Alle Artikel mit dem Schlagwort: Professor Erik G. Hansen

Leuphana Energieforum 2015 – Die Energiewende in Norddeutschland

Mitte September 2015 findet an der Leuphana Universität Lüneburg das 4. Leuphana Energieforum statt. Vom Centre for Sustainability Management (CSM)* wird das Team der Professur Management der Energiewende um Professor Erik G. Hansen und der Gastprofessur Geschäftsmodellinnovationen in der Elektromobilität für regionale KMU um Professor Nizar Abdelkafi Impulse für das Meeting beisteuern. Als Auftakt wird Hamburgs Senator für Umwelt und Energie Jens Kerstan zur Energiewende Stellung beziehen. Unter dem Titel „Impulse für die Energiewende in Norddeutschland“ diskutieren am 23. September Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft den aktuellen Stand der Energiewende mit Blick auf Herausforderungen in der Region. Die Leuphana Universität Lüneburg lädt gemeinsam mit der Metropolregion Hamburg, dem Cluster Erneuerbare Energien Hamburg, der Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg, der Handwerkskammer Braunschweig-Lüneburg-Stade sowie dem Verbund für Nachhaltige Wissenschaft (NaWis) zum vierten Leuphana Energieforum ein. Wie können sich Unternehmen und Kommunen am Systemumbau beteiligen, ist eine Frage der nachgegangen werden wird. Das Forum berührt damit spannende und wesentlichen Fragen denen im Nachhaltigkeitsmanagement und am Centre for Sustainability Management (CSM) nachgegangen wird. Die Themen der vierten …

Kreislaufwirtschaft: Schmidt-MacArthur Summer School 2015

Ende Juni fand an der London Business School (LBS) die Schmidt-MacArtur Summer-School zum Thema Kreislaufwirtschaft statt. Die Veranstaltung ist Teil eines renommierten Wissenschaftsförderprogramm der Schmidt-MachArtthur-Stiftung. Als einzige Vertreter einer deutschen Universität sind in diesem Jahr Susanne Mira Heinz, Masterstudentin der Nachhaltigkeitswissenschaften an der Leuphana Universität Lüneburg und Professor Erik G. Hansen als ihr Mentor im Fellowship-Programm mit einem eigenständigen Projekt vertreten. Die Nachwuchswissenschaftler des Fellowship-Programms werden aus einem Netzwerk von vierzehn Partneruniversitäten ausgewählt. Diese sind international anerkannte Universitäten und Institutionen mit Schwerpunkten zu Design, Technik und Wirtschaft. Darunter renommierte Einrichtungen wie MIT, Stanford, Yale, LBS, Imperial College oder Berkeley. Außerdem gibt für externe Teilnehmer die Chance auf eine Wild-Card. In diesem Jahr u.a. für Heinz und ihren wissenschaftlichen Betreuer von der Leuphana. Das Programm der Summer School war vielfältig. Studierende und Mentoren führten eine umfangreiche Debatte zu Stärken und Schwächen einer Kreislaufwirtschaft und ihrer Konzepte. Die Teilnehmer trafen auch auf viele Vorwärtsdenkerinnen und Vorwärtsdenker, wie beispielweise Marian Chertow von der Yale Universität, ihres Zeichens Pionierin in Feld Industrial Symbiosis oder Bill Burnett, Executive Director einer …