Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bundesumweltministerin

4. internationaler Cradle to Cradle Congress an der Leuphana Universität

Am 20. Oktober 2017 wird an der Leuphana Universität Lüneburg der 4. Cradle to Cradle Congress stattfinden. Eröffnet wird diese zentrale Veranstaltung der Circular-Economy-Community mit Reden von Ulrich Mädge, Oberbürgermeister von Lüneburg, Birgit Honé, Staatssekretärin für Europa und regionale Landesentwicklung in der Niedersächsischen Staatskanzlei, Dr. Monika Griefahn, Vorsitzende des Cradle to Cradle e.V. und Ministerin a.D. und Prof. Dr. Sascha Spoun eröffnet. Der Auftaktimpuls am Freitag um 18.00 Uhr ist kostenfrei zugänglich Der Auftakt-Vortrag am selben Abend wird von Prinz Carlos de Bourbon de Parme, Herzog von Parma und Mitglied der niederländischen Königsfamilie, gehalten. Am Samstag folgen verschiedene Impulsvorträge, Panels und Interaktive Foren, bevor der Kongress unter anderem mit einem „Konzert für einen positiven Fußabdruck“ beendet wird. Die diesjährige Schirmherrschaft haben Dr. Barbara Hendricks, Bundesumweltministerin, und Prof. Dr. Sascha Spoun, Präsident der Leuphana, inne. Hinweise: Der Beitrag basiert auf einer Meldung der Veranstalter

Bundesregierung betreibt erstmals Klimaausgleich für alle Dienstreisen

Die Bundesregierung gleicht die Klimawirkungen ihrer Dienstreisen erstmals schrittweise aus.  Für 2014, das erste Jahr der derzeitigen Bundesregierung, nutze das Umweltbundesamt (UBA) jetzt Emissionsgutschriften und gleicht die Emmissionen aller Dienstreisen der Bundesregierung, die von 16 Ministerien und 58 Bundesbehörden mit Flugzeug und Dienstfahrzeugen gemacht wurden. Umweltbundesamt nutzt Gutschriften für Treibhausgasemissionen Die Bundesregierung gleicht die Klimawirkungen ihrer Dienstreisen schrittweise aus. Für 2014, das erste Jahr der derzeitigen Bundesregierung, löschte das Umweltbundesamt (UBA) jetzt Emissionsgutschriften in Höhe von 138.038 Tonnen Kohlendioxidäquivalenten. Maßnahme als deutliches Zeichen in die Gesellschaft Die Bundesregierung hatte sich 2015 darauf verständigt, die Klimawirkung aller Dienstreisen ihrer Beschäftigten zu neutralisieren, ab Beginn der laufenden Legislaturperiode (2014 bis 2017). „Wir wollen die Bürger und die Wirtschaft inspirieren, die Treibhausgase ihrer Reisen ebenfalls auszugleichen. Bei unseren Dienstreisen achten wir auf den Grundsatz, vermeiden, verringern, kompensieren.“ Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Den Prozess zu klimaneutralen Dienstreisen versteht die Bundesregierung als ein wichtiges politisches Signal für zusätzliche, freiwillige Aktivitäten für den Klimaschutz. Zugleich ermutigt die Bundesregierung andere Institutionen und Unternehmen, in gleicher Weise ihre Emissionen von Dienstreisen durch Löschung von Emissionsgutschriften …

Große Erwartungen an UN-Klimagipfel 2015 in Paris

Vom 30. November bis 11. Dezember 2015 findet in Paris die UN-Weltklimakonferenz statt. Viele Hoffnungen auf neue Impulse und die Ausweitung von weltweiten Maßnahmen zum Klimaschutz und der Folgenbewältiggung gehen mit der Konferenz einher. Vor allem die Länder des Globalen Südens aber auch einzelne Industriestaaten stehen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die UN-Klimakonferenz ist die jährlich stattfindende Vertragsstaatenkonferenz (Conference of the Parties, COP) der UN-Klimarahmenkonvention. Seit 2005 ist die Konferenz um das Treffen der Mitglieder des Kyoto-Protokolls ergänzt worden (Meeting of the Parties to the Protocol, MOP). In Paris findet die 21. Veranstaltungsrunde (COP 21) statt. Die jährlich stattfindende Vertragsstaatenkonferenz ist das höchste Gremium der Klimarahmenkonvention UNFCCC. In diesem internationalen Übereinkommen haben sich alle Industrieländer zur Reduktion ihres Ausstoßes an Treibhausgasen verpflichtet. Bei der COP21 in Paris soll als Nachfolgevertrag für das Kyoto-Protokoll ein neues Abkommen mit verbindlichen Klimazielen für alle 195 Mitgliedsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention vereinbart werden. Vor diesem Hintergrund bildet die Konferenz in zahlreichen Debatten und nach Meinung vieler Akteure die Chance neue und maßgebliche Impulse in der weltweiten Klima- und Umweltpolitik zu setzen. So …