Alle Artikel mit dem Schlagwort: Umweltmanagementsystem

5. Nachhaltigkeitsbericht: Leuphana Universität Lüneburg bilanziert Nachhaltigskeitprojekte

Die Leuphana Universität Lüneburg hat jetzt ihren fünften Nachhaltigkeitsbericht vorgelegt. Er spiegelt die konsequente Weiterentwicklung des Nachhaltigkeitsgedankens in allen Bereichen der Universität wider – von der Forschung bis zur Campusgestaltung.  Bildung und Nachhaltigkeit bilden 2016 einen Schwerpunkt Innovative Lehrveranstaltungen, Forschungsprojekte, Konferenzen und beispielhafte Initiativen in der Hochschulverwaltung zeigen, warum die Leuphana Universität Lüneburg als Vorbild in Nachhaltigkeitsfragen gelten kann. Ein besonderer Schwerpunkt des Berichts ist in diesem Jahr das Thema Bildung und Nachhaltigkeit. Photovoltaikanlagen auf den Dächern, StadtRäder am Eingang, Fairtrade-Kaffee aus Mehrwegbechern und Bio-Essen in der Mensa: Campus-Besuchern wird schnell klar, dass die Leuphana das Thema Nachhaltigkeit ganz oben auf ihre Agenda gesetzt hat. Weniger augenfällig sind Projekte wie der „Klimaneutrale Campus“, die Energieversorgung durch Ökostrom oder das freiwillige Umweltmanagementsystem nach EMAS. Sie gehören aber ebenso wie einschlägige Studienangebote und Forschungsprojekte zum umfassenden Nachhaltigkeitskonzept der Universität. Im Nachhaltigkeitsbereicht sind wie in den Jahren zuvor auch Maßgebliche Projekte des Centre for Sustainability Managment (CSM) wie etwa das Slow-Fashion-Projekt und der vom CSM veranstaltete berufsbegleitendes Nachhaltigkeitsmanagement-Studiengang MBA Sustainability Management vertreten. Fakultät Nachhaltigkeit mit sechs Nachhaltigkeits-Studiengängen An der …

Umwelt-Siegel für Leuphana Universität Lüneburg

Die Leuphana Universität Lüneburg bleibt mit ihrem Umweltmanagement-System weiter auf Erfolgskurs. Das ergab die diesjährige Begutachtung der Umweltleistung durch einen Umweltgutachter. Der zeigte sich besonders beeindruckt von den Anstrengungen der Universtität, die Klimaneutralität ihres Betriebes zu erreichen: Die Universität erhält daher (wiederholt) das Siegel der EG-Öko-Audit Verordnung (EMAS). Die Leuphana Universität Lüneburg hatte das EMAS-Umwelt-Siegel erstmals im Jahr 2000 als eine der ersten Universitäten in Europa zugesprochen bekommen. Leuphana investiert in Emissionsreduktion und führt Energiecontrolling ein Die Bilanz der Leuphana in Sachen Emissionsreduktion kann sich sehen lassen: Dank der Maßnahmen zur Energieeffizienz und des Einsatzes regenerativer Energien konnten bis zum Jahresende 2014  die Emissionen durch Strom- und Wärmeverbrauch, Dienstreisen und die Nutzung von Dienstfahrzeugen vermieden oder ausgeglichen werden. Um den Energieverbrauch zu senken, wurde die Beleuchtung auf LED umgestellt, in einigen Bereichen wird sie außerdem von Präsenzmeldern gesteuert. Optimiert wurden auch die Lüftungs- und Heizungsanlagen sowie die Steuerung der Nutzung von Licht und Wärme. Neben diesen Maßnahmen werden in Zukunft weitere Meilensteine im Rahmen der Nachhaltigkeitsstrategie der Universität umgezetzt. Neu eingeführt wird derzeit  ein umfassendes …

Leuphana Universität Lüneburg veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Nur wenige der mehr als 500 Hochschulen im deutschsprachigen Raum haben bisher überhaupt die eigene Entwicklung unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit dokumentiert. Die Leuphana Universität Lüneburg legt jetzt bereits ihren vierten Nachhaltigkeitsbericht vor. Er spiegelt die konsequente Weiterentwicklung des Nachhaltigkeitsgedankens in allen Bereichen der Universität wider – viele Beispiele zeigen, warum die Leuphana als Vorbild in Nachhaltigkeitsfragen gilt. Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Campusgebäude, StadtRäder am Eingang zur Universität, Fairtrade-Kaffee aus Mehrwegbechern und Bio-Essen in der Mensa: Wer die Leuphana besucht, erkennt bereits an äußerlichen Merkmalen, dass die Universität das Thema Nachhaltigkeit ganz oben auf ihre Agenda gesetzt hat. Projekte wie der „Klimaneutrale Campus“, die Umstellung der Energieversorgung auf Ökostrom, der CO2-neutrale Versand von Briefen und das freiwillige Umweltmanagementsystem nach EMAS sind weniger augenfällig, gehören aber ebenso zu zum umfassenden Nachhaltigkeitskonzept der Universität wie einschlägige Studienangebote und Forschungsprojekte. ZEIT WISSEN und die Initiative „Mut zur Nachhaltigkeit“ würdigten im vergangenen Jahr diese gelungene Integration des Nachhaltigkeitsgedankens in alle Bereiche des akademischen Lebens mit einer Auszeichnung. Nachhaltigkeit mit klarer Signalwirkung Der Bericht „Schritte in die Zukunft“ greift …

Interview: Nachhaltigkeitsmanagement mit System

Nachhaltigkeitsmanagement mit System: So lautet der Titel einer Arbeitsgruppe des Innovationsverbundes Nachhaltiger Mittelstand (INaMi) am CSM, in der fünf Unternehmen der Region die Vor- und Nachteile verschiedener Managementsysteme prüfen und an einer systematischen Erfassung ihrer Nachhaltigkeitsleistung arbeiten. Seit Mitte 2013 treffen sich die Unternehmen im INaMi, betreut werden sie dabei von Ursula Weber und Matthew Johnson vom CSM. Zeit für ein Zwischenfazit, um das wir die beiden Wissenschaftler gebeten haben. Wie habe ich mir die Arbeitsgruppe genau vorzustellen? Ursula Weber: Die monatlichen Treffen werden von uns inhaltlich vorbereitet und strukturiert. Die Auswahl der Themen entsteht natürlich im Austausch mit den Akteuren der Arbeitsgruppe, schließlich wollen wir passgenaue Formate schaffen, mit denen die Praktiker arbeiten können. Matthew Johnson: Zu den Treffen kommen die Beauftragten für Umwelt oder Nachhaltigkeit, die an die jeweiligen Geschäftsführungen von zurzeit fünf Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen direkt berichten. So entstand mit der Zeit eine vertrauensvolle Basis, die eine offene Atmosphäre garantiert. Ursula Weber: Ich würde fast so weit gehen zu sagen, dass dieser Austausch für die Praktiker das Entscheidende ist. Auch wenn …