Monate: März 2017

Leuphana Universität Lüneburg für Lehrexzellenz-Preis nominiert

Die Leuphana Universität Lüneburg ist eine von insgesamt drei deutschen Universitäten, die vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft für den Genius Loci-Preis für Lehrexzellenz nominiert sind. Die Auszeichnung erhalten Hochschulen, die sich in der Lehre beispielhaft aufgestellt haben, über eine institutionelle Lehrstrategie verfügen und Lehre auch als Experimentier- und Innovationsfeld verstehen. Das Preisgeld beträgt jeweils 10.000 Euro. Hintergrund: Genius Loci-Preis für Lehrexzellenz Die Qualität der Lehre an den Hochschulen in Deutschland liegt nicht allein in der Verantwortung jedes einzelnen Lehrenden, sondern auch in der Verantwortung der Institution. Doch erst wenige Hochschulen hierzulande bieten angemessene Freiräume und Anreize für Lehrinnovationen und verfügen über eine Lehrverfassung bzw. eine hochschulweite Lehrstrategie Mit einem College für das Bachelorstudium, einer Graduate School zur Verbindung von Master- und Promotionsstudium und einer Professional School für weiterbildende Studienangebote verfolgt die Leuphana Universität Lüneburg zielgruppenspezifische Studienmodelle, jeweils mit einer fachübergreifenden Bildungsidee. Darüber hinaus setzt die Uni in der Lehre besondere Schwerpunkte auf die Entwicklung von inter- und transdisziplinären, digitalen, erfahrungs-, diversitäts- und dialogorientierten Lehrangeboten. Nominierungen 2017 Universitäten ⦁    RWTH Aachen ⦁    Leuphana Universität Lüneburg …

ZEIT WISSEN-Preis Mut zur Nachhaltigkeit 2017

Seit 2013 verleiht eine Initiative »Mut zur Nachhaltigkeit« um das Magazin ZEIT WISSEN und den Unternehmer Oetker den ZEIT WISSEN-Preis Mut zur Nachhaltigkeit an Pioniere einer nachhaltigen Entwicklung. Dieses Jahr gewinnt mit „Kiron Open Higher Education“ wiederholt ein Hochschulakteur den Preis. Die Verleihung des Preises und Würdigung der Preisträger 2017 fand im Rahmen des Nachhaltigkeitskongresses am 28. März 2017 in Hamburg statt. Die Jury entscheidet dort zwischen jeweils drei Nominierten in den Kategorien Wissen, Handeln und Durchstarten.

Preis für gute Lehre – Leuphana Universität Lüneburg vergibt Lehrpreise 2017

Lehrende aller Schools und Fakultäten der Universität sind auch dieses Jahr eingeladen, sich mit Konzepten zur Weiterentwicklung ihrer Lehre zu bewerben. Eine Jury entscheidet bis Anfang Juli 2017 zu den Dies Academicus über die Vergabe der mit 1.000 Euro dotierten Auszeichnungen. Noch bis Ende April können Vorschläge von Studierenden bzw. neue Konzepte von Lehrenden eingereicht werden. Lehrqualität als fundamentaler Bestandteil des Hochschulentwicklungsplans Die Universtität hat einen eigenen Servicebereich zur Entwicklung und Weiterentwicklung der Lehre aufgebaut – den sogenannten Lehrservice. In der Entwicklungsplanung ist die Lehrqualität ein fundamentaler Baustein. In fünf Schwerpunktthemen

Abschlussziel grünere Wirtschaft – MBA im Nachhaltigkeitsmanagement gestartet

Die Welt verbessern und Geld verdienen? Der MBA-Studiengang Sustainability Management der Leuphana Universität Lüneburg verbindet Nachhaltigkeit mit Unternehmertum. In dieser Woche startet der neue Jahrgang 2017. Führungskräfte aus Deutschland, Frankreich und der Schweiz lernen von nun an, wie Nachhaltigkeit und unternehmerischer Erfolg zusammen funktionieren. Die Studierenden kommen aus ganz unterschiedlichen Branchen, kleineren und mittleren Unternehmen bis hin zu DAX-Konzernen. Gemeinsam wollen sie jetzt die Wirtschaft auf Nachhaltigkeitskurs schwenken. Sie studieren den MBA Sustainability Management am Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg und lernen in zwei Jahren, wie Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Erfolg in der Praxis möglich werden. Nachhaltigkeitsmanager wollen Erfolg mit Nachhaltigkeit Der neue Jahrgang 2017 bildet zusammen mit den 700 Studierenden und Absolventen das größte Führungskräftestudium der Hochschule. Mit dem Engagement und der Unterstützung aus dem CSM-Alumni-Verein mit 300 aktiven Mitgliedern hat sich außerdem das größe professionelle Nachhaltigkeitsmanagement-Netzwerk um den Studiengang etabliert. Studiengangleiter Professor Stefan Schaltegger erläutert das Konzept: „Unternehmenserfolg und Nachhaltigkeit sind eben keine Gegenspieler! Darüber hinaus ist die Motivation der Studierenden bedeutsam. Wir suchen aufgeschlossene Persönlichkeiten, die einen Karrieresprung anstreben …

Offener Brief: Nationales Programm für nachhaltigen Konsum – Misserfolg vorprogrammiert?

Offener Brief von Nachhaltigkeitswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern anlässlich der „Nationalen Konferenz: Umsetzung nachhaltiger Konsum in Deutschland“ am 23. März 2017 in Berlin problematisiert Handlungslücken. Angeregt durch Diskussionen im Bundesministerium für Bildung und Forschung angesiedelten Förderschwerpunkt „Nachhaltiges Wirtschaften“ haben Nachhaltigkeitswissenschaftler/innen aus ganz Deutschland einen offenen Brief zum „Nationalen Programm für nachhaltigen Konsum“ postuliert. Der Brief wird anlässlich der Nationalen Konferenz zur Umsetzung nachhaltigen Konsums in Deutschland am 23. März 2017 in Berlin an die Eröffnungsredner Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks, Bundesminister Christian Schmidt und Stastssekretär Gerd Billen übergeben. In dem Brief drücken die Nachhaltigkeitforscher/innen die Wertschätzung für die Initiative zur Förderung des nachhaltigen Konsums aus – formulieren aber gleichsam weiteren Handlungsbedarf. Zentral etwa im Hinblick auf  nichtberücksichtigte Handlungs- und Problemfelder, fehlende Maßnahmen und unklare Budgetbereitstellung. Auch das Centre for Sustainability Management (CSM) und Lehrende im Nachhaltigkeitsmanagement (MBA Sustainability Management) unterstützen die Wissenschaftsinitiative zur Problematisierung im Themenfeld Nachhaltigkeit und Konsum. Der vollständige Brief, die Liste der Erstunterzeichnerinnen und -unterzeichner sowie eine Möglichkeit zur Mitunterzeichnung des Briefes findet sich hier: http://www.aloenk.tu-berlin.de/menue/offener_brief_np_nk/

MBA-Absolventin im Nachhaltigkeitsmanagement gewinnt Forschungspreis

Mit ihrer Masterarbeit zum Thema bio-zertifizierte Agrarprodukte in Burkina Faso überzeugte sie die Fachjury: MBA-Absolventin Irina Voß bekam im Rahmen der Biofach-Messe in Nürnberg den Forschungspreis der Bio-Lebensmittelwirtschaft für die beste Masterarbeit verliehen. Die Arbeit entstand in ihrem Studium MBA Sustainability Management am Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg. Herzlichen Glückwunsch allen diesjährigen Preisträgerinnen. Die Preisverleihung des Forschungspreises der Bio-Lebensmittelwirtschaft fand Ende Februar im Rahmen der weltweit größten Fachmesse für Biolebensmittel auf der Biofach in Nürnberg statt. Der in diesem Jahr mit 8.000 Euro dotierte Forschungspreis wurde zum vierten Mal verliehen, und zwar in den Kategorien Bachelor-Arbeit und Master-Arbeit. Die insgesamt drei Preisträgerinnen untersuchten dabei Fragen, wie: Kann der Ökolandbau die Welt retten? Wie wird Gemeinschaftsverpflegung nachhaltiger Welche Transaktionsprobleme von Bio-Lebensmitteln gibt es im internationalen Markt? Die Ergebnisse, so Petra Wolf von der Messe Biofach, die zusammen mit der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) sowie der Lebensbaum-Stiftung und der Schweisfurth-Stiftung Träger des von zahlreichen Sponsoren unterstützen Preises ist, belege, dass das Thema Nachwuchs wichtiger denn je sei. „Nur so kommt die Branche weiter“, …

Conference: Contribution of Sustainable Economy Achieving the SDGs

Am 25. und 26. September 2017 wird die von NaWiKo organisierte internationale Konferenz„SustEcon Conference – The contribution of a sustainable economy to achieving the Sustainable Development Goals” an der FU Berlin stattfinden. Der Schwerpunkt der Konferenz wird auf dem Beitrag von nachhaltigem Wirtschaften zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs) liegen, wobei dieser Beitrag auf unterschiedlichen Ebenen zu finden sein kann: Innovationen für die Erreichung der SDGs sollen ebenso Thema der Konferenz sein wie methodische Fragen zur Messung von Nachhaltigkeit, aber auch unterschiedliche Diskurse und Konzepte und deren Beiträge bzw. deren Differenzen in Bezug auf nachhaltiges Wirtschaften. Zudem sollen auch die (politischen) Rahmenbedingungen und Barrieren einer nachhaltigen Wirtschaft im Kontext sowie der Beitrag der Wissenschaft zu den SDGs Gegenstand der Konferenz sein. Die Registrierung und Online-Einreichung von Beiträgen wird vom 15. März bis 25. April 2017 möglich sein. Call for papers: SustEcon Conference