Monate: Mai 2016

Cover_Hochschulförderung_2016

Bundesregierung betreibt erstmals Klimaausgleich für alle Dienstreisen

Die Bundesregierung gleicht die Klimawirkungen ihrer Dienstreisen erstmals schrittweise aus.  Für 2014, das erste Jahr der derzeitigen Bundesregierung, nutze das Umweltbundesamt (UBA) jetzt Emissionsgutschriften und gleicht die Emmissionen aller Dienstreisen der Bundesregierung, die von 16 Ministerien und 58 Bundesbehörden mit Flugzeug und Dienstfahrzeugen gemacht wurden. Umweltbundesamt nutzt Gutschriften für Treibhausgasemissionen Die Bundesregierung gleicht die Klimawirkungen ihrer Dienstreisen schrittweise aus. Für 2014, das erste Jahr der derzeitigen Bundesregierung, löschte das Umweltbundesamt (UBA) jetzt Emissionsgutschriften in Höhe von 138.038 Tonnen Kohlendioxidäquivalenten. Maßnahme als deutliches Zeichen in die Gesellschaft Die Bundesregierung hatte sich 2015 darauf verständigt, die Klimawirkung aller Dienstreisen ihrer Beschäftigten zu neutralisieren, ab Beginn der laufenden Legislaturperiode (2014 bis 2017). „Wir wollen die Bürger und die Wirtschaft inspirieren, die Treibhausgase ihrer Reisen ebenfalls auszugleichen. Bei unseren Dienstreisen achten wir auf den Grundsatz, vermeiden, verringern, kompensieren.“ Bundesumweltministerin Barbara Hendricks Den Prozess zu klimaneutralen Dienstreisen versteht die Bundesregierung als ein wichtiges politisches Signal für zusätzliche, freiwillige Aktivitäten für den Klimaschutz. Zugleich ermutigt die Bundesregierung andere Institutionen und Unternehmen, in gleicher Weise ihre Emissionen von Dienstreisen durch Löschung von Emissionsgutschriften …

Logo_Centre_for_Sustainability_Management_2015

Forschungsmeldung Nachhaltigkeitsmanagement: Unternehmen ist Akzeptanz wichtiger als Profit

Ge­sell­schaft­li­che Ak­zep­tanz ist für die Nach­hal­tig­keits­ak­ti­vitäten von großen Un­ter­neh­men wich­ti­ger als die Aus­sicht auf mehr Ge­winn. Auch die Mit­ar­bei­ter­mo­ti­va­ti­on spielt beim Nach­hal­tig­keits­ma­nage­ment eine größere Rol­le als der Pro­fit. Dies ist eine Er­geb­nis ei­ner in­ter­na­tio­na­len Stu­die der Pro­fes­so­ren Ste­fan Schal­teg­ger (Leu­pha­na Uni­ver­sität Lüne­burg, linke Foto) und Ja­cob Hörisch (Ala­nus Hoch­schu­le, 2. v.l.). Expertenpanel: Nachhaltigkeitsmanager in über 400 Unternehmen befragt Be­fragt wur­den dazu Nach­hal­tig­keits­ma­na­ger der um­satzstärks­ten Un­ter­neh­men in zehn aus­gewähl­ten In­dus­tri­eländern in Eu­ro­pa, Nord­ame­ri­ka und Asi­en. Ins­ge­samt 432 Un­ter­neh­men be­tei­lig­ten sich an der Un­ter­su­chung. „Die Stu­die räumt mit der gängi­gen Mei­nung auf, dass Un­ter­neh­men sich nur dann für Um­welt und So­zia­les en­ga­gie­ren, wenn sich dies für sie rech­net. Da­ge­gen zeigt un­se­re Stu­die erst­mals: Haupt­an­triebs­kraft beim The­ma Nach­hal­tig­keit ist die Le­gi­ti­mitätsori­en­tie­rung“, sagt Schal­teg­ger, Lei­ter des Cen­tres for Sustaina­bi­li­ty Ma­nage­ment (CSM) an der Leu­pha­na Universität. Den meis­ten Un­ter­neh­men gehe es vor al­lem um ge­sell­schaft­li­che An­er­ken­nung. Außer­dem wird En­ga­ge­ment für Nach­hal­tig­keit als ein Si­gnal nach in­nen ge­se­hen. Dafür spre­che die große Be­deu­tung, die der Ver­bes­se­rung der Mit­ar­bei­ter­mo­ti­va­ti­on durch kon­se­quen­tes Nach­hal­tig­keits­ma­nage­ment bei­ge­mes­sen wer­de, so Schal­teg­ger. Unternehmersiche Nachhaltigkeit: Starke Legitimationsorientierung Gründe für …

Nachhaltigsmanagement_&_Unternehmensentwicklung_bei_KMU_2016

Neuerscheinung: Nachhaltige Unternehmensentwicklung im Mittelstand

Oft sind es findige Mittelständler, die mit Nachhaltigkeitsinnovationen neue Wege beschreiten. Aus dem Dialog mit solchen Unternehmen entstand das Buch „Nachhaltige Unternehmensentwicklung im Mittelstand“ am Centre for Sustainability Management (CSM). Das Buch setzt Impulse für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung durch neue Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle und ist für Entscheiderinnen und Entscheider als Ideenleitfaden konzipiert und gründet auf den Erfahrungen in zahlreichen Praxisprojekten des Innovationsverbundes nachhaltiger Mittelstand (INaMi) am CSM. Nachhaltigkeitsmanagement für Mittelständler Gezeigt wird, womit Unternehmen ihr Angebot im Einklang mit ökonomischen Zielen auch ökologisch und sozial nachhaltiger gestalten können. Von der Strategiefindung über Ecodesign und produktbegleitende Dienstleistungen bis zur Preispolitik werden wesentliche Themen für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen angesprochen. Neben diesen wichtigen Themenbereichen aus dem Nachhaltigkeitsmanagement bzw. Nachhaltigkeitmarketing, bilden Fragen rund um die Motivation der Mitarbeitenden thematisch den tragenden Abschluss. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 – Neugierig unterwegs mit dem Innovationsverbund nachhaltiger Mittelstand (Autoren: Holger Petersen & Stefan Schaltegger) Kapitel 2 – Vision, Leitbild und Strategie für eine nachhaltige Unternehmensentwicklung (Autoren: Holger Petersen, Stefan Schaltegger & Matthias Schock) Kapitel 3 – Weitblick statt Glaskugel? Vom souveränen Umgang …

Call-for-Papers_Sustainability_Summit_2016

Call for Papers: Sustainability Summit 2016

Sustainability Summit 2016 – October 12 – 13, University of Freiburg, Germany With its three thematic symposia on sustainable materials, energy systems and resilience engineering the Sustainability Summit has a decided focus on questions of sustainability engineering; this year, however, it will also have a more social science-oriented theme cutting across the three symposia, i.e. a focus on Responsible Research and Innovation (RRI). Responsible Research and Innovation stands for a new set of guiding principles and approaches that intend to make research more responsive to societal actors and their values, needs and expectations. For each of the three symposia we invite abstracts that address RRI in the sense of ethical, legal and social aspects of research and innovation. Conference Topics: 1. Sustainable Materials The optimization of materials, e.g. with regard to maximum lifetime, reusability or recycling, is an essential precondition for sustainable systems engineering helping to reduce the impact of the system on the environment. 2. Energy Systems The transformation of the energy system is one of the central needs for a sustainable future. This …

Logo_Centre_for_Sustainability_Management_2015

Where have all the doctors gone? – Eine Vergleichsanalyse der Promovierenden des CSM

In den vergangenen Jahren sind am Centre for Sustainability Management (CSM) zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten im Forschungsfeld Nachhaltigkeitsmanagement entstanden. Viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben in diesem Rahmen am CSM die Promotion abgelegt.  Holger Petersen wirft einen Blick auf die aktuelle Entwicklung. Mit Tobias Peylo und Matthew Johnson konnten in den letzten Monaten erneut zwei Nachwuchswissenschaftler am Centre for Sustainability Management (CSM) ihre Promotion ablegen. Herzlichen Glückwunsch! Viele erfolgreiche Promotionen mit  Nachhaltigkeitsmanagement Das klingt verheißungsvoll. Doch was ist eigentlich aus den vielen Menschen geworden, die ihre Promotion in den letzten Jahren am CSM und im Nachhaltigkeitsmanagement erfolgreich abgeschlossen haben? Sind sie weiterhin für Nachhaltigkeit als Change Agents unterwegs oder machen sie inzwischen ganz etwas anderes? Über 35 Wisssenschaftlerinnen und Wissenschaftler gehören inzwischen dazu. Sie haben am CSM promoviert und waren in der Regel auch am CSM als wissenschaftliche Mitarbeiter in Forschung und Lehre beschäftigt. Bis nach Südkorea: 3o Prozent sind im Ausland Über Bekannte, Kollegen und das Internet, haben wir ihren derzeitigen Aufenthalt und ihre berufliche Tätigkeit recherchiert. 32 Personen konnten auf diese Weise lokalisiert werden. Die …