Monate: Oktober 2018

IPCC veröffentlicht Sonderbericht SR1.5

IPCC-Sonderbericht In Incheon (Südkorea) wurde heute ein Sonderbericht über die Folgen einer globalen Erwärmung um 1,5 °C vorgestellt. Der Bericht wurde vom 1. bis 5. Oktober 2018 von VertreterInnen der 195 Mitgliedsstaaten des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) verfasst. Der offizielle Titel des Sonderberichtes lautet: „1,5 °C globale Erwärmung – Der IPCC-Sonderbericht über die Folgen einer globalen Erwärmung um 1,5 °C gegenüber vorindustriellem Niveau und die damit verbundenen globalen Treibhausgasemissionspfade im Zusammenhang mit einer Stärkung der weltweiten Reaktion auf die Bedrohung durch den Klimawandel, nachhaltiger Entwicklung und Bemühungen zur Beseitigung von Armut.“ Der Sonderbericht beinhaltet Erkenntnisse, die basierend auf der Bewertung von wissenschaftlicher, technischer und sozioökonomischer Literatur gefasst wurden. Zu jedem Befund wird ein Vertrauensniveau von sehr gering bis sehr hoch angegeben. So werden klimabedingte Risiken für natürliche und menschliche Systeme bei einer globalen Erwärmung um 1,5 °C höher als heute, aber geringer als bei 2 °C, mit einem hohen Vertrauensniveau angegeben. Ebenfalls mit einem hohen Vertrauen wird die Aussage, dass die globale Erwärmung um 1,5 °C auf Grundlage der aktuellen Geschwindigkeit wahrscheinlich zwischen …

NIREM Veranstaltung: E-Mobilität als Business Case für Betriebe

Die Veranstaltungen des Projektes „Nachhaltigkeitsinnovationen im regionalen Mittelstand“ (NIREM) sind darauf ausgerichtet kleine und mittelständische Unternehmen bei ihrem Nachhaltigkeitsmanagement weiterzubringen – praxisnah und informativ. Mit der Elektromobilität bricht für den Straßenverkehr die Möglichkeit einer technologischen Zeitenwende an: die Elektrifizierung der Antriebe bietet die Chance, den Energieverbrauch der Mobilität zu senken, die Abhängigkeit vom Öl zugunsten regional erzeugter erneuerbarer Energie zu reduzieren und die lokalen Emissionen zu minimieren. Gerade Unternehmen mit stark regionalem Fahrgeschäft und gut planbaren Tagestouren können voll-elektrische PKW oder kleine Transporter optimal nutzen. Die Veranstaltung stellt die Studie „Elektromobilität in der Region Lüneburg“ des Verbundprojekts der Landkreise und LEADER-/ILE-Regionen vor und beleuchtet u.a., inwiefern regionale Unternehmen eine Zielgruppe darstellen und als Akteure einen Beitrag leisten können, um die Elektromobilität in der Region voran zu bringen. Einen direkten Praxisbezug liefert das Projekt „Erneuerbare Energien und Elektromobilität in KMU: Eine Business Case-Analyse im mobilen Pflegebetrieb“. Vorgestellt werden sowohl die betriebswirtschaftliche Umsetzung einer mit erneuerbaren Energien gekoppelten Elektromobilität als auch die nicht-finanziellen Vorteile des Einsatzes von Elektroautos im betrieblichen Kontext.