Studienreise 2011: Hamburg

„Metropole im Wandel – Hamburg als Green Capital“

Die zweite Studienreise des CSM-Alumni führt vom 26. – 29. Mai 2011 nach Hamburg. Aktueller Hintergrund war der Titel als „Umwelthauptstadt Europas“, den Hamburg 2011 führt und der in der Stadt von vielen Veranstaltungen, Ausstellungen und Projekten begleitet wird.

Insgesamt 23 Teilnehmer/-innen aus fünf MBA-Jahrgängen befassten sich drei Tage mit den Herausforderungen der Nachhaltigkeit in einer Metropole. Die Mitglieder des Hamburger Stammtisches (ein großes Danke an das engagierte Organisationsteam!) hatten ein spannendes und anspruchsvolles Programm entwickelt, dass eine nachhaltige Stadt-, Wirtschafts- und Regionalentwicklung aus den unterschiedlichsten Perspektiven erlebbar machte. Im Folgenden findet sich eine kurze Dokumentation der einzelnen Programmpunkte, alle Präsentationen und Fotos können gezippt heruntergeladen werden.

Freitag, 27. Mai 2011: Tag 1 der Studienreise

Nach einem gemeinsamen Abendessen für Frühangereiste am Donnerstag begann der inhaltliche Teil der Studienreise am Freitagmorgen zu früher Stunde. Die Teilnehmer/-innen waren im Unilever-Haus in der Hamburger HafenCity zu Gast. Auf dem Plan stand zunächst ein gut gefülltes Vortragsprogramm.

Einleitend stellte Frau Dr. Delia Schindler die Arbeit des Zukunftsrates Hamburg e.V. vor. Der 1996 als Stiftung ins Leben gerufene Zukunftsrat Hamburg verfolgt die Aufgabe, die auf der Rio-Konferenz 1992 verabschiedete Agenda 21 als Aktionsplan für die Stadt Hamburg umzusetzen. Im Zukunftsrat arbeiten mehr als 100 Vertreter von Vereinen, Initiativen, Institutionen und Unternehmen zusammen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben, Akteure einer nachhaltigen Entwicklung zu vernetzen, Politik und Verwaltung kritisch zu begleiten und eine ressortübergreifende Nachhaltigkeitsstrategie für die Stadt Hamburg voranzubringen (mehr zum Zukunftsrat unter: http://www.zukunftsrat.de/). Der Vortrag von Frau Dr. Schindler zeigte auf, dass in Hamburg bereits einiges in Sachen Nachhaltigkeit getan wird, aber nach wie vor große Potenziale für einen nachhaltigen Wandel bestehen. Anhand des vom Zukunftsrat entwickelten Indikatorenkatalogs HEINZ (Hamburger Entwicklungsindex Zukunftsfähigkeit) wurde deutlich, dass Hamburg in vielen Bereichen noch einen weiten Weg in Richtung Zukunftsfähigkeit vor sich hat.

Im folgenden Vortrag kam mit Merlin Koene der Kommunikationsdirektor der Unilever Deutschland GmbH zu Wort. Unilever – an diesem Tag Gastgeber und Bereitsteller der Räumlichkeiten in der HafenCity – ist ein international agierender Konzern und einer der weltgrößten Hersteller von Verbrauchsgütern (Nahrungsmittel, Kosmetika, Pflege- und Haushaltsprodukte) mit bekannten Marken wie Knorr, Langnese, Lätta, Coral, Axe, Dove oder Signal.

Unilever erreicht mit seinen Marken 90 % aller Haushalte weltweit und versteht sich nicht zuletzt aufgrund dieser Reichweite als ein bedeutender Akteur für eine nachhaltige Entwicklung. Die Teilnehmer/-innen der Studienreise erfuhren mehr über den „Unilever Sustainable Living Plan“ und die Nachhaltigkeitsziele des Unternehmens, wobei das Engagement von Unilever von den MBAlern ebenfalls kritisch hinterfragt und diskutiert wurde.

Frau Jennifer Wesche aus dem „Green Capital Team“ der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt präsentierte das Hamburger Konzept für die Wahl zur Umwelthauptstadt Europas 2011. Neben dem Bewerbungsprozess und den ausschlaggebenden Bewertungskriterien wurde das Spektrum der Projekte vorgestellt (z.B. Nachhaltigkeitspavillons oder der „Zug der Ideen“), die im Rahmen der Kampagne umgesetzt werden.

Den Abschluss der Vortragsreihe am Freitagvormittag bildete Herr Lars Kläschen von der Siemens AG. In der Präsentation wurden die Geschäftsfelder von Siemens im Bereich der (nachhaltigen) urbanen Infrastruktur vorgestellt – u.a. Hafenlogistik, Personentransport, Verkehrsinformationssysteme und Gebäudeleittechnik. Da das Thema der Studienreise Hamburg als Metropole im Wandel war, wurde es von den Teilnehmern etwas bedauert, dass die meisten der vorgestellten Referenzprojekte in anderen Städten umgesetzt wurden.

Der Nachmittag des ersten Tages der Studienreise begann mit einem Workshop bei dem Unternehmen Beiersdorf AG. Nach einer Vorstellung der Nachhaltigkeitsstrategie des Unternehmens durch Frau Inken Hollmann-Peters erhielten die Teilnehmer/-innen der Studienreise die Aufgabe, Ideen zu entwickeln, auf welche Weise die Mitarbeiter/-innen zum Thema Nachhaltigkeit informiert, aber auch inspiriert und involviert werden könnten. Die Ergebnisse des Workshops wurden im Plenum kurz präsentiert. Die Nachhaltigkeitsverantwortlichen von Beiersdorf bedankten sich für die erhaltenen Anregungen.

Den Abschluss des eindrucksreichen und gut gefüllten Vortragstages bildete ein Besuch bei Greenpeace Energy. Zwei kurzfristig eingesprungene Kollegen stellten das Geschäftsmodell von Greenpeace Energy sowie die Aktivitäten in der Region vor. Der Vortrag wurde mit Interesse aufgenommen und lud zu intensiven Diskussionen ein. Für viele der Teilnehmenden war es besonders aufschlussreich, mehr über die Verbindung von Greenpeace Energy zu Greenpeace zu erfahren. Hierbei ging es vor allem um die Synergien, die sich daraus ergeben und ergeben könnten. Wenig bekannt waren vielen das konkrete Geschäftsmodell von Greenpeace Energy sowie die Aktivitäten in den Bereichen Kraftwerksbau und Energie-Innovation. Besonders die intelligente Idee der Umwandlung von Strom aus Windkraft in Windgas stieß auf großes Interesse. Da viel gefragt und intensiv diskutiert wurde, konnten nicht alle geplanten Themen vorgestellt werden. Die Teilnehmer/-innen haben dennoch einen tiefen Einblick in die Arbeitsweise der Energie-Genossenschaft Greenpeace Energy erhalten und fuhren sensibilisiert für die Bedeutung „echten“ Öko-Stroms zum nächsten Programmpunkt.

Am Abend erwartete die Teilnehmer/-innen ein Stadtrundgang der besonderen Art: Fred von der Initiative „Hinz & Kunzt“ führte die MBAler in die Welt der Obdachlosen ein und berichtete vom Alltag eines obdachlosen Verkäufers von Straßenzeitschriften. Äußerst geduldig beantwortete Fred alle Fragen der Teilnehmer zu einem Leben, das für die meisten von uns unvorstellbar fern ist und doch direkt vor der Haustür abläuft. Dieser Programmpunkt thematisierte eine ganz andere Facette der Metropole im Wandel – ein für viele sehr berührender und eindrucksvoller Einblick. Mehr zu Hinz & Kunzt unter: http://www.hinzundkunzt.de/.

Nach den vielen Informationen und Eindrücken trafen sich die Teilnehmer/-innen am Abend zu einem gemeinsamen Abendbrot im Schanzenstern. Neben dem gemütlichen Austausch wurden hier auch zwei weitere der „Wandelpunkte“ vorgestellt, welche das Gesamtprogramm der Studienreise begleiteten. Idee der Wandelpunkte war es, einerseits die Teilnehmer/-innen mit kurzen Beiträgen aktiv einzubinden und andererseits weitere Facetten einer nachhaltigen Stadtentwicklung aufzugreifen. So erfuhr die Reisegruppe von Eco-Cities in China, Grünen Dächern und Urban Heat, Intelligenten Beleuchtungs- und Abfallkonzepten, Guerilla Gardening etc.

Samstag, 28. Mai 2011: Tag 2 der Studienreise

Der zweite Tag der Studienreise begann mit der Erkundung der Metropole Hamburg auf dem Fahrrad. Die Räder für die Stadtrundfahrt wurden über das Fahrradverleihsystem StadtRad der Deutschen Bahn ausgeliehen. Da Hamburg eine sehr fahrradfreundliche Stadt ist, bot diese Form der Rundfahrt eine besondere Perspektive auf die Hansestadt.

Um 14:00 Uhr traf man sich in den Räumlichkeiten von Steinbach Strategien zum Workshop „Fit for Change – Change Kompetenzen“ der von Frau Dr. Gabriele Wagner-Youngman durchgeführt wurde. Ziel des Workshops war es, die Teilnehmenden dazu zu motivieren, sich stärker für die Durchsetzung verschiedener Nachhaltigkeitsaspekte einzusetzen und so den Wandel auf diesem Gebiet aktiver voranzubringen. Frau Wagner-Youngman, die freiberuflich als Beraterin und Business-Coach tätig ist, hatte dazu mehrere Aufgaben konzipiert, die die Teilnehmer in kleinen Gruppen bearbeiten. Dabei ging es vor allem darum, die eigenen Soft Skills gezielt zu nutzen, um Andere für die eigene Meinung begeistern zu können und gemeinsam an Ideen für eine nachhaltigere Zukunft zu arbeiten.

Nach Abschluss des Workshops lernten die Teilnehmer/-innen die Stadt von einer weiteren Perspektive kennen – dieses Mal allerdings vom Wasser aus. Auf der MS Claudia ging es einmal rund um den Hafen. Später ließ man dann den Abend im Portugiesenviertel der Stadt beim Abendessen ausklingen.

Sonntag, 29. Mai 2011: Tag 3 der Studienreise

Endstation der dreitägigen Studienreise bildete der Besuch der Hamburger Messe „goodGoods – Die Messe für nachhaltigen Konsum“, die zum ersten Mal stattfand. Eingebettet in das Veranstaltungsangebot rund um die Umwelthauptstadt 2011 versteht sich die goodGoods als Leitmesse der in jeder Hinsicht „guten“ Produkte: ökologisch und verantwortungsbewusst, gleichzeitig aber auch begehrenswert, smart und von bester Qualität. Die Messe mit insgesamt 90 Ausstellern lockte über 10.000 Besucher an. Gezeigt wurden nachhaltige Produkte, Innovationen und Dienstleistungen – unter anderem aus den Bereichen Wohnen, Mode, Technologie, Mobilität, Business, Ernährung und Gesundheit. Die Vielfalt der Aussteller stieß auch bei den Teilnehmern und Teilnehmerinnen der Studienreise auf ein positives Echo. Insgesamt bildete die Messe einen guten Ausklang für die drei eindrucksreichen Tage.