Alle Artikel in: Nachhaltige Neuigkeiten

Nachrichten aus der Welt des Nachhaltigkeitsmanagements

Leuphana_Universitaet_gewinnt_Gruednungsradar_2016

Gründungsradar: Erster Platz für Leuphana Universität Lüneburg

München, Lüneburg und Leipzig haben Hochschulen mit der besten Gründungs­kultur: Wer dort studiert, wird am besten vorbereitet, nach dem Studium ein eigenes Unternehmen zu gründen. Das ergab der dritte „Gründungsradar“ des Stifterverbandes und der Nixdorf Stiftung, gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.  Die Leuphana Universität Lüneburg belegte dabei in der Gruppe mittelgroßer Universitäten den ersten Platz des Rankings. Nach dem aktuellen Gründungsradar gehören folgende Hochschulen – je nach Größe – zu den Spitzenreitern beim Thema Gründungsförderung: Hochschule München und Technische Universität München  Kategorie: Große Hochschulen mit mehr als 15.000 Studierenden Leuphana Universität Lüneburg Kategorie: Mittlere Hochschulen mit weniger als 15.000 Studierenden HHL Leipzig Graduate School of Management Kategorie: Kleine Hochschulen mit weniger als 5.000 Studierenden Für die Leuphana Universität Lüneburg eine wiederholt tolle Auszeichnung. Konnte die Hochschule doch erneut den Spitzenplatz behaupten. Dr. Mark Euler – der als Lehrender im MBA Sustainability Management das Fachmodul zu Entrepreneurship betreut –   und den Gründungsserivce der Uni mitgestaltet bilanziert das tolle Ergebnis in einem Interview folgendermaßen: Das Besondere an der Leuphana Universität sei, dass man unter Entrepreneurship …

Ländersache_Nachhaltigkeit_Analyse_2017

Lesetipp: Ländersache Nachhaltigkeit – nachhaltige Entwicklung und Bundesländer

Wegen ihrer Zuständigkeit für wichtige Politikfelder spielen die Bundesländer bei der Umsetzung der 2030-Agenda in und durch Deutschland eine zentrale Rolle. Das Global Policy Forum hat nun ein Arbeitspapier zur Thematik veröffentlicht Ganz im Sinne der im September 2015 in New York verabschiedeten Nachhaltigkeitsagenda sind davon prinzipiell alle Sektoren betroffen, von der Sozial- über die Landwirtschafts-, Bildungs- und Umweltpolitik bis hin zur Wirtschafts- und Industriepolitik. Auswirkung auf die Nachhaltigkeitsstrategien der Akteure Dabei gilt, dass es weniger ein Problem sein dürfte, innerhalb der Nachhaltigkeitsstrategien der Länder auf Diskurse aus dem wirtschafts-, sozial- oder umweltpolitischen Bereich zu rekurrieren. Vielmehr wird es darum gehen müssen, den Leitgedanken des Konzepts „Nachhaltigkeit“ auch dort Geltung zu verschaffen, wo sie bislang nur eine untergeordnete Rolle spielen, oder es offenkundige Zielkonflikte gibt. Das gilt beispielsweise für die wirtschafts- und industriepolitischen Strategien einzelner Bundesländer. Das vorliegende Arbeitspapier gibt eine Übersicht über die Strategien und Strukturen, die die Bundesländer unter den Stichworten „Nachhaltigkeit“ und „Entwicklungszusammenarbeit“ bislang geschaffen haben. Hinweis: Der Text basiert auf der Meldung des Herausgebers

Nachhaltigkeitsstrategie_Suffizienz_2017

Neue Broschüre zur Nachhaltigkeitsstrategie Suffizienz

Die Suffizienz bildet neben der Effizienz- und Konsistens-Strategie die wesentliche Säule für strategische und handlungspraktische Ansätze für unternehmerische Nachhaltigkeit bzw. Nachhaltigkeitsmanagement. Nun hat der BUND eine kleine Broschüre herausgegebn, der schnell aber umfangreich einen Einstieg ins Thema erlaubt. Die Broschüre „Ein gutes Leben für alle! Eine Einführung in Suffizienz“ von BUND und BUNDjugend vermittelt auf rund 80 Seiten verständlich, was es mit dem Thema Suffizienz auf sich hat. Neulinge erfahren, dass es sich um eine Auseinandersetzung mit der Frage, wieviel wir wirklich brauchen und wann es „genug“ ist – individuell, in Politik und Gesellschaft. Und auch Kenner*innen des Themas werden auf den bunt illustrierten Seiten viele Denkanstöße erhalten. Allen, die es eilig haben und sofort mit der Suffizienz im eigenen Umfeld loslegen wollen, hilft das umfangreiche Praxiskapitel weiter. Für die politisch interessierten und gesellschaftlich engagierten Leser*innen werden Tipps zur kommunalen Umsetzung von Suffizienzmaßnahmen geboten. Ergänzt wird alles durch ein Suffizienz-Argumentarium als rhetorisches Werkzeug, um kritische Fragen klug beantworten zu können. Hinweis: Text und Bild basieren auf einer Meldung des BUND

Forschungspreis-Nachhaltigkeitswissenschaften_2017

Forschungspreis Transformative Wissenschaft erstmalig ausgeschrieben

Erstmals startet nun die Ausschreibung für den neuen Forschungspreis „Transformative Wissenschaft“, der vom Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie und der Zempelin-Stiftungins Leben gerufen wurde. Der Forschungspreis ist mit Preisen in Höhe von 25.000 Euro verbunden. Er zielt auf alle Formen von Wissenschaft ab, die Impulse auslösen und gesellschaftliche Veränderungen befördern (Nachhaltigkeitstransformation). Forschungpreis zur Nachhaltigkeitstransformation der Gesellschaft Antragsberechtigt sind Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher aus Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen sowie aus der Zivilgesellschaft. Kriterien für die Auswahl der Preisträgerin/des Preisträgers sind: Relevanz des gesellschaftlichen Impacts Qualität und Innovativität der Forschung Qualität der Selbstbewertung und Reflexion der gesellschaftlichen Wirkung der eigenen Forschung und Innovationsgrad des Vorhabens Vorbildcharakter für andere Forscherinnen und Forscher Plausibilität der Verwendung des Preisgeldes

Startbild_CSR-Preis-der-Bundesregierung-2017

CSR-Preis der Bundesregierung 2017: Preisträger gekürt

Die Bundesregierung zeichnet jedes Jahr Unternehmen für herausragendes Engagement im Rahmen ihres Nachhaltigkeitsmanaments bzw. ihrer Corporate Social Responsibility (CSR) aus. In diesem Jahr wurden darüberhinaus Unternehmen mit einem Sonderpreis für Herausragendes Flüchlingsintegration geehrt. Die Gewinner des CSR-Preises der Bundesregierung stehen fest. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Berlin hat die Bundesregierung sozial und ökologisch nachhaltig wirtschaftende Unternehmen ausgezeichnet. Der CSR-Preis geht an: die Grohe AG die Rapunzel Naturkost GmbH und die Gundlach Bau- und Immobilien GmbH und Co.KG Zudem wurde die Weleda AG mit dem Sonderpreis „Verantwortungsvolles Lieferkettenmanagement“ ausgezeichnet. Den Sonderpreis „Betriebliche Integration von geflüchteten Menschen“ erhielten in diesem Jahr sechs Unternehmen, die stellvertretend für viele andere engagierte Unternehmen stehen. Die Bundesministerin für Arbeit und Soziales, Andrea Nahles gratulierte als Schirmherrin allen Preisträgern. Der CSR-Preis der Bundesregierung wurde 2017 zum dritten Mal vergeben. „Nicht nur innerhalb der deutschen Werkstore, sondern überall auf der Welt müssen Menschenrechte und vereinbarte Arbeits-, Sozial- und Umweltstandards gelten. Die Preisträger haben gezeigt, dass es möglich ist, soziale Verantwortung und unternehmerischen Erfolg zu verbinden. Sie haben sich getraut, in die Zukunft …

Logo_Centre_for_Sustainability_Management_2015

Stellenausschreibung: Unternehmerisches Nachhaltigkeitsmanagement

An der Leuphana Universität Lüneburg – Stiftung des öffentlichen Rechts – ist am Centre for Sustainability Management (CSM) zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Bereich Unternehmerisches Nachhaltigkeitsmanagement und Weiterbildung EG 13 TV-L   befristet bis vorerst 30.09.2017 mit der Option auf Verlängerung zu besetzen. Die Stelle ist grundsätzlich auch in Teilzeit zu besetzen. Aufgaben: Betreuung von Studierenden im Bereich Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement im Rahmen eines Weiterbildungsstudiengangs mit Kooperationspartnern Mitarbeit an der Weiterentwicklung des Studiengangangebots Mitarbeit an der wissenschaftlichen Analyse und Weiterentwicklung von Bildung für unternehmerisches Nachhaltigkeitsmanagement Eigene wissenschaftliche Weiterqualifikation (Promotion) Profil: Mindestens ein gutes abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium in Wirtschafts-wissenschaften/BWL/Umwelt-/Nachhaltigkeitswissenschaften Ausgeprägtes Interesse an unternehmerischem Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement Bereitschaft, einen hohen Arbeitseinsatz in der Studierendenbetreuung zu leisten Große Selbständigkeit, Organisationstalent und Teamfähigkeit Englischkenntnisse Finden Sie hier regelmäßig weitere Stellenangebot des Centre for Sustainability Management (CSM)

Nachhaltigkeitsmanagement_2ter-Bericht_Werkhaus_2016

Werkhaus: CSM-Praxispartner veröffentlich zweiten Nachhaltigkeitsbericht

Die Werkhaus GmbH aus Bad Bodenteich in der Lüneburger Heide hat ihren zweiten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht. Er wurde nach den für kleine Mittelständler anspruchsvollen Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI G4) angefertigt. Werkhaus war in der Vergangenheit mehrfach Projektpartner des CSM.  Zuletzt beim Unternehmensworkshop 2016 mit angehenden Nachhaltigkeitsmanagern im MBA-Studiengang Sustainability Management. Werkhaus stellt seit 1992 umweltfreundliche Produkte fürs Büro und Zuhause sowie Displays und optische Spielzeuge her. Zahlreiche Auszeichnungen und vergebene Labels wie etwa das Siegel „Green Brand Germany“ bestätigen die bisherigen Nachhaltigkeitsbemühungen des Unternehmens. Das Unternehmen war in verschiedenen wissenschaftlichen Projekten Kooperationspartner des Centre for Sustainability Management (CSM). Etwa im Rahmen des Innovationsverbundes Nachhaltiger Mittelstand (INaMi) oder zuletzt für den Abschlussjahrgang 2016 für den einwöchigen Unternehmensworkshop im Nachhaltigkeitsmanagement-Studium MBA Sustainability Management.