Nachhaltige Neuigkeiten

Umweltministerin startet Projekt zu umweltfreundlichen Lieferverkehr

Letzte Meile Lastenrad: Bundesumweltministerin Schulze eröffnet jetzt ein Modellprojekt in Berlin für umweltfreundlichen Lieferverkehr. Fünf große Paketdienste testen absofort den Einsatz von Lastenrädern. Das Projekt wird mit 400.000 Euro gefördert.

Ab Juni testen die fünf größten deutschen Paket- und Kurierdienste den Einsatz von Lastenrädern, so genannte Cargo-Bikes, in der Berliner Innenstadt. Gerade im städtischen Bereich bieten diese Räder auf der “letzten Meile” eine umwelt- und verkehrsfreundliche Alternative zu kleineren LKW.

DHL,DPD, GLS, Hermes und UPS arbeiten im Projekt zusammen mit der Senatsverwaltung für Umwelt,Verkehr und Klimaschutz Berlin, der Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH (BEHALA) als Betreiber der Mikro-Depots und dem Projektkoordinator LogisticNetwork Consultants GmbH (LNC). Die Räder haben keine Schadstoffemissionen und verursachen kaum Störungen im Verkehr. Das Bundesumweltministerium fördert das Projekt mit rund 400 000 EUR aus den Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative.

Nachhaltigkeit und Mobilität durch De-Carbonisierung der letzten Meile?

Das Projekt ist ein gutes Beispiel für die mittlerweile zahrleichen Bemühungen, die sogeannten „letzte Meile“ der Logistikkette durch verschiedene Maßnahmen zu de-carbonisieren. Am Centre for Sustainability Management (CSM) haben dazu in den letzten Jahren Projekte in der Region Lüneburg zu leichter Elektromobilität (E-Bike und Pedelec) stattgefunden. Dieses und zahlreiche andere Beispiele zeigen nun praktisch wir moderne Mobiltität und Nachhaltigkeit zusammen gehen könnten.

Auch die Leuphana Universität Lüneburg hat unterstützt verschiede Projekte zum Themenfeld. Die Universität nutz beispielsweise ein Dienstrad- und Lastenradkonzept.

Hinweis: Der Beitrag basiert auf einer Meldung der Projektakteure