Nachhaltige Neuigkeiten

In Österreich helfen die „Gelben Engel“ per E-Bike

Als Antwort auf urbane Mobilitätstrends erweitert der Österreichische Automobil-, Motorrad- und Touring Club (oder kurz ÖAMTC), ein Verkehrsklub vergleichbar mit dem ADAC in Deutschland, ab sofort seine Pannenhelferflotte: Zum Einsatz kommen E-Bikes bzw. Pedelecs.

„Ab Mai sind ÖAMTC-Pannenfahrer in der Wiener Innenstadt zusätzlich zu Pkw und Lkw mit E-Bikes unterwegs. Das ist in dieser Form weltweit einzigartig.“

ÖAMTC-Direktor Oliver Schmerold

Die ÖAMTC Pannen-E-Bikes werden in den Wiener Innenstadtbezirken eingesetzt und gingen Ende Mai in den Einsatz. Unterwegs sind die Pannenfahrer mit einem E-Bike mit Anhänger, der ein ausgeklügeltes Werkzeug-System für die wichtigsten Pannen beinhaltet. Die Ausrüstung wurde aufgrund der Analyse der Pannenursachen in Wien zusammengestellt, die E-Bike-Pannenfahrer könnten drei Viertel aller Pannen beheben, stellen die Projektverantwortlichen beim dortigen Verkehrsclub fest. Weiterhin heißt es dazu, das ÖAMTC-Pannen-E-Bike stelle sicher, dass im innerstädtischen Gebiet auf die schnellst mögliche Weise Pannenhilfe geleistet wird und zeigt, dass sich der Auto-Club aktuellen Mobilitätstrends stellt.

Im Jahr 2014 wurden in Wien insgesamt 150.000 Pannenhilfeeinsätze erbracht. Die Pannenfahrer haben dabei 2,1 Millionen Kilometer zurückgelegt. Daten, die zeigen welche Größenordnungen und Ausbaupotentiale insbesondere für leichte Elektromobilität besteht. In diesem Rahmen sicher auch bemerkenswert: Bei den vornehmlich mit Diesel oder Benzin getriebenen Pannenfahrzeugen waren laut ÖAMTC schwache, leere oder defekte Batterien im Jahr 2014 der häufigste Pannengrund.

In Deutschland ist keine E-Mobil-Pannenhilfe geplant

Und in Deutschland? Beim ADAC gäbe es noch keine konkreten Pläne in Richtung E-Bike-Pannenhilfe. Konzeptionell  führten die „Gelben Engel“ in Deutschland Werkzeuge bzw. Ersatzteile mit einem Gewicht von ca. 650 Kilogramm mit. Eine mit dem Einsatz eines E-Fahrzeug notwendigerweise reduzierten Menge, reduziere auch gleichzeitig die Flexibilität bei der Pannenhilfe, wie ein Sprecher die Einschätzungen beim ADAC erklärte.

Hinweis: Der Text basiert u.a. auf einer Meldung des ÖAMTC