aus dem CSM, Nachhaltige Neuigkeiten

Leuphana Universität Lüneburg veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Nur wenige der mehr als 500 Hochschulen im deutschsprachigen Raum haben bisher überhaupt die eigene Entwicklung unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit dokumentiert. Die Leuphana Universität Lüneburg legt jetzt bereits ihren vierten Nachhaltigkeitsbericht vor. Er spiegelt die konsequente Weiterentwicklung des Nachhaltigkeitsgedankens in allen Bereichen der Universität wider – viele Beispiele zeigen, warum die Leuphana als Vorbild in Nachhaltigkeitsfragen gilt.

Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Campusgebäude, StadtRäder am Eingang zur Universität, Fairtrade-Kaffee aus Mehrwegbechern und Bio-Essen in der Mensa: Wer die Leuphana besucht, erkennt bereits an äußerlichen Merkmalen, dass die Universität das Thema Nachhaltigkeit ganz oben auf ihre Agenda gesetzt hat. Projekte wie der „Klimaneutrale Campus“, die Umstellung der Energieversorgung auf Ökostrom, der CO2-neutrale Versand von Briefen und das freiwillige Umweltmanagementsystem nach EMAS sind weniger augenfällig, gehören aber ebenso zu zum umfassenden Nachhaltigkeitskonzept der Universität wie einschlägige Studienangebote und Forschungsprojekte. ZEIT WISSEN und die Initiative „Mut zur Nachhaltigkeit“ würdigten im vergangenen Jahr diese gelungene Integration des Nachhaltigkeitsgedankens in alle Bereiche des akademischen Lebens mit einer Auszeichnung.

Nachhaltigkeit mit klarer Signalwirkung

Der Bericht „Schritte in die Zukunft“ greift wirtschaftliche und gesellschaftliche Aspekte auf und beschreibt die Integration von Nachhaltigkeit in Forschung, Lehre und Transfer. „Als erste Universität in Deutschland haben wir vor vier Jahren eine eigene Fakultät Nachhaltigkeit eingerichtet. Das unterstreicht die Bedeutung, die das Thema für uns hat“, erläutert Universitätspräsident Sascha Spoun. Auch der vierte Nachhaltigkeitsbericht orientiert sich an dem international anerkannten Leitfaden der Global Reporting Initiative (GRI) zur Nachhaltigkeitsberichterstattung und den darin beschriebenen nachhaltigkeitsbezogenen Leistungsindikatoren.

Erfolg beruht auf Engagement aller Hochschulmitglieder

Das große Engagement der Hochschulmitglieder für eine nachhaltige Gestaltung der Zivilgesellschaft wird auf verschiedenen Ebenen deutlich. So beschäftigen sich etwa alle Studierenden in ihrem ersten Semester umfassend mit dem Thema Nachhaltigkeit. Dieses Konzept ist innovativ und einzigartig in der deutschen Hochschullandschaft. Zudem können die Studierenden im Bachelor-Studium neben der Schwerpunktbildung in ihrem Major auch Nachhaltigkeitsthemen im Komplementärstudium wählen. Das Komplementärstudium gibt ihnen die Möglichkeit, über den Tellerrand ihres eigenen Faches zu schauen. Darüber hinaus bietet die Leuphana mit dem Masterstudiengang Sustainability Sciences und dem international nachgefragten MBA-Studiengang Sustainability Management weitere akademische Qualifikationsmöglichkeiten in Sachen Nachhaltigkeit an.

Studierende bringen eigene Ideen und Projekte ein

Aber auch außerhalb ihres eigentlichen Studiums setzen sich Studierende im Sinne der Nachhaltigkeit ein. So haben sie etwa auf dem Campus den Gemüsegarten „Leufarm“ angelegt, betreiben eine Selbsthilfe-Fahrradwerkstatt, Repaircafés und bieten Tauschmöglichkeiten für Kleider und Bücher an. Sie organisieren alljährlich das nachhaltige Musik-Festival Lunatic und engagieren sich in verschiedenen Projekten für Arbeiterkinder, Migranten, Senioren, Menschenrechte oder die Inklusion.

Download: 4. Nachhaltigkeitsbericht Leuphana Universität Lüneburg (PDF)

Dieser Text basiert auf einer Meldung  der Leuphana Pressestelle