Alle Artikel in: Research Digest

Cover_ResearchDigest_Sustainability_Management2016

Research Digest: Nachhaltigkeitsmanagementsoftware

Software und webbasierte Ansätze zur Integration unternehmerischer Nachhaltigkeit in kleinen und mittleren Unternehmen Die Palette der Software die geeignet ist, nachhaltiges Wirtschaften in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu unterstützen, ist sehr breit. Die Studie bietet einen breiten und aktuellen Überblick über Desktop-Software und webbasierte Applikationen des Nachhaltigkeitsmanagements in KMU. Die Auoren Dr. Matthew Johnson und Professor Stefan Schaltegger untersuchen, welche betriebsinternen und -externen Faktoren die Nutzung durch KMU in der Praxis beeinflussen. Nachhaltigkeitsmanagement-Software (NMS) kann als unternehmensbezogene Desktop- und/oder webbasierte Applikation verstanden werden, die ein integriertes Prozessmanagement bei der Planung, Umsetzung, Überwachung und Kommunikation von unternehmerischer Nachhaltigkeit unterstützt. Dementsprechend untersucht diese Studie servergestützte Web-Anwendungen und „lokal arbeitende“ Desktop-Applikationen für das unternehmerische Nachhaltigkeitsmanagement, wobei der Schwerpunkt auf die Anwendungsfelder der KMU gelegt wird. Den Artikel finden Sie als PDF-Dokument auf den Publikationsseiten des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universtität Lüneburg

Cover_ResearchDigest_Sustainability_Management2016

Research Digest: Motivationen für unternehmerisches Nachhaltigkeitsmanagement

Was motiviert Unternehmen sich für Nachhaltigkeit zu engagieren und wie äußert sich dies in der Implementierung unternehmerischer Nachhaltigkeit? Diesen Fragen sind Dr. Sarah Windolph, Dr. Dorli Harms und Prof. Dr. Stefan Schaltegger in ihrer Publikation im Journal „Corporate Social Responsibility and Environmental Management“ nachgegangen. Zu diesem Zweck wurden basierend auf der bestehenden Literatur drei mögliche Beweggründe analysiert: Legitimität, Markterfolg und interne Optimierung. Die Ergebnisse zeigen, dass die Funktionsbereiche Rechnungswesen, Finanzierung und Controlling in der Unternehmenspraxis kaum in das Nachhaltigkeitsmanagement involviert sind, während die PR-Abteilung fast durchgängig stark das Nachhaltigkeitsmanagement mitgestaltet. Im Gegensatz zum bisherigen Stand der Forschung lässt dies den Schluss zu, dass die Sicherung und Wahrung der unternehmerischen Legitimität eine Hauptmotivation für unternehmerisches Nachhaltigkeitsmanagement darstellt. Den Artikel finden Sie im Journal Corporate Social Responsibility and Environmental Management

Cover_ResearchDigest_Sustainability_Management2016

Research Digest: Anwendung von Nachhaltigkeitsmanagementmethoden in KMUs und Großunternehmen: Eine Frage des Know-how?

Nachhaltigkeitsmanagement in KMUs und Großunternehmen: Eine Frage des Know-how? Für die erfolgreiche Umsetzung einer Nachhaltigkeitsstrategie ist die Anwendung konkreter Methoden des Nachhaltigkeitsmanagements unerlässlich. Obwohl in den vergangenen Jahren die Entwicklung solcher Methoden sowohl für kleine und mittlere Unternehmen (KMUs) als auch für Großunternehmen vorangeschritten ist, wenden vor allem Großunternehmen Nachhaltigkeitsmanagementmethoden an. Die bisherige Forschung hat die Größenunterschiede als den Grund für das höhere Engagement von Großunternehmen vermutet. Professor Jacob Hörisch, Dr. Matthew P. Johnson und Professor Stefan Schaltegger haben nun erstmalig vertieft untersucht, welche Ursachen diesem Unterschied in der Nachhaltigkeitsmanagementpraxis zugrunde liegen. Die im Journal „Business Strategy and the Environment“ vorgestellten Ergebnisse zeigen, dass Methoden des Nachhaltigkeitsmanagements in KMUs in erster Linie weniger bekannt sind als in Großunternehmen. Die geringere Anwendung ist daher über einen geringeren Wissensstand zu erklären. Wissenvorsprung im Nachhaltigkeitsmanagement ist relevant Es wird somit deutlich, dass die Kenntnis über entsprechende Methoden der entscheidende Unterschied zwischen dem Nachhaltigkeitsmanagement von KMUs und Großunternehmen darstellt. Ist eine Methode einmal bekannt, so hat die Unternehmensgröße keinen Einfluss mehr auf die Anwendung. KMUs sind daher vor allem …

Cover_ResearchDigest_Sustainability_Management2016

Research Digest: Kompetenzmatrix für erfolgreiche Nachhaltigkeitsmanager/-innen

Forschung zum MBA Sustainability Management und der akademischen Ausbildung von Nachhaltigkeitsmanagerinnen und Nachhaltigkeitsmanagern im Master of Business Administration  Die Nachfrage nach Arbeitskräften mit einer Qualifikation im Nachhaltigkeitsmanagement ist in den letzten Jahren erheblich gestiegen. Es ist jedoch bislang nur wenig darüber bekannt, wie Manager am effektivsten ausgebildet werden sollten, um unternehmerische Nachhaltigkeit in der Praxis voranzutreiben. Analyse von Kernkompetenzen für Nachhaltigkeitsmanager Im Journal of Cleaner Production stellen Dr. Charlotte Hesselbarth und Prof. Dr. Stefan Schaltegger eine Kompetenz-Matrix für erfolgreiche Nachhaltigkeitsmanagerinnen und Nachhaltigkeitsmanager vor. Die Matrix wurde auf der Basis einer umfangreichen Auswertung der bisherigen Literatur und der empirischen Auswertung einer Befragung unter den Absolventinnen und Absolventen des MBA Sustainability Management des Centre for Sustainability Management (CSM) entwickelt. Der MBA Sustainability Management kann im Unterschied zu anderen Studiengängen in diesem Bereich auf eine längere Geschichte zurückblicken. Dadurch ermöglicht der Datensatz die praktischen Erfahrungen der Absolventinnen und Absolventen des MBA Sustainability Management in der nalyse von Kernkompetenzen für Nachhaltigkeitsmanager und -managerinnen zu berücksichtigen. Den kompletten Artikel finden Sie im Journal of Cleaner Production

Cover_ResearchDigest_Sustainability_Management2016

Research Digest: Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor für Aktienportfolios

Der Einfluss von Nachhaltigkeitskriterien auf die finanzielle Entwicklung von Aktienportfolios lässt sich nur schwer bestimmen, da dieser Einfluss oft von anderen Größen überlagert wird. Am Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg wurde nun ein neuartiges Modell entwickelt, in dem die übrigen Einflussfaktoren kontrolliert werden. Dies ermöglicht es, den Einfluss von Nachhaltigkeitskriterien auf die finanzielle Entwicklung von Aktienportfolios zu ermitteln. Dieser oben beschriebene Ansatz von Dr. Tobias Peylo und Prof. Dr. Stefan Schaltegger wurde im „Journal of Sustainable Finance & Investment“ veröffentlicht. Fazit: Nachhaltigkeitskriterien beeinflussen Aktienkurse positiv Die Ergebnisse zeigen, dass Nachhaltigkeitskriterien Aktienkurse in der Tat positiv beeinflussen. Ein besonders starker Einfluss konnte während Krisenzeiten festgestellt werden. Den kompletten Artikel finden Sie im Journal of Sustainable Finance & Investment. Der Titel lautet: „An equation with many variables: unhiding the relationship between sustainability and investment performance“