Alle Artikel mit dem Schlagwort: Lüneburg

Nachhaltigkeit braucht prominente Fürsprecher

Nachhaltigkeit ist im Trend. Auch die Bundesregierung, die auf dem bevorstehenden Rio+20-Gipfel international für ambitionierte und glaubhafte Nachhaltigkeitsziele eintreten will, hat sich in den vergangenen Jahren des Themas verstärkt angenommen. Ihr Ziel: Nachhaltiges Regierungshandeln im politischen Entscheidungsprozess verankern. Doch wie verträgt sich der eigene Anspruch mit der Realität? Dieser Frage ist eine Studie der Leuphana Universität Lüneburg im Auftrag des WWF unter dem Titel „Politikbarometer zur Nachhaltigkeit in Deutschland ‑ mehr Macht für eine nachhaltige Zukunft“ nachgegangen. Das Ergebnis: Die grundsätzlichen Strukturen, um Prinzipien der Nachhaltigkeit in der Politik des Bundes zu verankern, sind vorhanden ‑ aber mit geringer Wirkung. „Im Tagesgeschäft fällt Nachhaltigkeit unter den Tisch und wird vor allem als lästige Pflichtaufgabe gesehen“, sagt Eberhard Brandes, Vorstand des WWF. Zur Studie: http://www.wwf.de/2012/juni/nachhaltigkeit-braucht-prominente-fuersprecher/bl/1/listid/12937/backpid/186/

„Good bye Lüneburg“

Teilnehmende des International Leadership Trainings Sustainability Management 2011 verabschieden sich vom CSM Nach 13 ereignisreichen Wochen ist im Juni 2011 die Präsenzphase zur internationalen Weiterbildung ILT Sustainability Management erfolgreich zu Ende gegangen. 16 Teilnehmende aus staatlichen Organisationen und nationalen Weiterbildungseinrichtungen in Schwellen- und Entwicklungsländern erarbeiteten in praxisorientierten Seminaren u. a. Konzepte und Methoden für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung.

Erste Ashoka Jury-Sitzung durchgeführt

Im Rahmen des Projektseminars „Ashoka Jugendinitiative auf dem Campus“, welches von der CSM-Mitarbeiterin Anica Hähnel durchgeführt wird, wurde Ashoka Youth Venture in Lüneburg gegründet. Ashoka Youth Venture fördert sozial-gesellschaftliche Projekte von  Jugendlichen zwischen 12 und 20 Jahren. Die teilnehmenden Studierenden wurden im Laufe des Semesters zu Ashoka Trainern ausgebildet und haben anschließend Jugendlichen der Region Lüneburg geholfen, sozial-gesellschaftliche Probleme in ihrer Umgebung zu erkennen und eigene Lösungen dafür zu finden. Am 22.Juni wurde dann die Jury-Sitzung durchgeführt. Die Jury bestand aus Houda Algandouzi-Rafat (Projektleiterin Ashoka Youth Venture Berlin), Anica Hähnel (Mitarbeiterin am CSM), Alexander Wall (Stipendiat am CSM) & Carsten Wille (Mitarbeiter am Lehrstuhl für Gründungsmanagement). Von den zwei präsentierenden Teams hat eines die geforderten Kriterien erfüllt und erhielt die volle Förderung unter der  Auflage, dass sie einen Action plan (Mini-Business Plan) erstellen. Das Team „Skatepark Sülzwiesen“ möchte diesen wiederaufbauen, um so den Austausch zwischen Jugendlichen zu schaffen, ihnen eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung zu geben und einfach gemeinsam zu skaten. Die Ashoka Jugendinitiative wird unter Leitung von Anica Hähnel nach abgeschlossener Testphase weitergeführt. Weitere Informationen: www.ashoka-jugendinitiative.de