Alle Artikel in: Nachhaltige Neuigkeiten

Nachrichten aus der Welt des Nachhaltigkeitsmanagements

Vanillebauern in Madagaskar

And the winner is …

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigstes Großunternehmen 2019“ geht an Symrise. Wie es dem Unternehmen mit seinem umfassenden Nachhaltigkeitsansatz gelingt, Mehrwert entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu schaffen, erklärt Friedrich-Wilhelm Micus, zuständig für Nachhaltigkeitskommunikation des Unternehmens und Student des MBA Sustainability Management im Interview. Symrise entwickelt, produziert und vertreibt weltweit unter anderem Duft- und Geschmackstoffe sowie Wirkstoffe für Kosmetika und Lebensmittel. Ob Vanille, Bergamotte oder Zwiebel, Rohstoffe aus der ganzen Welt sind Grundlage der Produkte. Die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises überzeugte das Unternehmen unter anderem mit der transparenten Lieferkette, die auch soziale und ökologische Interessen berücksichtigt. Sie haben mit Symrise zum zweiten Mal den Deutschen Nachhaltigkeitspreis gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Was bedeutet Ihnen das persönlich? Ich bin sehr stolz auf mein Unternehmen und unsere erfolgreiche Nachhaltigkeitsstrategie. Nachhaltigkeit war schon immer integraler Bestandteil unserer Geschäftstätigkeit. Daher freut es mich persönlich, wenn das Engagement von Symrise auch extern anerkannt wird. Mit meiner Arbeit trage ich dazu bei, Nachhaltigkeit immer weiter in unsere Kernprozesse zu integrieren. Ich arbeite gern in diesem Bereich. Dass wir nun zum zweiten Mal …

Studierende des MBA Sustainability Management

CSM lädt ein zum Workshop: ‚Die Fleischbranche im Wandel‘ am 20. März 2019

Am 20. März 2019 ver­an­stal­tet das Cent­re for Sustaina­bi­li­ty Ma­nage­ment (CSM) der Leu­pha­na Uni­ver­sität Lüne­burg den Work­shop „Die Fleisch­bran­che im Wan­del – Wege und Ansätze ei­ner Nach­hal­tig­keits­trans­for­ma­ti­on“ und lädt in­ter­es­sier­te Teil­neh­men­de aus der Fleisch­bran­che, dem Han­del, der Po­li­tik und der Wis­sen­schaft an die Leu­pha­na Uni­ver­sität Lüne­burg ein. Die The­men­schwer­punk­te sind (1) Tier­wohl, (2) Re­gio­na­lität & Bio so­wie (3) al­ter­na­ti­ve Pro­te­in­quel­len. Der Work­shop wird in Ko­ope­ra­ti­on mit dem Deut­schen In­sti­tut für Le­bens­mit­tel­tech­nik (DIL), der Lan­des­in­itia­ti­ve Ernährungs­wirt­schaft (LI Food/​Nie­KE) und dem Netz­werk für Nach­hal­tig­keitsin­no­va­tio­nen im Re­gio­na­len Mit­tel­stand (NI­REM) durch­geführt. Im Rah­men des Work­shops wer­den fol­gen­de Re­fe­ren­ten Ihre Per­spek­ti­ven präsen­tie­ren: Chris­toph Dah­l­mann, Bio­fleisch NRW (am Vor­abend, 19.03.2018) Dr. Do­rit Stehr, Nie­dersäch­si­sches Mi­nis­te­ri­um für Ernährung, Land­wirt­schaft und Ver­brau­cher­schutz Dr. Ser­giy Sme­ta­na, Deut­sches In­sti­tut für Le­bens­mit­tel­tech­nik (DIL) Prof. Dr. Da­ni­el Pleiss­ner, Leu­pha­na Uni­ver­sität Lüne­burg Si­bel Se­ker, ALDI Nord Dr. Ben­no Flad­vad, WWF Deutsch­land Char­lott Hübel und Prof. Dr. Ste­fan Schal­teg­ger, CSM, Leu­pha­na Uni­ver­sität Lüne­burg Kurzüber­blick: 19. März 2019, 18:30 – ca. 21:00 Vor­trag mit an­sch­ließen­der Dis­kus­si­on 20. März 2019, 9:00 – ca. 17:00 Begrüßung, Vorträge mit an­sch­ließen­der Dis­kus­si­on und Ar­beits­pha­sen …

Viva con Agua-Gründer und MBA-Student Benjamin Adrion im Interview

„Viva con Agua“ ist eine Non-Pro­fit-Or­ga­ni­sa­ti­on, die sich für Trink­was­ser­ver­sor­gung und sa­nitäre An­la­gen in Ländern des glo­ba­len Südens ein­setzt. De­ren Gründer Ben­ja­min Ad­ri­on stu­diert den MBA Sustaina­bi­li­ty Ma­nage­ment an der Leu­pha­na. Ben­ja­min Ad­ri­on ist ein Tau­send­sas­sa: Ne­ben sei­nem En­ga­ge­ment spiel­te er für die ers­te Mann­schaft des FC Sankt Pau­li und ge­wann kürz­lich die laut ARD schwers­te Quiz­show Deutsch­lands „Ich weiß al­les“. Was ist für die Initiative in den kommenden Jahren geplant? Wir ha­ben lau­fend neue Pro­jek­te und Pläne. Be­son­ders in den nächs­ten zwei Jah­ren wird Viva con Agua noch­mal auf eine ganz neue Stu­fe ge­ho­ben. Dazu kann ich aber mo­men­tan nicht mehr sa­gen. Wer jetzt neu­gie­rig ge­wor­den ist, folgt uns am bes­ten auf all un­se­ren Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kanälen. Hin­zu kommt, dass wir un­se­re Com­mu­ni­ty nun endgültig auch in­ter­na­tio­nal wei­ter­den­ken. Wir ar­bei­ten also dar­an, die VcA-DNA, sprich ge­mein­sa­mes freud­vol­les En­ga­ge­ment, auch mit den Men­schen in den Pro­jektländern zu tei­len, um so eine in­ter­na­tio­na­le Com­mu­ni­ty über die uni­ver­sel­len Spra­chen Mu­sik, Sport und Kunst zu rea­li­sie­ren. Zu Be­ginn war es noch so, dass aus­sch­ließlich wir un­se­re Spen­den­gel­der in den Pro­jektländern …

Online-Info-Webinar: MBA-Studium im Nachhaltigkeitsmanagement – am 27. November 2018

Nachhaltigkeit treibt Veränderungen in allen Bereichen voran! Und überall werden praxisanhe Lösung gebraucht die klären: Wie gelingt der Strukturwandel auch bei und mit den Unternehmen? Am 27. November geht das CSM dieser Frage nach. Das Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg lädt alle Interessierten herzlich zur Online-Infoveranstaltung (Webinar) ein um aktuelle Trends im Nachhaltigkeitsmanagement und Inhalte & Studienbedingungen des weiterbildenden “MBA Sustainability Management” kennenzulernen. Online-Info-Webinar: MBA-Studium im Nachhaltigkeitsmanagement Datum: Dienstag, den 27. November 2018 Zeit: 18.30 Uhr bis 19.30 Uhr Format: Online-Webinar Im Dialog: Studiengangleiter Stefan Schaltegger Professor Stefan Schaltegger Eröffnet wird das Seminar mit einem Impulsvortrag durch Institutsleiter Prof. Dr. Stefan Schaltegger. Das Webinar bietet außerdem Raum für Fragen und persönliches Feedback. Neben Professor Schaltegger und dem MBA-Team werden auch Absolventinnen bzw.  Absolventen anwesend sein, und einen Einblick zum MBA-Studium und auf das Netzwerk im Nachhaltigkeitsmanagement aus studentischer Perspektive ermöglichen. Für die Teilnahme benötigen Sie einen internetfähigen Computer – Nach einer formlosen Anmeldung per E-Mail senden wir Ihnen den Zugang zum „Virtuellen Seminarraum“ zu. Rückfragen und formlose Anmeldung: Katharina Guhl / …

Festschrift
„15 Jahre MBA Sustainability
Management“

Festschrift „15 Jahre MBA Sustainability Management“ Wir freuen uns, mit Ihnen 15 Jahre MBA Sustainability Management – den weltweit ersten MBA zu Nachhaltigkeitsmanagement – feiern zu dürfen! Unsere Festschrift „15 Jahre MBA Sustainability Management“ zeigt Menschen und Motive, die für konsequente und echte Nachhaltigkeit stehen und die beweisen, dass wir alle einen Unterschied ausmachen und zur Nachhaltigkeitstransformation von Wirtschaft und Gesellschaft beitragen können. Herzlichen Dank für die große, langjährige Unterstützung durch unsere Studierenden, Absolventinnen und Absolventen sowie Partner aus Unternehmenspraxis, Verbänden und Politik! Wir freuen uns bereits jetzt auf den 16. MBA-Jahrgang, mit dem wir tägliche und außergewöhnliche Nachhaltigkeitsherausforderungen in Gelegenheiten für eine nachhaltige Welt umwandeln möchten. Schon im März 2019 ist der Studienstart – die Bewerbungsfrist endet am 15. Dezember 2018. Wir hoffen, dass Ihnen die Festschrift mit den Profilen von Agenten des Nachhaltigkeitswandels aus dem MBA Sustainability Management gefällt und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit! Nachhaltigst, Prof. Dr. Stefan Schaltegger und das MBA-Support Team Centre for Sustainability Management (CSM) Leuphana Universität Lüneburg Download Festbroschüre

IPCC veröffentlicht Sonderbericht SR1.5

IPCC-Sonderbericht In Incheon (Südkorea) wurde heute ein Sonderbericht über die Folgen einer globalen Erwärmung um 1,5 °C vorgestellt. Der Bericht wurde vom 1. bis 5. Oktober 2018 von VertreterInnen der 195 Mitgliedsstaaten des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) verfasst. Der offizielle Titel des Sonderberichtes lautet: „1,5 °C globale Erwärmung – Der IPCC-Sonderbericht über die Folgen einer globalen Erwärmung um 1,5 °C gegenüber vorindustriellem Niveau und die damit verbundenen globalen Treibhausgasemissionspfade im Zusammenhang mit einer Stärkung der weltweiten Reaktion auf die Bedrohung durch den Klimawandel, nachhaltiger Entwicklung und Bemühungen zur Beseitigung von Armut.“ Der Sonderbericht beinhaltet Erkenntnisse, die basierend auf der Bewertung von wissenschaftlicher, technischer und sozioökonomischer Literatur gefasst wurden. Zu jedem Befund wird ein Vertrauensniveau von sehr gering bis sehr hoch angegeben. So werden klimabedingte Risiken für natürliche und menschliche Systeme bei einer globalen Erwärmung um 1,5 °C höher als heute, aber geringer als bei 2 °C, mit einem hohen Vertrauensniveau angegeben. Ebenfalls mit einem hohen Vertrauen wird die Aussage, dass die globale Erwärmung um 1,5 °C auf Grundlage der aktuellen Geschwindigkeit wahrscheinlich zwischen …

EMAS-Umwelt-Siegel für die Leuphana Universität Lüneburg

Die Leuphana Universität Lüneburg ist mit ihrem Umweltmanagement-System weiter auf Erfolgskurs. Die Gutachter sind besonders beeindruckt von zahlreichen Ansätzen und Initiativen, die auf dem Campus der Leuphana Universität seit vielen Jahren eine Heimat haben. Auch das Umeltmanagement-System der Hochschule ist ein solcher Erfolg. Das ergab die diesjährige Begutachtung der Umweltleistung durch den Umweltgutachter Dr. Burkhard Kühnemann. Der zeigte sich besonders beeindruckt von den vielen verschiedenen Projekten und Initiativen der Hochschulmitglieder, die systematisch die nachhaltige Universität mit Leben füllten. Er verlieh der Leuphana im Juli erneut das Siegel der EG-Öko-Audit Verordnung (EMAS). Die Lüneburger Universität hatte es erstmals im Jahr 2000 als eine der ersten Universitäten in Europa zugesprochen bekommen. Das Spektrum der Aktivitäten für einen nachhaltigen und umweltfreundlichen Universitätsalltag ist breit. Hier einige Beispiele: Viele Beispiele für Nachhaltigkeit an der Leuphana Universität Fairtrade University: Die Leuphana wurde im Februar erneut als „Fairtrade-University“ ausgezeichnet. Ein Gütesiegel, das von TransFair Deutschland e.V. verliehen wird. Damit übernimmt die Universität ihre soziale Verantwortung und fördert das Bewusstsein für nachhaltigen Konsum. Um das Gütesiegel zu erhalten, muss eine Universität das …