Monate: September 2014

Nachhaltigkeitsmanagement studieren – Interview mit Prof. Stefan Schaltegger

In den kommenden Wochen endet die Bewerbungsfrist für den MBA-Jahrgang 2015 im Studiengang MBA Sustainability Management. Anlass für ein Interview mit Studiengangsleiter Prof. Dr. Stefan Schaltegger und den wichtigsten Eckdaten zum Nachhaltigkeitsmanagement-Studiengang. Können Sie uns etwas über die Entstehungsgeschichte dieses MBAs erzählen? Ich hatte mich bereits während meiner Zeit in Basel mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt und mit einem Kollegen dort das Wahlfach Umwelt für die Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät aufgebaut. Die Absolventen kamen zwar teilweise in Führungspositionen, aber ihr Wissen über Nachhaltigkeit war nicht vertieft genug, um wirklich etwas zu bewegen. In Lüneburg hoffte ich, den Umweltwissenschaftlern ausreichend Managementkenntnisse vermitteln zu können. Allerdings kommen diese Absolventen später meist nicht in Führungspositionen. Wir haben dann nach dem besten Format für Führungskräfte gesucht, die Nachhaltigkeit in und mit Unternehmen vorantreiben wollen und können. Der MBA hat sich als geeignetes Format erwiesen, um in der Kombination mit Fachwissen Nachhaltigkeitsmanagement höher qualifiziert und praxisnah vertiefen zu können. 2003 war es dann soweit und der MBA Sustainability Management konnte starten – als unseres Wissens weltweit erster MBA Studiengang. Persönliche Bewerbungsgespräche finden …

Interview: Nachhaltigkeitsmanagement mit System

Nachhaltigkeitsmanagement mit System: So lautet der Titel einer Arbeitsgruppe des Innovationsverbundes Nachhaltiger Mittelstand (INaMi) am CSM, in der fünf Unternehmen der Region die Vor- und Nachteile verschiedener Managementsysteme prüfen und an einer systematischen Erfassung ihrer Nachhaltigkeitsleistung arbeiten. Seit Mitte 2013 treffen sich die Unternehmen im INaMi, betreut werden sie dabei von Ursula Weber und Matthew Johnson vom CSM. Zeit für ein Zwischenfazit, um das wir die beiden Wissenschaftler gebeten haben. Wie habe ich mir die Arbeitsgruppe genau vorzustellen? Ursula Weber: Die monatlichen Treffen werden von uns inhaltlich vorbereitet und strukturiert. Die Auswahl der Themen entsteht natürlich im Austausch mit den Akteuren der Arbeitsgruppe, schließlich wollen wir passgenaue Formate schaffen, mit denen die Praktiker arbeiten können. Matthew Johnson: Zu den Treffen kommen die Beauftragten für Umwelt oder Nachhaltigkeit, die an die jeweiligen Geschäftsführungen von zurzeit fünf Unternehmen aus unterschiedlichsten Branchen direkt berichten. So entstand mit der Zeit eine vertrauensvolle Basis, die eine offene Atmosphäre garantiert. Ursula Weber: Ich würde fast so weit gehen zu sagen, dass dieser Austausch für die Praktiker das Entscheidende ist. Auch wenn …

Weiterbildung & Nachhaltigkeitswandel

„Um nachhaltig zu wirtschaften, brauchen Unternehmen Mitarbeiter mit Know-how. Die aber fehlen häufig. Absolventen und Quereinsteigern eröffnet das neue Karrierewege. Zumal viele Firmen planen, massiv in Fortbildungen zu investieren.“ Artikel im Enorm-Magazin mit einer Weiterbildungs-Bilanz. Das Magazin enorm betrachtet Wirtschaftsmodelle, Unternehmen und Personen, die auf die wachsenden Herausforderungen in Gesellschaft und Umwelt reagieren. Das Magazin bietet Einblicke in die Strategien moderner Konzerne, Familien- sowie Sozialunternehmen und liefert darüber Anregungen für nachhaltiges Wirtschaften und bewussten Konsum. Das Magazin wendet sich an Menschen, die gesellschaftliche Verantwortung übernehmen in Unternehmen, Politik, Stiftungen und NGOs, an Unternehmerinnen und Unternehmer, CSR-Verantwortliche und Visionäre. Lesetipp: Artikel „Fit für den Wandel“ – Qualifizierungsangebot für Nachhaltigkeit In einer Ausgabe im Frühjahr 2014 hat das Wirtschafts-Magazin sich dem Feld der nachhaltigkeitsorientierten Weiterbildungsmöglichkeiten angenommen. PDF des Artikels   Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Redaktion „enrom“ und des Social Publish-Verlags 2010 in Hamburg. Originalartikel erschien in: Enorm 01/2014, S. 85 ff. www.enorm-magazin.de   Facebook: https://de-de.facebook.com/enormmagazin