Jahr: 2017

2. Deutscher CSR Kommunikationskongress

Am 09. und 10. November 2017 findet in Osnabrück der zweite CSR-Kommunikationskongress statt. Der Kongress thematisiert die Seite der Kommunikation die mit Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR) einhergehen. Denn auch die gelungene Kommunikation von Verantwortung, aber auch Verantwortung innerhalb der Kommunikation sind ebenfalls unabdingbar für den Unternehmenserfolg. Und das vor dem Hintergrund, dass innerhalb von Unternehmen das CSR-Management mehr und mehr zu einem erfolgskritischen Faktor geworden ist, thematisiert der Kongress nicht nur reine kommunikative Aspekte sondern auch Querschnittsthemen wie CSR-Reporting und andere entsprechende Entwicklungen. www.csr-kongress.de

Nachhaltigkeit: Bio-Wirtschaft prämiert Abschlussarbeiten

Ausschreibung 2017/18: Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft: Für den FoBiLe 2018 können noch bis zum Mitte Oktober Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Dissertation) eingereicht werden, die sich mit Bio-Lebensmitteln auseinandergesetzt und ein Thema rund um die Herstellung, Verarbeitung, Vermarktung oder zu Aspekten der Nachhaltigkeit wie Umwelt- und Sozialverträglichkeit bearbeitet haben. Die besten Arbeiten erhalten 5.000, 3.000 und 2.000 Euro. Die Preisverleihung findet auf der BIOFACH 2018 statt. Zusätzlich bekommen unsere Preisträger die Gelegenheit sich und ihre Arbeiten im Rahmen des BIOFACH-Kongresses vorzustellen. Im vergangenen Jahr konnte eine Absolventin des MBA Sustainability Management im Bereich Masterarbeiten die Jury überzeugen. Irina Voß setzte sich in der Abschlussarbeit mit Besonderheiten der Biolebensmittelwirtschaft in Burkina Faso auseinander. Wichtiger Hinweis: Einsendeschluss ist der 15.10.2017

Call for Papers: „Handbuch der Nachhaltigkeitsziele“

Ein neues großes Projekt an der Uni Hamburg sucht derzeit Beiträge für ein achtbändiges Sammelbandprojekt zu den Sustainable Development Goals (SDGs). rund 340 Einzelbeiträge rund um Forschung zu Nachhaltigkeit und SDG werden gesucht. Das „Handbuch der Nachhaltigkeitsziele“ soll dann im Frühjahr 2018 erscheinen. Im Jahr 2015 haben die Vereinten Nationen mit der „Agenda 2030” 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) benannt, die nun die Agenda zum Thema Nachhaltigkeit bis 2030 erheblich beeinflüßen. Nach wie vor gibt es einen Bedarf, die einzelnen Ziele genauer zu erläutern. Aus diesem Grund startet das Inter-University Sustainable Development Research Programme (IUSDRP, mitgegründet von der HAW Hamburg, Kooperationspartner der UHH in der Hamburger Hochschulallianz für Nachhaltigkeit) jetzt das Projekt „Handbuch der Nachhaltigkeitsziele: Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft“.

Deutschlands nachhaltigste Unternehmen gesucht

Die Finalisten des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Unternehmen stehen fest. Im zehnten Jahr würdigt die Auszeichnung Unternehmen, die in vorbildlicher Weise wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden. Die Preisverleihung findet am 8. Dezember 2017 im Rahmen des 10. Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf statt. „Das Bewerberfeld zeigt das gestiegene Anspruchsniveau in diesem Jahr“, resümiert Prof. Dr. Günther Bachmann, Vorsitzender der Expertenjury und Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Keiner dürfe sich mehr auf „alten Lorbeeren“ ausruhen, so Bachmann: „Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist nötiger denn je. Hier treffen sich Engagement und Kompetenz. Denn wenn alle über Nachhaltigkeit reden, sind die Benchmarks und Messlatten der Besten wichtig.“

Last Minute Stellenangebot: Fakultät Nachhaltigkeit sucht Wissenschaftler/in

An der Leuphana Universität Lüneburg – Stiftung des öffentlichen Rechts – ist an der Fakultät Nachhaltigkeit – voraussichtlich zum nächstmöglichen Zeitpunkt  eine 65%-Stelle als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Bereich: Competence Development in Sustainability Entrepreneurship Education EG 13 TV-L (65%) befristet bis August 2019 zu besetzen.

Kurze Wege für den Klimaschutz: Mobilität im Mittelpunkt

Das Bundesumweltministerium hat die Förderungen von 60 Initiativen im Projekt „Kurze Wege für den Klimaschutz“ bewilligt. Dabei setzen die Projekte beim Alltagshandeln der Bürgerinnen und Bürger auf Nachbarschaftsebene an. Sie werden mit über 4  Millionen Euro aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Die ausgewählten Projekte sollen zur Umsetzung der Klimaschutzziele der Bundesregierung beitragen, indem sie Rahmenbedingungen für energieeffiziente und ressourcenschonende Lebensstile schaffen. „Klimaschutz darf für Bürgerinnen und Bürger keine abstrakte Idee sein, sondern muss mit Leben gefüllt und mit entsprechenden Rahmenbedingungen unterstützt werden. Durch nachbarschaftliche Vorhaben können auf kurzen Wegen nachbarschaftliche Klimaschutzmaßnahmen wirken und Ressourcen eingespart werden. Die praktische Anbindung an die Lebenswelten der Bürgerinnen und Bürger ist dabei unerlässlich.“ Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks 60 Projekte für Klima- und Mobilitätswende Von Aurich bis Nürnberg und Eberswalde bis Freiburg: Die nun startenden Projekte widmen sich insbesondere den Schwerpunkten Mobilität, Ernährung und Konsum sowie Abfall und Recycling. Unter den Projekten sind Mitfahrkonzepte und Radverleihsysteme, urbane Gärten, Repair-Cafés, Stadtgrün und viele nachbarschaftliche Bildungsangebote, die das individuelle Können und Wissen bezogen auf Ernährung, Konsum, Energiesparen, Wiederverwertbarkeit von Gegenständen thematisieren. …

Erfolgreicher MBA-Abschluss: Nachhaltigkeitsmanager feiern in Lüneburg

Titelverleihung für 30 Absolventinnen und Absolventen des MBA Sustainability Management an der Leuphana Universität Lüneburg Am Samstag, den 16. September 2017 erhielten 30 Absolventinnen und Absolventen des MBA-Studiengangs Sustainability Management ihre Abschlussurkunden. In den vergangenen zwei Jahren haben sich die jungen Führungskräfte an der Leuphana Universität zu Nachhaltigkeitsmanagern weitergebildet. Ihr ambitioniertes Ziel: Die Welt verbessern, ökologische Produkte und Dienstleistungen entwickeln und Nachhaltigkeit damit unternehmerisch umzusetzen. Nachhaltigkeitsmanager/innen wollen unternehmerisch Handeln Das Besondere: Die Absolventen stammen aus ganz Deutschland und auch aus ganz verschiedenen Branchen. Vor allem der Wunsch nach eine nachhaltigeren Wirtschaft hat Sie zum Studium nach Lüneburg geführt. Ein berufsbegleitendes Studium ist immer auch eine Herausforderung. Der Abschlussjahrgang 2017 hat Samstagnachmittag im Glockenhaus der Hansestadt Lüneburg das Ende dieser anstrengenden Lebensphase gefeiert. Zusammen mit Freunden und Familien würdigten über 100 Gäste ihre Leistungen. Mit ihren Grußworten und Glückwünschen ermunterten Professor Stefan Schaltegger von der Leuphana, aber Bürgermeister Eduard Kolle sowie die anwesenden Unternehmensvertreter alle Absolventen ihren Kurs und ihre Ideale zur Nachhaltigkeit beizubehalten. Als Zeichen des Aufbruchs ging es mit einem schwungvollen Wurf der „Doktor-Hüte“ …