Monate: April 2017

Neues Wahrzeichen: Leuphana Universität eröffnet Zentralgebäude

Die Leuphana Universität Lüneburg hat ein neues Wahrzeichen. Im Beisein des niedersächsischen Ministerpräsidenten Stephan Weil wurde das neue Zentralgebäude der Universität – der Libeskind-Bau – im März 2017 feierlich eröffnet. Der spektakuläre Bau ist nach den Plänen des weltbekannten Architekten Daniel Libeskind entstanden und bildet eine neuen Mittelpunkt am Uni-Campus. Nachhaltigkeit: Plus-Energie-Gebäude neues Zentrum des Campus Der neue Mittelpunkt der Universität ist ein idealer Ort für die Verbindung von Studieren, Forschen und Leben, Universität und Gesellschaft. Es hat eine Gesamtnutzfläche von 13.000 Quadratmetern. Die Forschung nimmt rund die Hälfte des Platzes ein. Ein neues Veranstaltungszentrum bietet Platz für bis zu 2.500 Besucher, davon 1.100 im neuen Auditorium Maximum. Beim Bau- und Planungsprozess wurden zudem intensiv Nachhaltigkeitskriterien berücksichtigt. Das Gebäude ist unter anderem durch die Nutzung eines Aquifer-Puffers zur Wärme-Energie-Regulation ein Plus-Energie-Gebäude. Ministerpräsident Stefan Weil eröffnet Audimax Ministerpräsident Weil sagte bei der Eröffnungsfeier: „Die Universität hat ein architektonisches Highlight bekommen, auf das auch Stadt und Region stolz sein können.“ Entstanden sei ein Forum, das den Idealen einer offenen Gesellschaft entspreche und so das Leitbild der Universität …

CfP: Nachhaltigkeit und Umweltschutz in Organisationen

Angesichts der anhaltenden und langfristigen Aktualität und politischen Relevanz des Themas widmet sich die Zeitschrift Umweltpsychologie erneutdem Schwerpunktthema „Nachhaltigkeit und Umweltschutz in Organisationen“. Eingereicht werden können Beiträge zur gesamten Breite es Themas. Optionen zur Förderung der Entwicklung umweltschonender/nachhaltiger Produkte und Dienstleistungen Determinanten von Investitionen in Umweltschutz und Nachhaltigkeit Determinanten umweltschonenden Verhaltens – etwa im Bereich Energieeffizienz – von MitarbeiterInnen Potentiale und Risiken der Digitalisierung für umweltschonendes Arbeiten Konzepte zur Identifikation und Entwicklung von Innovations- und Nachhaltigkeitspromotoren Einbeziehung von internen und externen Interessengruppen in das organisationale Nachhaltigkeitsmanagement Erwünscht sind Forschungs- und Praxisbeiträge gleichermaßen. Die Manuskripte durchlaufen das Begutachtungsverfahren der Zeitschrift „Um­weltpsychologie“. Sie müssen spätestens bis zum 31. Oktober 2017 bei der Redak­tion eingereicht werden. Informationen zur Manuskriptgestaltung und die Redaktionsadresse sowie Ansprechpartnerinnen finden Sie hier.

Wissenenschaftler des CSM zum Ehrendoktor der Danubius University ernannt

Professor Dr. Stefan Schaltegger – Leiter des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg ist jetzt Ehrendoktor der Danubius University in Rumänien. Am 10. März 2017 erhielt der Wissenschaftler und Experte für Nachhaltigkeitsmanagement die Auszeichnung im Rahmen einer Festveranstaltung im Senatssaal der rumänischen Hochschule. Zuvor hatte sich deren Senat für die Ehrung ausgesprochen. Die Laudatio auf Professor Schaltegger hielt der Vize-Rektor für wissenschaftliche Angelegenheiten, Professor Florian Nuta. In seiner Würdigung lobte er Schalteggers herausragendes, mit zahlreichen Preisen und Auszeichnungen bedachtes wissenschaftliches Werk und seine Rolle als Pionier des unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagements. Er verwies auf die große internationale Wirksamkeit der zahlreichen, teilweise in mehrere Sprachen übersetzten und stark zitierten Publikationen sowie auf Schalteggers Gastprofessuren an Universitäten in Australien, Europa und den USA. Hinweis: Der Text basiert auf einer Meldung der Universität

Unternehmen als Treiber einer nachhaltigen, regionalen Entwicklung – Besichtigung der Bohlsener Mühle

Wenn man sich für die Nachhaltigkeitstransformation durch Unternehmen interessiert ist der Blick auf Pioniere einer Branche hilfreich um die damit verbundenen Prozesse besser zu verstehen. Im Nachhaltigkeitsmanagement-Netzwerk um den CSM Alumni Verein finden deswegen regelmäßig Exkursionen und Studienreisen statt. Am 17. März  einem Freitagnachmittag  öffnete die Bohlsener Mühle ihre Pforten für 15 Mitglieder des CSM-Alumni-Vereins und Studierende im MBA Sustainability Management. Im Rahmen eines Fallstudienmoduls zum kooperativen und marktorientierten Nachhaltigkeitsmanagement nutzten die Studierenden diese Exkursion, um ihr praxisnahes Modul-Thema direkt vor Ort und mit einem Pionier-Unternehmen abzuklären. Mit alten Balken zum Treiber einer nachhaltigen Entwicklung Bohlsen ist einer der ganz alten Mühlenstandorte in Niedersachsen. Die Mühle ist heute neben dem Handel mit Mühlenprodukten auch mit eigenen Backwerk und Lebensmittelprodukten unternehmerisch erfolgreich. Die urkundlich bestätigte Geschichte der Wassermühle reicht zurück bis ins 13. Jahrhundert. Heute erfolgt die Verarbeitung von Bio-Getreiden sowohl über sehr alte Mühlen als auch über computergesteuerte Geräte. Die Bohlsener Mühle ist seit 1979 ein Bio-Betrieb mit „ökologischer Grundhaltung, höchsten qualitativen Ansprüchen und nicht zuletzt dem Willen einer kontinuierlichen Verbesserung aller Leistungen und Prozesse“. …