Forschung und Projekte am CSM

Der Handabdruck: Ein komplementäres Maß positiver Nachhaltigkeitswirkung

Neues Forschungsprojekt am CSM: Der ökologischer Handabdruck

Der Handabdruck ist ein neuer, innovativer (und ganzheitlicher) Ansatz, welcher es ermöglicht, ökologische und soziale Nachhaltigkeitswirkungen von Produkten bewertbar, messbar und kommunizierbar zu machen. Der bestehende Ansatz des Fußabdrucks ist auf negative ökologische Auswirkungen fokussiert. Der Handabdruck soll demgegenüber den gesellschaftlichen Mehrwert bzw. positive Nachhaltigkeitseffekte betrachten.

Lebensmittel und Konsumgüter im Fokus

Über einen Zeitraum von drei Jahren wird bis Mai 2018 eine Methodik entwickelt und diese anschließend beispielhaft auf Produkte aus den drei Sektoren (Lebensmittelbranche, Konsumgüterbranche und der Bau- und Wohnbranche) in Pilotprojekten gemeinsam mit kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs) und weiteren Praxispartnern angewandt.

Mitte Juli hat in Wuppertal das Auftakttreffen zum Projekt stattgefunden. Die ersten Schritte sind nun die Analyse bestehender Konzepte zur Bewertung von positiven Nachhaltigkeitsaspekten, die Vorbereitung einer Delphi-Befragung und die Identifikation von geeigneten Praxispartnern aus den Ziel-Sektoren. Das Projekt wird am Centre for Sustainability Management (CSM)  durch Professor Stefan Schaltegger geleitet und durch Samanthi Silva und Marten Stock wissenschaftlich bearbeitet.

Mehrere Hochschulinstitute sind beteiligt

Das wissenschaftliche Projekt „ökologischer Handabdruck“ wird durch das Bundeministerium für Bildung und Forschung gefördert. Ein Konsortium bestehend aus dem Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP), der Universität Kassel, dem Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg sowie dem Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) der Universität Witten/Herdecke über einen Zeitraum von drei Jahren gemeinsam forschen.

Neue Website bündelt Publikationen zum ökologischen Handabdruck

Die im Projekt anstehende Ergebnisse werden in Zukunft auf der folgenden Webseite zusammengefasst handabdruck.org. Darüber hinaus werden Workshops und andere Transferveranstaltungen dort organisiert. Die zentrale Projektleitung liegt beim CSCP in Wuppertal.