Alle Artikel mit dem Schlagwort: Prof. Stefan Schaltegger

Forschungsmagazin CSM-Impulse: Geschäftsmodelle für unternehmerische Nachhaltigkeit

Wie stellen sich Innovationsprozesse dar und welche Mittel und Methoden erscheinen geeignet, Geschäftsmodelle zu bewerten, wenn man den Blick auf nachhaltigkeitsorientierte Unternehmen lenkt? Mit diesen und weiteren verwandten Fragstellungen setzen sich die Wissenschaftler des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg auseinander. Im neuen Forschungsmagazin „CSM Impulse“ werden aktuelle Ansätze und Ergebnisse vorgestellt. In ihrem Beitrag stellen Dr. Florian Lüdeke-Freund, Prof. Erik G. Hansen und Prof. Stefan Schaltegger die Bedeutung von „Geschäftsmodellinnovationen für unternehmerische Nachhaltigkeit“ heraus. Dabei ordnen die Autoren die aktuelle Debatte und deren Konzepte im Spannungsfeld zwischen Nachhaltigkeitsstrategie und Geschäftsmodellinnovation ein. Eine Analyse von Dr. Florian Lüdeke-Freund blickt in der aktuellen CSM Impulse auf „Geschäftsmodellinnovation und -evolution am Beispiel BP Solar“. Das Unternehmen BP entwickelte sich nach der Ölkrise der 1970er Jahre zu einem der größten Solar-Unternehmen der Erde. Die vorgestellte Fallstudie rekonstruiert BP Solars Geschäftsmodell und dessen Evolution im Zeitraum 1998 bis 2011, und das Unternehmen diesen Geschäftsbereich wieder aufgab. Im Gegensatz zur aufgelösten BP Solar untersucht Samuel Wicki an einem noch bestehenden Unternehmensbeispiel „Nachhaltige Geschäftsmodellinnovation: Erfahrungen aus der Praxis“. Sein …

Nachhaltigkeit kommunizieren: WERKHAUS legt ersten Nachhaltigkeitsbericht vor

Klassiker wie der „Big Organizer“ erleichtern den Büroalltag, Verkaufsdisplays unterstützen landauf landab den Einzelhandel und die spielerischen Möbel zieren nicht nur Studentenbuden: Seit über zwanzig Jahren erobert das Stecksystem der WERKHAUS GmbH aus dem niedersächsischen Bad Bodenteich den Alltag in Unternehmen und Privathäusern. Jetzt hat das Unternehmen seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht und informiert darin über den gelebten Anspruch an eine ökologische Produktion, die Umweltfreundlichkeit der Produkte und das soziale Engagement. WERKHAUS produziert seit Beginn an bewusst und ausschließlich im eigenen Werk in der Lüneburger Heide. „Hier fertigen wir Dinge, die schön, funktional und dennoch erschwinglich sind und entwickeln neue Produktideen getreu unseren drei Leitgedanken: sozial – innovativ – ökologisch!“, fasst die Geschäftsführerin Eva Danneberg die Philosophie von WERKHAUS zusammen. Das Sortiment umfasst ökologische Produkte zum Wohnen, Leben und Spielen und ist sehr erfolgreich: das Geschäft wächst stetig. Dabei spielen soziales und gesellschaftliches Engagement von Beginn an eine entscheidende Rolle. MBA-Absolventin hat Nachhaltigkeitsbericht mitkonzipiert Der Veröffentlichung des Nachhaltigkeitsberichts gingen einige Arbeiten voraus, die von der Absolventin des MBA-Studiengangs Sustainability Management am CSM, Daniela Weinand, im Rahmen …

Uni Lüneburg: Millionensegen für Nachhaltigkeitsforschung

Vier neue Forschungsprojekte zum Thema Nachhaltigkeit mit einem Volumen von über 4,5 Millionen Euro starten an der Leuphana Universität Lüneburg. Damit ist keine andere Universität im neuen Förderprogramm „Wissenschaft für nachhaltige Entwicklung“ der VolkswagenStiftung und des Landes so erfolgreich wie die Uni Lüneburg. Bestätigung für die Nachhaltigkeitsforschung der Leuphana Universität Lüneburg: Gleich vier Forschungsprojekte der Hochschule werden vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur sowie der VolkswagenStiftung gefördert. Dabei geht es hauptsächlich um sozial-ökologische Forschung, neue Methoden, nachhaltige Stadtentwicklung und nachhaltigen Konsum. Auch ein Forschungsprojekt des Centre for Sustainability Management (CSM) unter Koordination von Prof. Stefan Schaltegger und Prof. Erik G. Hansen wird unterstützt.

Stellenausschreibung: Unternehmerisches Nachhaltigkeitsmanagement (Post-Doc)

Hinweis zu einer Stellenausschreibungen am Centre for Sustainablity Managament (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg [Die offiziellen Ausschreibungen finden Sie hier.] An der Leuphana Universität Lüneburg – Stiftung des öffentlichen Rechts – ist am Centre for Sustainability Management (CSM) zum 01.01.2015 eine Stelle als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in im Bereich Unternehmerisches Nachhaltigkeitsmanagement zu besetzen. Aufgaben: Durchführung von Lehrveranstaltung (4 SWS) Publizieren in qualitativ hochrangigen Journals und Herausgeber-Bänden Unterstützung von Doktorierenden des Lehrstuhls bei ihren Promotionsvorhaben Mitarbeit im Rahmen unterschiedlicher Lehrstuhltätigkeiten Eigene wissenschaftliche Weiterqualifikation (Habilitation) Mitarbeit an Forschungsprojektanträgen Profil: Abgeschlossene Promotion zu unternehmerischem Nachhaltigkeits- oder Umweltmanagement oder einem verwandten Forschungsfeld (mindestens magna cum laude) Erfahrungen im wissenschaftlichen Publizieren (idealerweise im Bereich Nachhaltigkeitsmanagement oder einem angrenzendem Themengebiet) Bereitschaft, einen überdurchschnittlich hohen Arbeitseinsatz zu leisten, große Selbständigkeit, Organisationstalent sowie Teamfähigkeit Für inhaltliche Fragen zur Stelle wenden Sie sich gerne an Prof. Dr. Stefan Schaltegger. Link zur vollständigen Stellenausschreibung

Neuer Sammelband: Unternehmerische Nachhaltigkeit im internationalen Vergleich

„Corporate Sustainability in International Comparison“ – Sammelband zum internationalen Vergleich unternehmerischer Nachhaltigkeit erschienen Nachdem das CSM bereits die nationale und die internationale „Corporate Sustainability Barometer“-Studie zur Analyse der Unternehmenspraxis des Nachhaltigkeitsmanagements herausgegeben hat, ist nun auch der Sammelband „Corporate Sustainability in International Comparison. State of Practice, Opportunities and Challenges“ im Springer-Verlag (ISBN 978-3-319-06227-3) erschienen. Dieses Buch analysiert und vergleicht in elf länderspezifischen Kapiteln, wie unternehmerisches Nachhaltigkeitsmanagement in großen Unternehmen in Europa, Asien, Australien und Nordamerika umgesetzt wird. Das CSM und die Kooperationspartner, welche die Befragung in den jeweiligen Ländern durchgeführt haben, erläutern und interpretieren dabei Länderspezifika und setzen diese in den internationalen Vergleich. So verdeutlicht die Analyse beispielsweise, dass die deutschen Unternehmen sich weitgehend im internationalen Mittelfeld bewegen und das Pflegen von Stakeholder-Beziehungen in den USA intensiver betrieben wird als in anderen Ländern. Eingebettet sind die nationalen Betrachtungen in die Erläuterung des Analyseschemas der „Corporate Sustainability Barometer“-Befragung, die Vorstellung des internationalen Durchschnitts der insgesamt 468 befragten Unternehmen und einen Über- und Ausblick zu Mustern, die sich im unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagement zeigen. Neues Analyseverfahren kommt zum Einsatz