Alle Artikel in: Nachhaltige Neuigkeiten

Nachrichten aus der Welt des Nachhaltigkeitsmanagements

Nachhaltigkeitsmanagement & Co: Leuphana präsentiert berufsbegleitende Studiengänge

Wer heute im Berufsleben steht und sich weiterbilden möchte, muss für ein Studium nicht mehr aus dem Job ausscheiden. Immer mehr Studiengänge sind gezielt auf Berufstätige zugeschnitten. Mit dem PS-Infotag am 30. Juni 2018 kann man das vielfältige Studiengangebot der Leuphana Universität kennenlernen. Ein Schwerpunkt bildet dabei auch das Nachhaltigkeitsmanagement. Mit über 200 aktiven Studierende das größte weiterbildende Studienprogramm der Hochschule. Interessierte sind herzlich eingeladen! Nachhaltigkeit Kernthema für angehende Führungskräfte Die Studiengänge an den Schnittstellen Nachhaltigkeitsmanagement, Nachhaltigkeitsrecht, Compliance oder aus dem Bereich des Gemeinschafts- und Sozialwesen sind seit vielen Jahren tragende Säulen der Universität. Mit über 200 aktiven Studierenden ist der MBA Sustainability Management des Centre for Sustainability Management (CSM) das größte weiterbildende Studienangebot der Leuphana Universität  Lüneburg. Der Studiengang besteht seit 2003 und feiert in diesem Jahr mit einer großen Fachkonferenz das 15-jährige Jubiläum. Herzlich Eingeladen sind daher alle Interessierten, sich an dem Samstag umfassend über das Studienangebot zu Informieren! Aufgrund ihrer besonderen Struktur können die Studiengänge der Professional School sehr gut berufsbegleitend absolviert werden. Es gibt hier bereits seit vielen Jahren ein breit …

Lösungen für Nachhaltige urbane Logistik gesucht

Das Bundesumweltministerium  und das Umweltbundesamt starten den Wettbewerb „Nachhaltige urbane Logistik“. Gesucht werden innovative Ideen für Umwelt- und Klimaschutz in der Stadt. Bis 15. Juli können sich Hochschulen, Unternehmen  und Kommunen bewerben. Es gibt Preisgelder im Umfang von 70.000 Euro. Der Lieferverkehr in den Städten nimmt weiter zu und belastet die Umwelt. Lastenfahrräder, Elektrofahrzeuge und kleine dezentrale Logistikstandorte können daher einen wichtigen Beitrag zu mehr Umwelt- und Klimaschutz in der Stadt leisten. Um solche Beispiele bekannt zu machen und neue innovative Ideen anzustoßen, hat das Bundesumweltministerium jetzt gemeinsam mit dem Umweltbundesamt den Bundeswettbewerb „Nachhaltige urbane Logistik“ gestartet. Nachhaltige urbane Logistik: Emissionen und Klimaschutz im Blick Fast ein Fünftel der innerstädtischen verkehrsbedingten Stickstoffdioxid-Emissionen stammt aus Nutzfahrzeugen, von denen viele für die Belieferung von Bewohnern, Geschäften und Unternehmen im Einsatz sind. Neben den gesundheitsschädlichen Emissionen belastet der Lieferverkehr die Städte auch durch Lärm und verursacht Treibhausgasemissionen. Der Bundeswettbewerb „Nachhaltige urbane Logistik“ soll dazu beitragen, diese schädlichen Emissionen zu verringern und Umwelt- und Klimaschutz in den städtischen Verkehr zu bringen. Projekte mit messbaren Beitrag für nachhaltige Logistik  Teilnehmen …

Sustainability Entrepreneurship: StartGreen Award 2018 gestartet

Die Organisatoren suchen zum vierten Mal die Champions der grünen Gründerszene! Ab sofort können sich Gründerinnen und Gründer im Bereich Klimaschutz, Green Economy und Nachhaltigkeit um den StartGreen Award (SGA) bewerben. Die Frist dazu  läuft bs 31. Juli 2018. Beim StartGreen Award geht es jedoch nicht nur um Preise, sondern vor allem um die Vernetzung von grünen Start-ups und Unternehmen mit Investoren, Förderinstitutionen und politischen Wegbereitern für eine grüne Wirtschaft. Der Community Preis für die grüne Gründerszene wird 2018 in drei Kategorien vergeben. Gründungskonzepte (noch nicht gegründet) Start-ups (bis 5 Jahre) Energie der Zukunft (Gründungskonzepte, Start-ups & junge Unternehmen von 0-15 Jahren) Mehr Informationen: start-green.net

Umweltministerin startet Projekt zu umweltfreundlichen Lieferverkehr

Letzte Meile Lastenrad: Bundesumweltministerin Schulze eröffnet jetzt ein Modellprojekt in Berlin für umweltfreundlichen Lieferverkehr. Fünf große Paketdienste testen absofort den Einsatz von Lastenrädern. Das Projekt wird mit 400.000 Euro gefördert. Ab Juni testen die fünf größten deutschen Paket- und Kurierdienste den Einsatz von Lastenrädern, so genannte Cargo-Bikes, in der Berliner Innenstadt. Gerade im städtischen Bereich bieten diese Räder auf der “letzten Meile” eine umwelt- und verkehrsfreundliche Alternative zu kleineren LKW.

Konsum: Bundesumweltministeriums bietet Hilfestellung für Klimaschutz

Das neue Internetportal www.mein-klimaschutz.de des Bundesumweltministeriums beantwortet ab sofort Fragen zum Klimaschutz zu Hause, unterwegs und beim Einkauf. Das neue Web-Portal ist Teil der Mitmachkampagne „Mein Klimaschutz“, die im Auftrag des Bundesumweltministeriums  durchgeführt wird. Es zeigt Verbraucherinnen und Verbrauchern mit Tipps und Beispielen,  wie sie wirksam CO2 vermeiden können. Ziel der Mitmachkampagne „Mein Klimaschutz“ und der neuen Internetseite ist es, Verbrauchern dabei zu helfen, ihren Energieverbrauch und CO2-Ausstoß abzuschätzen und ihr individuelles Sparpotenzial zu erkennen. Verknüpft werden die Antworten mit persönlichen Erfahrungen und Empfehlungen von Verbraucherinnen und Verbrauchern. Wer sich bereits mit einer konkreten Maßnahme für den Klimaschutz engagiert oder dies plant, kann sich auf einer interaktiven Deutschlandkarte eintragen. Eingebunden sind auch weiterführende Angebote Dritter wie Online-Ratgeber oder ausführliche Themen-Dossiers.

Ringvorlesung: Wissenschaft für eine nachhaltige Entwicklung

In den kommenden Wochen ziehen die UNESCO-Lehrstühle Deutschlands eine Bilanz im Rahmen einer facettenreichen Ringvorlesung an der Leuphana Universität Lüneburg. An der Universität selbst gibt es den UNESCO-Chair „Hochschulbildung für eine nachhaltige Entwicklung“ seit 2005. Erstmals findet jetzt jedoch eine gemeinsame Vorlesungsreihe der deutschen UNESCO-Lehrstühle statt. Sie gibt einen Einblick in unterschiedliche wissenschaftliche Disziplinen und Arbeitsfelder. Gäste sind herzlich willkommen. Den Vortragsreigen eröffnet am 4. Mai Professor Alexander Siegmund von der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Der Experte für Erdbeobachtung und Geokommunikation von Welterbestätten und Biosphärenreservaten spricht um 14.15 Uhr im Hörsaal 5 zum Thema: Der Beitrag moderner Satelliten-Beobachtung zur Umsetzung der Sustainable Development Goals“. In den weiteren Vorträgen, die bis zum 29. Juni stattfinden werden, geht es unter anderem um kulturelle Bildung, unternehmerische Verantwortung sowie um Musik und darstellende Künste als Kulturerbe. Übersicht über die Veranstaltungen zu Wissenschaft und Bildung für eine nachhaltige Entwicklung: 18.05.2018 „Die UNESCO und das Erbe: Welterbe, im-materielles Erbe und Dokumentenerbe – Von den Konventionen zu den Heritage Studies“ Prof. Dr. Marie-Theres Albert & PhD Anca Prodan UNESCO-Lehrstuhl für das Studium des …

Halbe Million Euro Projektförderung für „Esskultur und Nachhaltigkeit“

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) hat mit seinem Ideenwettbewerb „Esskultur und Nachhaltigkeit“ 14 Projekte ausgewählt, die jeweils mit bis zu 50.000 Euro gefördert werden. Insgesamt werden 2018 Projektfördergelder in Höhe von 600.000 Euro vergeben. Ausgezeichnet wurden Projekte u.a. aus dem Bereich Bildung, Kreislaufwirtschaft und Wertschöpfungsketten. Auch eine Initiative für eine nachhaltige Mensa wurde ausgezeichnet. Den Ausgewählten wird in besonderer Weise zugetraut, gesellschaftliche Denkmuster aufzubrechen, deren Reproduktion entgegenzuwirken und neue Wege zu nachhaltigem Handeln aufzuzeigen. Marlehn Thieme, Vorsitzende des RNE sieht der Umsetzung der Projekte mit großer Vorfreude entgegen: „Die Vielfalt der Ansätze und der Ideenreichtum zeigen, wie engagiert sich Menschen mit unserer aller Zukunft auseinandersetzen und eine nachhaltige Kultur aktiv unterstützen. Nicht zuletzt ist zur Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele eine neue Kultur in Produktion und Konsum dringend nötig!“ Hinweis: Der Beitrag basiert auf einer Meldung des RNE – mehr Informationen hier