben sich vor allem die Informationsbereitstellung und im Speziellen die Feedbackmöglichkeiten und Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit den Unternehmen. Zentrale Ergebnisse der letzten beiden Studien wiesen noch auf das nicht ausgeschöpfte Potential des Internets für den Dialog mit Stakeholdern hin. Dieser Bereich erzielt in der aktuellen Untersuchung deutlich bessere Ergebnisse als die Jahre zuvor. Jedoch bleibt er im Vergleich zu den anderen Bereichen auch weiterhin am wenigsten weitentwickelt. Unternehmen nutzen bisher die Unternehmenswebsite noch nicht in voller Bandbreite als Instrument der Dialoginitialisierung und -führung.

Der Kriterienkatalog zur Analyse der Webseiten wurde für die dritte Erhebung umfassend überarbeitet. Anwendungen zur Verknüpfung der Nachhaltigkeitsberichterstattung mit anderen Kommunikationskanälen und Berichtsformen wurden ausführlicher untersucht als noch im Jahr 2007. Stärker ausgebaut wurde auch die Klasse Dialog, da hier insbesondere im Bereich von Social Media entscheidende Entwicklungen in den letzten Jahren stattgefunden haben. Die vorliegende Studie untersucht somit erstmalig, inwieweit die Unternehmen Social Media Anwendungen nutzen, um verstärkt in einen Dialog mit Stakeholdern zu treten. Weiterhin machen „Snapshots“ auf bestimmte Anwendungen auf den Webseiten aufmerksam, die besonders gut von einzelnen Unternehmen umgesetzt wurden.

Diese Studie leistet einen Beitrag zur Professionalisierung der unternehmerischen Nachhaltigkeitskommunikation. Sie wendet sich an Akteure aus Praxis und Wissenschaft gleichermaßen und gibt aktuelle und wissenschaftlich fundierte Einblicke.

Giese, Nicole; Godemann, Jasmin; Herzig, Christian; Hetze, Katharina (2012): Internetgestützte Nachhaltigkeitsberichterstattung. Ein Update zu Trends in der Berichterstattung von Unternehmen des DAX30. ISBN 978-3-942638-13-5 / ISSN 1436-4202. Lüneburg: CSM & INFU.

Die Studie steht auf der Homepage der beiden Institute unter www.leuphana.de/csm bzw. www.leuphana.de/infzum und unter http://pure.leuphana.de/ws/files/3595018/Giese_Godemann_Herzig_Hetze_Internetgestuetzte_Nachhaltigkeitsberichterstattung.pdf zum kostenlosen Download bereit.