Jahr: 2015

Forschungsmagazin erschienen: Change Agents für unternehmerische Nachhaltigkeit

Wie stellen sich Innovationsprozesse und Transformationsprozesse dar und welche besondere Rolle spielen dabei Change Agents als Triebfedern des Wandels? Mit diesen und weiteren verwandten Fragstellungen setzen sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg u.a. auseinander. Im neuen Forschungsmagazin „CSM Impulse“ werden nun aktuelle Ansätze und Ergebnisse rund um Change Agents und die Nachhaltigkeitstransformation skizziert und vorgestellt. Inhalt & Überblick Wie sich das einzelne Individuum als Gestalterin oder Gestalter nachhaltiger Veränderungsprozesse hervortut, betrachtet Maike Buhr in ihrem Beitrag. Die Wissenschaftlerin forscht am CSM zu Kompetenzentwicklung und skizziert zahlreiche spannende Wechselwirkung die auf individueller Ebene wirksam sind. Einen Blick auf die Bedeutung von technologischen Innovationen im Nachhaltigkeitsmanagement wirft Dr. Matthew Johnsen: In seinem Artikel beschreibt er, wie Nachhaltigkeitsmanagement-Software den betrieblichen Veränderungsprozess unterstütz. An einem ganz praxisnahen Fall beschreibt Professor Erik G. Hansen die Wechselwirkungen von Change Agents im Rahmen der Energiewende. In einer umfangreichen Tiefen-Fallstudie untersucht er ein Pflegedienst-Unternehmen, das nachhaltige Mobilitäts- und Energiekonzepte aus unternehmerischem Selbstverständnis heraus einsetzt und weiterentwickelt. Ebenfalls in dieses Spannungsfeld Energiewende und Mobilität blickt …

Das passt zusammen: Nachhaltigkeitsmanager bei Stecksystem-Unternehmen Werkhaus

Das nördlichen Niedersachsen ist die Heimat eines innovativen, mittelständischen Familienunternehmens das seit der Gründung bereits viele Ideen unternehmerischer Nachhaltigkeit realisiert hat. Ein wichtiger Grund für die angehenden MBA-Absolventen und Nachhaltigkeitsmanagerinnen und -manager der Stecksystem-Firma Werkhaus einmal ausführlicher über die Schulter zu blicken. In der Woche vom 30. November bis zum 04. Dezember waren zwölf Studierende des MBA Sustainability Management im Rahmen ihres Abschlussworkshops bei dem Unternehmen Werkhaus zu Gast. Dieser Workshop bildet den fachlichen Abschluss Ihres Studiengangs im Nachhaltigkeitsmanagement bevor sie die Masterarbeit beginnen. Sie können also erstmals ihr fachliches Know-how auch ganz praktisch im unternehmerischen Alltag anwenden. Direkt vor Ort erarbeiteten die Studierenden neue Ansätze und Konzepte für den weiteren Ausbau der unternehmerischen Nachhaltigkeit und die Erweiterung der Produktpalette des Unternehmens. Ziel: Konzepte entwickeln und praxisnah anwenden Die Studierenden des MBA entwickelten innerhalb der Workshopwoche verschiedene Konzepte, um Werkhaus bei einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit durch eine nachhaltige Unternehmensausrichtung zu unterstützen. Die Arbeitsschwerpunkte umfassten Themen wie neue Vermarktungskonzepte für Container-Produkte, ein nachhaltiger Umgang mit Zweite-Wahl-Artikeln, Nachhaltigkeitskommunikation und Social Media sowie kompromisslose Nachhaltigkeit im Outdoor-Produkt-Bereich. Begleitet …

Deutsche Wissenschaftsakademien: Windkraft & Solar werden wichtigste Stromerzeuger

Drei große Deutsche Wissenschaftsakademien haben unter Mitwirkung von über 100 Wissenschaftlern der unterschiedlichsten Fachrichtungen die Eckpfeiler der Energiewendetechnologien untersucht. Das Fazit der Szenarien: Windkraft und Solarenergie werden die wichtigsten Technologien für die Stromerzeugung in Deutschland sein. Auch der vollständige Ausstieg aus kohlenstoff-basierten fossilen Energieträgern bis 2050 wird als realisierbar eingestuft. Technologie ermöglicht Flexibilität Es gibt zahlreiche sinnvolle Möglichkeiten, die Stromversorgung im Zeitalter der erneuerbaren Energien zu stabilisieren. Fast keine Technologie ist alternativlos, fast jede lässt sich zu überschaubaren Mehrkosten ersetzen. Eine Ausnahme sind flexibel befeuerbare Gaskraftwerke. Sie sind das Rückgrat jedes stabilen Energiesystems der Zukunft. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Arbeitsgruppe des Akademienprojekts „Energiesysteme der Zukunft“ (ESYS) in einer Stellungnahme von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften, die am 10. Dezember veröffentlicht wurde. Studie hat 130 Einsatzszenarien konzipiert & überprüft Wind- und Photovoltaikstrom schwanken in Abhängigkeit vom Wetter. Sogenannte Flexibilitätstechnologien müssen solche Schwankungen ausgleichen. Dafür gibt es zahlreiche gute Möglichkeiten: Von flexibel regelbaren Kraftwerken über Speicher bis hin zum Demand-Side-Management, das …

Deutschlands grüne Gründer: Nachhaltigkeitsvorreiter ausgezeichnet

Im Rahmen des 8. Deutschen Nachhaltigkeitstages wurden Ende November die Sieger des Next Economy Awards (NEA) ausgezeichnet. Insgesamt haben 175 junge Unternehmen und Startups an der Ausschreibung teilgenommen. In der Finalrunde von 13 nominierten Startups wählte eine Expertenjury vier NEA-Sieger aus. Geschäftsmodelle zur Bienenzucht, einer Innovation bei kleinen Wasserkraftanlagen, umweltfreundliche Phamazieverfahren und ein unternehmerischer Ansatz zur Kreislaufwirtschaft im Mode- und Bekleidungsbereich haben sich durchgesetzt. Das CSM war Methodikpartner beim  NEA 2015 Die Auszeichnung ist eine Initiative der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung, kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen. Auch das Centre for Sustainability Management (CSM) war Methodikpartner des in diesem Jahr erstmals ausgetragenen Unternehmerpreises. Sieger zeigen unternehmerische Innovationen in vier Bereichen In der Kategorie „Food“ überzeugte Apisystems mit einer „Bienensauna“, die Schädlingen durch Wärme im Bienenstock zu Leibe rückt. Das Münchener Startup setzt eine für die Tiere und die Umwelt unbedenkliche Behandlungsmethode ein und leistet einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und der Ernährungssicherung. Sieger in der Kategorie „Renewables“ ist der Anbieter von Kleinstwasserkraftwerken Aquakin. Das …

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2015 vergeben

In Düsseldorf wurde vor 1.200 Gästen der Deutsche Nachhaltigkeitspreis zum achten Mal verliehen. Die in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung vergebene Auszeichnung ging unter anderem an das Heiztechnik-Unternehmen Vaillant, den Biolebensmittel-Pionier Lebensbaum und in der Kategorie KMU an die Bohlsener Mühle. Professor Stefan Schaltegger ist Leiter des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universtität und war dieses Jahr wiederholt Mitglied der Jury. Der Deutsche Nachhaltigkeitstag ist einer der führenden Kongresse zur Nachhaltigkeit in Deutschland und fand dieses Jahr unter der Schirmherrschaft von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel statt. Die Veranstaltung richtet sich an Geschäftsführungen und Nachhaltigkeitsexperten aus Wirtschaft und Verwaltung. In ganz unterschiedlichen Formaten bringt sie Akteure aus Zivilgesellschaft, Politik, Forschung, Medien, sowie der Bundesregierung zusammen. Als die inzwischen wohl bedeutendste deutsche Auszeichnung für fundiertes Nachhaltigkeitsmanagement wird der Deutsche Nachhaltigkeitspreis beim Deutschen Nachhaltigkeitstag verliehen. Preis für Unternehmen, Städte, Gebäude und Forscher Ausgezeichnet werden in einem mehrstufigen Wettbewerb Unternehmen, die vorbildlich wirtschaftlichen Erfolg mit gesellschaftlicher Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden, sowie Kommunen, die im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Möglichkeiten die Stadtentwicklung vorbildlich und nachhaltig gestalten. Die Bundesregierung …

Große Erwartungen an UN-Klimagipfel 2015 in Paris

Vom 30. November bis 11. Dezember 2015 findet in Paris die UN-Weltklimakonferenz statt. Viele Hoffnungen auf neue Impulse und die Ausweitung von weltweiten Maßnahmen zum Klimaschutz und der Folgenbewältiggung gehen mit der Konferenz einher. Vor allem die Länder des Globalen Südens aber auch einzelne Industriestaaten stehen im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Die UN-Klimakonferenz ist die jährlich stattfindende Vertragsstaatenkonferenz (Conference of the Parties, COP) der UN-Klimarahmenkonvention. Seit 2005 ist die Konferenz um das Treffen der Mitglieder des Kyoto-Protokolls ergänzt worden (Meeting of the Parties to the Protocol, MOP). In Paris findet die 21. Veranstaltungsrunde (COP 21) statt. Die jährlich stattfindende Vertragsstaatenkonferenz ist das höchste Gremium der Klimarahmenkonvention UNFCCC. In diesem internationalen Übereinkommen haben sich alle Industrieländer zur Reduktion ihres Ausstoßes an Treibhausgasen verpflichtet. Bei der COP21 in Paris soll als Nachfolgevertrag für das Kyoto-Protokoll ein neues Abkommen mit verbindlichen Klimazielen für alle 195 Mitgliedsstaaten der UN-Klimarahmenkonvention vereinbart werden. Vor diesem Hintergrund bildet die Konferenz in zahlreichen Debatten und nach Meinung vieler Akteure die Chance neue und maßgebliche Impulse in der weltweiten Klima- und Umweltpolitik zu setzen. So …

Infotag: Nachhaltigkeitsmanagement & CSR – berufsbegleitend studieren

Welches Studienprogramm passt zu mir? Wie kann man Studium und Beruf vereinbaren und wie sieht es eigentlich am Centre for Sustainability Management (CSM) und der Professional School der Leuphana Universität Lüneburg aus? Diese und weitere Fragen klären wir gemeinsam beim Tag der offenen Tür an der Leuphana Universität Lüneburg am 09. Januar 2016. Sie planen einen Karriereschritt mit Nachhaltigkeit oder wollen sich mit unternehmerischen Mitteln den drängenden Zukunftsfragen stellen? Fest steht: wirtschaftliches Handeln kann Nachhaltigkeit begünstigen und zur Verbesserung und Problemlösung beitragen. Wie es gelingt Produkte und Dienstleistungen grüner bzw. nachhaltiger zu machen oder problematische Entwicklungen oder schädliche Produkte durch Innovationen abzulösen, darum drehen sich viele Fragen im Nachhaltigkeitsmanagement. Denn fest steht auch, unternehmerische Nachhaltigkeit ist eine Aufgabe für alle Unternehmensbereiche aber insbesondere für Führungskräfte. Den berufsbegleitenden Studiengang MBA Sustainability Management (Nachhaltigkeitsmanagement) an der Leuphana Universität Lüneburg haben bereits viele hundert Führungskräfte und Managerinnen und Manager absolviert. „Die Teilnehmer des Programms, die oft aus dem mittleren Management kommen, wissen, wo für ihren Arbeitgeber Nachhaltigkeitsprobleme lauern und vor allem, wie sie zu Lösungen gelangen“, bilanziert Professor …

Bundesweite Aktion: Weltoffene Hochschulen – Gegen Fremdenfeindlichkeit

Die Hochschulen und Universitäten in Deutschland setzen mit ihrer Aktion „Weltoffene Hochschulen – Gegen Fremdenfeindlichkeit“ ein klares Zeichen in der aktuellen gesellschaftlichen Debatte. Die in der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) zusammengeschlossenen Hochschulen wenden sich in einer bundesweiten Aktion gegen Fremdenfeindlichkeit in Deutschland. Die HRK-Mitglieder trafen in Kiel eine entsprechende Vereinbarung. Sie bekennen sich auf ihren Homepages mit dem Slogan „Weltoffene Hochschulen – Gegen Fremdenfeindlichkeit“ zu ihrer Haltung. Die Hochschulen reagieren damit auf die Vorkommnisse rassistisch motivierter verbaler und physischer Gewalt in den letzten Wochen und Monaten. Hochschulen sind weltoffene Orte „Hochschulen sind weltoffene Orte. Meinungsvielfalt und internationaler Austausch sind Grundlagen ihrer Forschungs- und Lehrtätigkeit. Angesichts der derzeit erkennbar zunehmenden fremdenfeindlichen Tendenzen fühlen sich die Hochschulen aufgerufen, für diese Werte offensiv einzutreten“, so HRK-Präsident Professor Horst Hippler, der die Aktion angestoßen hatte. „Der Austausch in der Mitgliederversammlung hat die Betroffenheit, aber auch die Handlungsbereitschaft in den Hochschulen deutlich gemacht. Die Hochschulleitungen wollen die Hochschulmitglieder im Widerstand gegen Fremdenhass bestärken und auch in ihr regionales Umfeld entsprechend wirken“, so Hippler. „Wir brauchen in dieser Phase klare Bekenntnisse und entschlossenes …

Green Skills – Interview: Vom Management natürlicher Ressourcen

Andreas Knoell ist Berater für Corporate Social Responsibility (CSR) und studiert neben seiner beruflichen Tätigkeit den MBA Sustainability Management an der Leuphana Universität Lüneburg. Im Interview berichtet Knoell wie er all das unter einen Hut bekommt und wie bei ihm Nachhaltigkeit zum beruflichen Thema geworden ist. „Green Skills“ sind zurzeit in aller Munde. Was genau verbirgt sich eigentlich hinter dieser vermeintlichen Zauberformel und wie entwickelt man Green Skills? In dieser Interviewreihe präsentieren wir Ihnen Persönlichkeiten, die es geschafft haben und zeigen auf Projekte, die in neue Richtungen weisen. Lesen Sie hier von Lösungen, Initiativen und professionellen Wegen wie Nachhaltigkeit unternehmerisch umgesetzt werden kann. LEUPHANA: Herr Knoell, Sie beraten Unternehmen und Organisationen zu Themen wie verantwortungsvolles Management und Beschaffung natürlicher Ressourcen, relevante Nachweisverfahren und Zertifizierungssysteme, wie z.B. dem Forest Stewardship Council (FSC). War das schon lange ein Berufswunsch oder hat es sich durch bisherige Etappen im Leben so ergeben? ANDREAS KNOELL: Bisherige Etappen waren sicherlich wegweisend für mein aktuelles Tätigkeitsprofil. Diese wiederum wurden durch meine Wünsche und Neigungen geprägt, was ich als großes Glück empfinde. Das …

MBA-Studium immer klimafreundlicher

Einer der größten Herausforderung im 21. Jahrhundert ist die Gestaltung einer nachhaltigen Mobilität! Für den MBA Sustainability Management werden seit einigen Jahren klimaschädliche Emissionen, etwa aus Reisen für die Lehre, über Ausgleichmaßnahmen kompensiert. Diese Maßnahme ist ein weiterer Baustein im Rahmen der Klimaschutzmaßnahmen an der Leuphana Universtität. Auf dem Campus wird der Strom beispielsweise bereits zu 99 Prozent aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Und auch die Heizung wird umfänglich mit Bioerdgas betrieben. Das Team des MBA Sustainability Management versucht, Flugreisen wo es nur geht zu vermeiden und gleichzeitig möglichst viele Reisen und Transporte mit öffentlichen Verkehrsmitteln abzudecken. In den letzten 12 Monaten fanden für die Lehre im MBA Sustainability Management beispielsweise vier Flugreisen statt, aber innerdeutsch wird natürlich prinzipiell nicht geflogen. Die Eingangs erwähnte Konzentration auf Grünstrom statt Graustrom und weitere Maßnahmen ergänzen dieses Bild. Das Studium im Nachhaltigkeitsmanagement am CSM wird somit immer klimafreundlicher. Vier Flugreisen und 9.000 Bahn-Kilometer Alle anfallenden Bahn-, Bus- und Autofahrten wurden wie bereits in den Vorjahren am Centre for Sustainability Management (CSM) üblich, mit dem Dienst von Atmosfair ausgeglichen. Insgesamt …