Alle Artikel mit dem Schlagwort: Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft

Nachhaltigkeit: Bio-Wirtschaft prämiert Abschlussarbeiten

Ausschreibung 2017/18: Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft: Für den FoBiLe 2018 können noch bis zum Mitte Oktober Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Dissertation) eingereicht werden, die sich mit Bio-Lebensmitteln auseinandergesetzt und ein Thema rund um die Herstellung, Verarbeitung, Vermarktung oder zu Aspekten der Nachhaltigkeit wie Umwelt- und Sozialverträglichkeit bearbeitet haben. Die besten Arbeiten erhalten 5.000, 3.000 und 2.000 Euro. Die Preisverleihung findet auf der BIOFACH 2018 statt. Zusätzlich bekommen unsere Preisträger die Gelegenheit sich und ihre Arbeiten im Rahmen des BIOFACH-Kongresses vorzustellen. Im vergangenen Jahr konnte eine Absolventin des MBA Sustainability Management im Bereich Masterarbeiten die Jury überzeugen. Irina Voß setzte sich in der Abschlussarbeit mit Besonderheiten der Biolebensmittelwirtschaft in Burkina Faso auseinander. Wichtiger Hinweis: Einsendeschluss ist der 15.10.2017

Forschungspreis-Biolebensmittel: Nachhaltigkeitsmanagement-Absolventin nominiert

Mit dem Forschungspreis der Biolebensmittelwirtschaft gibt es seit einiger Zeit einen Wettbewerb, der insbesondere für Studierende und Forscher/innen von Nachhaltigkeits-Studiengängen Relevanz hat. Herausragende Bachelor- und, Masterarbeiten sowie Dissertationen werden mit bis zu 5.000 Euro Preisgeld prämiert. Dieses Jahr ist eine Masterarbeit die am Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg entstand nominiert. Forschungspreis für Abschlussarbeiten im Nachhaltigkeitsmanagement Eine kleine aber feine Nische besetzt der Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft, der zur „Messe BioFach“ vergeben wird. Angesprochen sind Studenten und Doktoranden aller Fachgebiete. Gesucht werden Innovationen und Problemlösungen aus den Bereichen der Herstellung, Verarbeitung und Vermarktung, die die Qualität von Bio-Lebensmitteln fördern. Und das auch im Sinne der Nachhaltigkeitsaspekte wie Umwelt- und Sozialverträglichkeit. Masterarbeit zu bio-zertifizierten Agrarprodukten Prämiert werden in drei Kategorien: Bachelor-, Masterarbeiten und Dissertationen. Der Forschungspreis ist daher insbesondere auch für Studierende relevant, die in dem Feld ein Thema entwickelt haben und eine entsprechende Abschlussarbeit einreichen wollen. Für die aktuelle Preisverleihung hatte sich Irina Voß beworben, die ihren MBA-Abschluss im Sustainability Management im Jahr 2016 feiern konnte. Sie hat sich mit Ihrer Masterarbeit –  einer …

Biolebensmittel & Wirtschaft: Nachwuchsforschungspreis ausgeschrieben

Wiederholt wird von nachhaltigkeitsorientierten Akteuern auch in diesem Jahr ein Nachwuchsforschungspreis zu Themen der Biolebensmittelwirtschaft ausgeschrieben. Herausragender Bachelor- und, Masterarbeiten sowie Dissertationen werden mit bis zu 5.000 Euro Preisgeld prämiert. Einsendeschluss am 15.10.2016. Angesprochen sind Studenten und Doktoranden aller Fachgebiete. Gesucht werden Innovationen und Problemlösungen aus den Bereichen der Herstellung, Verarbeitung und Vermarktung, die die Qualität von Bio-Lebensmitteln fördern. Und das auch im Sinne der Nachhaltigkeitsaspekte wie Umwelt- und Sozialverträglichkeit. Einsendeschluss am 15.10.2016 für den Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft. Die folgenden Preise werden verliehen: beste Bachelorarbeit erhält 2.000,- € beste Masterarbeit erhält 3.000,- € beste Dissertation erhält 5.000,- € Das Spektrum reicht von der Rohstoffgewinnung, der Lebensmittelverarbeitung, Technologie, Umwelt- und betriebswirtschaftlichen Themen bis hin zu Rechtsfragen, Unternehmenskultur und Nachhaltigkeitsbetrachtungen. Im Idealfall sollten die Arbeiten in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen der ökologischen Lebensmittelwirtschaft (Verarbeiter, Landwirtschaft, Handel, Beratung usw.) entwickelt worden sein. Hinweis: Der Text basiert auf der Meldung des Veranstalters

Forschungspreise Bio-Lebensmittelwirtschaft 2016 verliehen

Seit drei Jahren prämieren Vertreter der Bio-Lebensmittelwirtschaft akademischen Abschlussarbeiten. Auch 2016 ziehen sie ein positives Fazit: Die Arbeit junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist von hoher Bedeutung für Bio-Firmen. Die Bio-Branche ist wie kaum eine andere von einer ihrer Innovationskraft geprägt: Beim Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft, der nun in Nürnberg an drei Preisträgerinnen verliehen wurde, zeigte sich: Die nötigen Ideen dazu können gerade auch aus den Hochschulen kommen. Der in diesem Jahr mit 8.000 Euro dotierte Forschungspreis wurde zum dritten Mal verliehen, und zwar in den Kategorien Bachelor und Master. Wie im Vorjahr waren 21 Arbeiten eingereicht worden, die sich mit Rechts- und Umweltfragen oder mit Themen aus der Lebensmitteltechnologie und mit Nachhaltigkeitsmanagement befassten. Neue Idee: Sonnenblumen als Basis für Tofu So hatte sich Preisträgerin Svenja Herzog, die für ihre Bachelorarbeit ausgezeichnet wurde, mit der Frage befasst, wie das Protein, das in den jährlich weltweit produzierten 16 Millionen Tonnen Sonnenblumenpresskuchen enthalten ist, nicht nur wie heute für die Tierfütterung verwendet werden kann, sondern für die menschliche Ernährung. Also etwa als ein Tofu nicht auf Basis von Soja, sondern …