Alle Artikel mit dem Schlagwort: Nachhaltigkeitsmanagement

CSM feiert 36 Master of Sustainable Business Administration

Lernen, diskutieren, netzwerken, Hüte werfen, feiern: Zu den jährlichen Home Coming Days (HCD) versammelten sich rund 120 Studierende und Absolvent*innen des MBA Sustainability Management auf dem Campus in Lüneburg. Bevor 36 Absolvent*innen feierlich verabschiedet wurden, diskutierten die Gäste bei einer Fachkonferenz, welche Bedeutung die UN Sustainable Development Goals (SDG) in der Praxis haben.

Veranstaltung: Nachhaltigkeit in der Lieferkette

Vie­le so­zia­le und öko­lo­gi­sche Nach­hal­tig­keits­her­aus­for­de­run­gen ent­ste­hen ent­lang von (in­ter­na­tio­na­len) Lie­fer­ket­ten. Die Bewälti­gung die­ser Her­aus­for­de­run­gen ist ein zen­tra­ler As­pekt nach­hal­ti­gen Wirt­schaf­tens. Da­mit ein­her­ge­hend wur­den in jünge­rer Zeit et­li­che na­tio­na­le, eu­ropäische und in­ter­na­tio­na­le Ge­set­ze ein­geführt und Kun­den­an­for­de­run­gen ha­ben zu­ge­nom­men, die große wie mit­telständi­sche Un­ter­neh­men in die Pflicht neh­men, mehr Trans­pa­renz und Nach­hal­tig­keit in ih­ren Lie­fer­ket­ten zu schaf­fen. Die Ver­an­stal­tung zielt dar­auf ab, ei­nen bran­chenüberg­rei­fen­den Über­blick über zen­tra­le Nach­hal­tig­keits­her­aus­for­de­run­gen und -an­for­de­run­gen in der Lie­fer­ket­te zu ge­ben. Darüber hin­aus wer­den da­mit ein­her­ge­hen­de Chan­cen und Ri­si­ken für den Geschäfts­er­folg auf­ge­zeigt so­wie Me­tho­den und Stra­te­gi­en für ein nach­hal­ti­ges Lie­fer­ket­ten­ma­nage­ment an­hand kon­kre­ter Best Prac­tices dis­ku­tiert. Die Teil­neh­men­den ha­ben außer­dem die Möglich­keit, im Rah­men ei­ner kur­zen Ar­beits­pha­se Grundzüge ei­nes nach­hal­ti­gen Lie­fer­ket­ten­ma­nage­ments für ih­ren Be­trieb zu skiz­zie­ren oder wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Moderation: Prof. Dr. Ste­fan Schal­teg­ger, CSM, Leu­pha­na Praxisimpuls: Vo­el­kel GmbH 27. Juni 2019, 14:00 – 16:30 Leuphana Universität Lüneburg Uni­ver­sitätsal­lee 1, 21335 Lüne­burg Wir bit­ten um An­mel­dung bis zum 20. Juni 2019. Zur Anmeldung Eine Ver­an­stal­tung des Pro­jek­tes NIREM – Nachhaltigkeitsinnovationen im regionalen Mittelstand

Workshop für Unternehmen zum Umgang mit Rebound-Effekten

Das CSM lädt im Forschungsverbund (Öko-Institut, IÖW, Data Center Group und B.A.U.M. e.V.) zum Praxisdialog zum Thema „Effizienz wirksam umsetzen – zum Umgang mit Rebound-Effekten in Unternehmen“. Interessierte Unternehmensvertreter*innen können sich kostenfrei für den Workshop am 19. Juni 2019 in Berlin anmelden. Thema: Rebound-Effekte in Unternehmen Aus unternehmerischer Sicht ist es sinnvoll, Energie und Ressourcen effizient zu nutzen. Dies ist nicht nur gut für die Unternehmen selbst, sondern auch für die Umwelt. Allerdings kann als Nebenwirkung ein neuer Energie- oder Ressourcenverbrauch entstehen – etwa, wenn durch höhere Effizienz Verbrauchskosten sinken und das eingesparte Geld für neue Güter oder Investitionen eingesetzt wird. Wo und wodurch können Rebound-Effekte in Unternehmen auftreten? Wie kann man Rebound-Effekte in Unternehmen erfassen? Welche Strategien im Umgang mit Rebound-Effekten sind denkbar? Diese und weitere Fragen werden im Workhop diskutiert. Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan Schaltegger und Sebastian Wüst vom CSM stellen den Stand der Wissenschaft vor, die Deutsche Telekom, die Miele & Cie. KG und die Richard Henkel GmbH geben Praxis-Inputs. Am Workshop teilnehmen Wann? 19. Juni 2019, 10-17 Uhr Wo? Institut …

Kaffeetasse mit Aufschrift "Begin"

Sustainable Entrepreneurship & Gründung – jetzt offen für Gasthörer*innen

Strom aus dem Meer, Terrazzoboden aus Bauschutt, verpackungsfreie Supermärkte – nachhaltige Unternehmer*innen und Gründer*innen wirken markt- und gesellschaftsverändernd. Im MBA Sustainability Management lernen Studierende im Vertiefungsmodul „Sustainable Entrepreneurship & Gründung“ Unternehmertum und Nachhaltigkeit neu zu denken. Erstmals können auch Externe das Modul als Gasthörer*innen studieren.

Vanillebauern in Madagaskar

And the winner is …

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigstes Großunternehmen 2019“ geht an Symrise. Wie es dem Unternehmen mit seinem umfassenden Nachhaltigkeitsansatz gelingt, Mehrwert entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu schaffen, erklärt Friedrich-Wilhelm Micus, zuständig für Nachhaltigkeitskommunikation des Unternehmens und Student des MBA Sustainability Management im Interview. Symrise entwickelt, produziert und vertreibt weltweit unter anderem Duft- und Geschmackstoffe sowie Wirkstoffe für Kosmetika und Lebensmittel. Ob Vanille, Bergamotte oder Zwiebel, Rohstoffe aus der ganzen Welt sind Grundlage der Produkte. Die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises überzeugte das Unternehmen unter anderem mit der transparenten Lieferkette, die auch soziale und ökologische Interessen berücksichtigt. Sie haben mit Symrise zum zweiten Mal den Deutschen Nachhaltigkeitspreis gewonnen. Herzlichen Glückwunsch! Was bedeutet Ihnen das persönlich? Ich bin sehr stolz auf mein Unternehmen und unsere erfolgreiche Nachhaltigkeitsstrategie. Nachhaltigkeit war schon immer integraler Bestandteil unserer Geschäftstätigkeit. Daher freut es mich persönlich, wenn das Engagement von Symrise auch extern anerkannt wird. Mit meiner Arbeit trage ich dazu bei, Nachhaltigkeit immer weiter in unsere Kernprozesse zu integrieren. Ich arbeite gern in diesem Bereich. Dass wir nun zum zweiten Mal …