Monate: Juli 2014

Neuer Sammelband: Unternehmerische Nachhaltigkeit im internationalen Vergleich

„Corporate Sustainability in International Comparison“ – Sammelband zum internationalen Vergleich unternehmerischer Nachhaltigkeit erschienen Nachdem das CSM bereits die nationale und die internationale „Corporate Sustainability Barometer“-Studie zur Analyse der Unternehmenspraxis des Nachhaltigkeitsmanagements herausgegeben hat, ist nun auch der Sammelband „Corporate Sustainability in International Comparison. State of Practice, Opportunities and Challenges“ im Springer-Verlag (ISBN 978-3-319-06227-3) erschienen. Dieses Buch analysiert und vergleicht in elf länderspezifischen Kapiteln, wie unternehmerisches Nachhaltigkeitsmanagement in großen Unternehmen in Europa, Asien, Australien und Nordamerika umgesetzt wird. Das CSM und die Kooperationspartner, welche die Befragung in den jeweiligen Ländern durchgeführt haben, erläutern und interpretieren dabei Länderspezifika und setzen diese in den internationalen Vergleich. So verdeutlicht die Analyse beispielsweise, dass die deutschen Unternehmen sich weitgehend im internationalen Mittelfeld bewegen und das Pflegen von Stakeholder-Beziehungen in den USA intensiver betrieben wird als in anderen Ländern. Eingebettet sind die nationalen Betrachtungen in die Erläuterung des Analyseschemas der „Corporate Sustainability Barometer“-Befragung, die Vorstellung des internationalen Durchschnitts der insgesamt 468 befragten Unternehmen und einen Über- und Ausblick zu Mustern, die sich im unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagement zeigen. Neues Analyseverfahren kommt zum Einsatz

Bericht im LUX-Magazin: Nachhaltig fliegt es sich schöner

Knapp 690 Millionen Tonnen Kohlendioxid werden jährlich durch den Flugverkehr freigesetzt. Der Einsatz von Biokerosin aus Pflanzen anstelle von erdölbasiertem Treibstoff könnte die CO2-Belastung der Atmosphäre deutlich verringern. Doch die Produktion des benötigten Pflanzenöls sollte auch nachhaltig sein. Wissenschaftler am Centre for Sustainability Management (CSM) erforschen die Möglichkeiten, die die Welt dafür zu bieten hat. Fliegen ist die klimaschädlichste Art zu reisen. Doch wie lässt sich das ändern? „Man kann die Effizienz über leichtere Flugzeuge oder bessere Jets steigern, die Aerodynamik erhöhen oder eben Erdöl­ ersetzen – und da kommt derzeit eigentlich nur Biokerosin aus Pflanzenöl in­frage“, erklärt Stefan Schaltegger, Professor für Nachhaltigkeitsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg.

Ausschreibung zum 11. Econsense-Journalistenpreis gestartet

Weltweit agierende Konzerne, aber auch kleine und mittelständische Unternehmen in der Region engagieren sich zunehmend im Sinne ihrer unternehmerischen Verantwortung. Nachhaltigkeit als Teil des unternehmerischen Kerngeschäfts setzt sich in immer mehr Unternehmen durch. Für ein breit in der Gesellschaft verankertes Konzept nachhaltigen Lebens und Wirtschaftens ist jedoch noch viel zu tun. Umso wichtiger ist es, über neue und wegweisende Bemühungen um mehr Nachhaltigkeit zu berichten. Wie lebt es sich in einer nachhaltigen Gesellschaft? Was kann die Wirtschaft dazu beitragen? Welche Hindernisse müssen auf dem Weg dorthin überwunden werden? Seit 2004 prämiert econsense mit diesem Preis Journalistinnen und Journalisten, die sich in ihren Beiträgen mit Sachverstand, kritischem Urteilsvermögen und sicherem Stil mit dem Thema „Wirtschaft und Nachhaltigkeit“ auseinandersetzen. Einsendeschluss: 1. September 2014 Teilnahmebedingungen: Zugelassen sind Print-, Internet-, TV- und Hörfunk-Beiträge, die zwischen 1. September 2013 und 31. August 2014 in deutschsprachigen Medien erstmals veröffentlicht wurden. Weitere Details zur Ausschreibung

Stellenausschreibung: Sustainability-Oriented Business Model Assessment

Hinweis zu einer Stellenausschreibung: Die Leuphana Universität Lüneburg sucht für das anwendungsorientierte Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Sustainability-Oriented Business Model Assessment (SUST-BMA)“ eine wissenschaftliche Mitarbeiterinnen bzw. einen wissenschaftlichen Mitarbeiter. Die Bewerbungsfrist endet am 21.09.2014. Aufgaben: Formalisierung eines Geschäftsmodellrahmenwerkes (Ontologie) in Zusammenarbeit mit dem Projektteam Entwicklung von Entity-Relationship-Modellen Modellierung von Fallstudien mit Hilfe des Geschäftsmodellrahmenwerkes unter Anwendung logikbasierter Sprachen Wissenschaftliche Recherche, Zusammenstellung und Anpassung von konkreten Bewertungsmodellen Wissenschaftliche Publikation der Forschungsergebnisse

Wie geht nachhaltiger Vertrieb?

Im Vertrieb bieten nachhaltige Produkte und Dienstleistungen spannende Handlungsspielräume. Ein Workshop des Innovationsverbundes Nachhaltiger Mittelstand (INaMi) konzentrierte sich Ende Mai auf einen entscheidenden Teilaspekt des unternehmerischen Erfolgs. Workshop-Dozent Joachim Kreye (Bildmitte) beim INaMI-Workshop „Wie geht nachhaltiger Vertrieb?“ an der Leuphana Auch nachhaltige Produkte müssen ihren den Weg zum Kunden finden. Und wenn die Wirtschaft insgesamt nachhaltiger gestaltet werden soll, müssen nachhaltig agierende Unternehmen in ihrem Vertrieb gestärkt werden. Welche Handlungsoptionen ergeben sich deshalb für die Vertriebspraxis im unternehmerischen Alltag? Welche Erwartungshaltungen haben die Konsumenten in Bezug auf Service, Beratung und Verkaufsleistungen überhaupt? Und nutzen mittelständische Unternehmen tatsächlich bereits alle Vertriebsmöglichkeiten?

Forschungsmagazin CSM-Impulse: 10 Jahre Sustainability Leadership Forum

Wie implementieren Unternehmen Nachhaltigkeit ? Warum betreiben Unternehmen Nachhaltigkeitsmanagement und was fördert unternehmerische Nachhaltigkeit? Das Magazin CSM IMPULSE geht diesen Fragestellungen nach und blickt zurück auf zehn Jahre Erfahrungen aus dem Führungskräftedialog zur Nachhaltigkeit am Centre for Sustainability Management. Wie man branchenübergreifend Themen des Nachhaltigkeitsmanagements mit Unternehmen und Praxispartnern diskutiert und in einem kontinuierlichen Prozess Vertrauen und leistungsfähige Strukturen zum Wissenstransfer aufbaut, berichten Dr. Holger Petersen und Prof. Stefan Schaltegger. Mit dem „Sustainability Leadership Forum“ engagieren sich die Nachhaltigkeitswissenschaftler seit 2004 für einen praxisorientierten Fachdiskurs. Denn „für unternehmerische Nachhaltigkeitspioniere ist der erfolgreiche Wissenstransfer zwischen Praxis und Wissenschaft eine wesentliche Quelle für Inspiration und Methodik, um unternehmerischen Erfolg durch die verstärkte Berücksichtigung von ökologischen und sozialen Aspekten zu erreichen.“ Editorial: 10 Jahre SLF (PDF-Datei) Matthias Schock und Andreas Schmitt-Sattelberg stellen in ihrem Beitrag thematische Verbindungen und Überschneidungen zwischen dem „Innovationsverbund Nachhaltiger Mittelstand“ und dem „Sustainable Leadership Forum“ vor. Sie folgern: Nachhaltigkeitsmanagement ist nicht nur für Großunternehmen relevant! Eine wissenschaftliche Annäherung an die unternehmerische Nachhaltigkeit führt Matthew Johnson zu der Frage: Wie implementieren Unternehmen Nachhaltigkeit? Sein Beitrag …