Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bundesumweltministerium

Kurze Wege für den Klimaschutz: Mobilität im Mittelpunkt

Das Bundesumweltministerium hat die Förderungen von 60 Initiativen im Projekt „Kurze Wege für den Klimaschutz“ bewilligt. Dabei setzen die Projekte beim Alltagshandeln der Bürgerinnen und Bürger auf Nachbarschaftsebene an. Sie werden mit über 4  Millionen Euro aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative gefördert. Die ausgewählten Projekte sollen zur Umsetzung der Klimaschutzziele der Bundesregierung beitragen, indem sie Rahmenbedingungen für energieeffiziente und ressourcenschonende Lebensstile schaffen. „Klimaschutz darf für Bürgerinnen und Bürger keine abstrakte Idee sein, sondern muss mit Leben gefüllt und mit entsprechenden Rahmenbedingungen unterstützt werden. Durch nachbarschaftliche Vorhaben können auf kurzen Wegen nachbarschaftliche Klimaschutzmaßnahmen wirken und Ressourcen eingespart werden. Die praktische Anbindung an die Lebenswelten der Bürgerinnen und Bürger ist dabei unerlässlich.“ Bundesumweltministerin Dr. Barbara Hendricks 60 Projekte für Klima- und Mobilitätswende Von Aurich bis Nürnberg und Eberswalde bis Freiburg: Die nun startenden Projekte widmen sich insbesondere den Schwerpunkten Mobilität, Ernährung und Konsum sowie Abfall und Recycling. Unter den Projekten sind Mitfahrkonzepte und Radverleihsysteme, urbane Gärten, Repair-Cafés, Stadtgrün und viele nachbarschaftliche Bildungsangebote, die das individuelle Können und Wissen bezogen auf Ernährung, Konsum, Energiesparen, Wiederverwertbarkeit von Gegenständen thematisieren. …

Wettbewerb startet: Bundespreis Ecodesign 2016

„Mehr als Schön“: Bundespreis Ecodesign 2016 ausgeschrieben: Das Bundesumweltministerium (BMUB) und das Umweltbundesamt (UBA) loben zum fünften Mal den Bundespreis Ecodesign aus. Mit dem Preis sollen Produkte, Dienstleistungen und Konzepte ausgezeichnet werden, die sowohl ökologisch als auch ästhetisch herausragen. Unter dem Motto „Mehr als schön“ können sich Unternehmen, Designagenturen, Start-Ups und Studierende bis zum 11. April mit ihren Einreichungen bewerben. Nachhaltigkeitswettbewerb – auch für Studierende Der Bundespreis Ecodesign wird erneut in vier Kategorien vergeben: In der Kategorie „Produkt“ werden auf dem deutschen Markt erhältliche Produkte sowie Prototypen mit Marktreife prämiert. Konzepte, Studien und Modellprojekte können in der Kategorie „Konzept“ eingereicht werden, Dienstleistungen und Systemlösungen in der Kategorie „Service“. In der Kategorie „Nachwuchs“ steht der Wettbewerb Studierenden, Absolventinnen und Absolventen offen. Die Preisträger und Nominierten sollen am 28. November 2016 bei der Preisverleihung im Bundesumweltministerium geehrt und in einer Wanderausstellung auf Messen und in Museen präsentiert werden. Die Ausstellung der Preisträger und Nominierten aus dem Jahr 2015 wird am 14. März 2016 in Ludwigsburg eröffnet.

Umweltministerium startet Ideenwettbewerb Kleinserie

Das Bundesumweltministerium startet neuen „Ideenwettbewerb Kleinserie“. Ziel ist es innovative und klimafreundliche Technologiefelder oder Anwendungen zu fördern. Der Wettbewerb versucht Ansätze, die einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten, zu finden und zu fördern. Er ist ins besondere vorgesehen und offen für nachhaltige Produkte oder umweltschonende Techniken, die bereits in geringer Stückzahl gefertigt und vertrieben werden. Und soll dabei helfen, den Durchbruch auf den Märkten zu schaffen. Interessentinnen und Interessenten können sich mit ihren Ideen bis zum 31. März 2016 bewerben. Nachhaltigkeit & Klimaschutz sind Wettbewerbskriterium Die Bewertung der eingereichten Ideen richtet sich nach den folgenden Kriterien: Klimaschutzbeitrag Fördereffizienz Innovationsgrad Beitrag zur Nachhaltigkeit Weitere Informationen finden Sie auf der Seite der Nationalen Klimaschutzinitiative unter www.klimaschutz.de/kleinserie

Bundesumweltministerium hilft Hochschulen beim Klimaschutz

Ein neues Projekt soll Hochschulen dabei helfen, Energie zu sparen und so den Klimaschutz voranbringen. Das Bundesumweltministerium hat dazu jetzt ein neues Nachhaltigkeitsmanagement-Projekt unter dem Titel „ECHO – Energieeffizienz und CO2-Einsparungen an Hochschulen“ gestartet. Es beginnt im Januar 2016 über eine Laufzeit von drei Jahren und wird mit einem Finanzierungsvolumen von rund 400.000 Euro gefördert. Ziel von ECHO ist, dass Hochschulmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sparsamer mit Energie umgehen. Schlüsselakteure (zum Beispiel Energie- und Umweltbeauftragte) sollen dabei unterstützt werden, ihre Hochschule klimafreundlicher zu machen. Dabei geht es vor allem um Verhaltensänderungen im Büro oder beim Heizen, Lüften und Abschalten der Geräte. Bislang nehmen neun Hochschulen teil – offen für weitere Unis ECHO wird von den Projektpartnern Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Hochschule Fresenius Idstein und HIS-Institut für Hochschulentwicklung e.V. gemeinsam durchgeführt. Bis dato nehmen bundesweit neun Hochschulen an dem Projekt teil, darunter die Universitäten in Frankfurt, Kiel und Cottbus. Das Projekt ist für weitere Hochschulen offen. Für jede kooperierende Hochschule wird eine maßgeschneiderte Energiesparkampagne entwickelt, die jeweils an ausgewählten Hochschulgebäuden mit den dort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern umgesetzt wird. In …