Nachhaltige Neuigkeiten

Kurze Wege für den Klimaschutz: Mobilität im Mittelpunkt

Das Bundesumweltministerium hat die Förderungen von 60 Initiativen im Projekt „Kurze Wege für den Klimaschutz“ bewilligt. Dabei setzen die Projekte beim Alltagshandeln der Bürgerinnen und Bürger auf Nachbarschaftsebene an. Sie werden mit über 4  Millionen Euro aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert.

Die ausgewählten Projekte sollen zur Umsetzung der Klimaschutzziele der Bundesregierung beitragen, indem sie Rahmenbedingungen für energieeffiziente und ressourcenschonende Lebensstile schaffen.

„Klimaschutz darf für Bürgerinnen und Bürger keine abstrakte Idee sein, sondern muss mit Leben gefüllt und mit entsprechenden Rahmenbedingungen unterstützt werden. Durch nachbarschaftliche Vorhaben können auf kurzen Wegen nachbarschaftliche Klimaschutzmaßnahmen wirken und Ressourcen eingespart werden. Die praktische Anbindung an die Lebenswelten der Bürgerinnen und Bürger ist dabei unerlässlich.“

Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks

60 Projekte für Klima- und Mobilitätswende

Von Aurich bis Nürnberg und Eberswalde bis Freiburg: Die nun startenden Projekte widmen sich insbesondere den Schwerpunkten Mobilität, Ernährung und Konsum sowie Abfall und Recycling.

kurze_wege_klimaschutz_projektliste_bf

Unter den Projekten sind Mitfahrkonzepte und Radverleihsysteme, urbane Gärten, Repair-Cafés, Stadtgrün und viele nachbarschaftliche Bildungsangebote, die das individuelle Können und Wissen bezogen auf Ernährung, Konsum, Energiesparen, Wiederverwertbarkeit von Gegenständen thematisieren.

Information zur zweiten Förderlinie 2018

Ein weiteres Förderfenster zur Einreichung von Projektskizzen öffnet vom 1. Mai bis zum 1. Juli 2018. Weitere Informationen: Förderaufruf www.klimaschutz.de/nachbarschaften.

Hinweis: Auch die Leuphana Universität Lüneburg setzt an verschiedenen Stellen auf Löszungen für eine nachhaltige Mobilität (Diensträder, Lastenräder, etc), regionale Kreisläufe oder Projekte für nachhaltigen Konsum.