Forschung und Projekte am CSM

Nachhaltigkeitstransformation: 1,3 Millionen Euro für Forschungsprojekt

Die Bosch-Stiftung fördert ein neues Promotionskolleg zur Nachhaltigkeitstransformation an der Leuphana Universität mit einem Millionenbetrag. Am Centre for SustainabilityManagement (CSM) wird der Projektschwerpunkt zu „Sustainability Management and Entrepreneurship“ beheimatet sein.

Die Robert Bosch Stiftung fördert die Qualifikation von Nachwuchswissenschaftlern an der Leuphana Universität Lüneburg in den nächsten vier Jahren mit 1,3 Millionen Euro. Mit sich bildenden Forschungsgruppe “Processes of Sustainability Transformation” baut die Fakultät Nachhaltigkeit der Leuphana Universität Lüneburg ihr modernes, transdisziplinäres Lehr- und Forschungsprofil weiter aus.

Nachhaltigkeit: Neues Promotionskolleg zu Transformationsprozessen

Im Zentrum des Projekts steht die Einrichtung eines Promotions-Kollegs zur Erforschung gesellschaftlicher Transformationsprozesse für mehr Nachhaltigkeit. Konkret geht es dabei um zentrale Herausforderungen des 21. Jahrhunderts wie Energiewende, Klimawandel, Ressourcenknappheit, demographischer Wandel oder soziale Gerechtigkeit.

Ein Scherpunkt: Nachhaltigkeitsmanagement und Sustainability Entrepreneurship

Wesentliche Schwerpunkte werden „Food Systems“ und der Bereich Textilien bilden. Dabei relevant sind die folgenden fünf Untersuchungsdimensionen aus der Perspektive von:

  • Individual Learning and Communication
  • Sustainability Management and Entrepreneurship
  • as a Process of Politics and Governance
  • as a Process of Transdisciplinary Negotiation
  • Transformation in Resource Use

Besseres Verständnis zu Bedingungen nachhaltiger Entwicklung

Das Hauptziel ist ein besseres Verständnis von Nachhaltigkeit und den vielzähligen und vielartigen Veränderungen und Transformationen für eine nachhaltige Entwicklung. Dabei geht es darum Hindernisse aber auch treibende Kräfte der Nachhaltigkeitstransformation besser zu verstehen und zu erforschen.  Ein Interessenfeld sind mögliche Lerneffekte für weitere nachhaltigkeitsbezogene Transformationsprozesse und auch um die Frage nach der Größe, Skalierbarkeit und Ausgestaltung der zugrunde gelegten Denkmodelle und Betrachtungsebenen (z.B. regional vs. global).

Processes of Sustainability Transformation

Das Robert Bosch Kolleg „Processes of Sustainability Transformation“ (POST) ist in dieser Form einmalig. In den Forschungsarbeiten wird aus unterschiedlichen Disziplinen ein systematischer und umfassender Blick auf Transformationsprozesse in Richtung Nachhaltigkeit geworfen. Dabei geht es auch um die Frage nach den Bedingungen für erfolgreiche Transformationen: Was lässt sich aus gelungenen Prozessen lernen, was aus gescheiterten oder stockenden Prozessen?

Die Stiftung unterstützt mit ihrer Förderung das Modell einer inter- und transdisziplinären Doktorandenausbildung. „Uns ist es wichtig, dass Wissenschaft und Gesellschaft zusammenwirken, insbesondere in Bezug auf Forschung für Nachhaltigkeit“, erklärt Dr. Katrin Rehak-Nitsche, Leiterin des Bereichs Wissenschaft der Robert Bosch Stiftung. Auch internationale Gastprofessoren werden ihre fachliche Expertise in das Kolleg mit einbringen.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.processes-of-sustainability-transformation.org

Hinweis: Der Beitrag basiert auf einer Meldung der Projektakteure