Jahr: 2008

Home-Coming-Days & Titelverleihung 2008

Vom 11. bis 14. September 2008 finden in Lüneburg die Home-Coming-Days des MBA Studiengangs Sustainability Management statt. Anlass für diese zentrale Vor-Ort Veranstaltung des Fernstudiengangs ist die feierliche Verleihung des Titels MBA Sustainability Management an die Absolventinnen und Absolventen des Jahres 2008. Die Feierlichkeiten zur Titelverleihung sind eingebettet in ein abwechslungsreiches Programm, das Fachliches mit Geselligem verbindet und vom CSM und dem Alumniverein des MBA (CSM-Alumni e.V.) gemeinsam gestaltet wird. Den Auftakt der Veranstaltung bilden die Mitgliederversammlung des Alumnivereins und ein gemeinsames Abendessen am Donnerstag (11. September). Das Hauptprogramm beginnt am Freitag (12. September) um 9.30 Uhr mit einem Vortrag von Dr. Andreas Jacobs (u. a. Präsident des Verwaltungsrates der Barry Callebaut AG und der Jacobs Holding AG). Dr. Jacobs wird in seinem Vortrag auf Nachhaltigkeit bei Barry Callebaut, dem weltweit größten Hersteller von Kakao und Schokolade eingehen und steht im Anschluss daran zur Diskussion zur Verfügung. Die MBA-Absolventen Enrico Bauer (Executive Director Risk & Compliance, UBS) und Tobias Peylo (Senior Analyst, Sparkassen Informatik) werden Fragen nach der Nachhaltigkeit in der Finanzwelt aus unterschiedlichen Perspektiven …

EMAE – Energie und Wasser

EMAE – Der Versuch durch technisches und soziales Nachhaltigkeitsmanagement das Kerngeschäft zu retten und einen positiven Beitrag zur urbanen Entwicklung zu liefern. Das halbstaatliche Energie- und Wasserversorgungsunternehmen EMAE (Empresa Metropolitana de Águas e Energia S.A., mehr Informationen unter http://www.emae.sp.gov.br/ing/index.html) ist ein Beispiel für das nachhaltige Engagement eines Unternehmens in São Paulo. Aufgabe des traditionsreichen Unternehmens ist die Versorgung der Stadt mit Energie über Wasserkraftwerke und Wasserdampfkraftwerken. Dafür wird in dem Wasserreservoir Billings im Süden der Stadt das Wasser der Flüsse Tiete und Pinheros gestaut und in Wasserkraftwerken bzw. Wasserdampfkraftwerken in Energie umgesetzt. Da allerdings die Flüsse EXTREM stark verschmutzt sind und dem Unternehmen genügend sauberes Wasser zur Produktion von Energie fehlt, wird versucht in einer Mischung aus technischen und sozialen Nachhaltigkeitsmanagement das Wasser der Flüsse zu reinigen und so das Kerngeschäft des Unternehmens zu retten. In einem ersten Schritt wird über ein aufwendiges, chemisches Flotationsverfahren das Wasser der Flüsse vor dessen Eintritt in das Reservoir Billings gereinigt. In den anliegenden Stadtteilen des Wasserreservoirs leben allerdings nahezu 2 Millionen Menschen in prekären Wohnverhältnissen (meist Favelas) ohne …

São Paulo – Die Müllproblematik

Die Einwohner der Stadt produzieren jeden Tag 14.000 Tonnen Müll. São Paulo ist aber auch die einzige Stadt der Welt, die den Tetra Pak komplett in seine drei Komponenten Plastik, Papier und Aluminium durch eine in Brasilien entstandene Plasma-Technologie recyceln kann. Diese Technologie wird mittlerweile in die ganze Welt exportiert. Unter anderem auch nach Deutschland. Auch Aluminiumdosen werden nirgendwo schneller auf der Welt recycelt als in São Paulo (National Geographic 2007).

São Paulo – Das tägliche Autochaos

Der Ausbau der Infrastruktur und eine Verlagerung des Straßenverkehrs auf die Schiene stellen Herausforderungen für die Zukunft dar. Eine Vielzahl der Paulistanos scheint aus Prestigegründen auf die Fahrt zum Arbeitsplatz mit dem eigenen Auto nicht verzichten zu wollen. Die Luftverschmutzung durch die täglich 6 Mio. Autos im Stadtverkehr ist erheblich. Tagtäglich verursachen diese Autos 150 km Stau in der Stadt. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei 12 km/h. Um dieser Sache Herr zu werden, wurde von der Stadtverwaltung ein Rodizo für Autos eingeführt. Rodizio heißt „das sich drehende“ und meint eigentlich das Essen nach einem Gaucho Rezept in einem Grillhaus. So dürfen Autos mit den Endnummern 1 und 2 in den Hauptverkehrszeiten (7-10 und 17-20) am Montag nicht fahren. Am Dienstag sind dann die Endnummern 3 und 4 dran. Am Mittwoch müssen alle Autohalter mit den Endnummer 5 und 6 ihr Auto in den Zeiten stehen lassen, am Donnerstag sind die Nummern 7 und 8 und am Freitag die Nummern 8 und 9 an der Reihe.

Die Infrastruktur in São Paulo

Für eine Stadt mit 11 Millionen Einwohnern im Kernstadtbereich verfügt SP (weitere gängige Abkürzung) über eine öffentliche Infrastruktur, die freilich noch verbessert werden kann. Die fünf Metrolinien und die eine Stadtbahn transportieren jeden Tag 2,8 Mio. Menschen. Die Metrolinien sind schnell und folgen in kontinuierlicher Abfolge. Die Metro wird von einem staatlichen Unternehmen gemanagt, ist nach OHSAS 18001:1999 zertifiziert und wurde in der Vergangenheit als eine der saubersten Metros in der Welt ausgezeichnet (Metro SP 2008). Zwar ist die Metro sauber, wird aber mit einem Schienennetz von 61 Kilometern und 55 Metrostationen den Anforderungen einer Megastadt nicht gerecht. (Vergleich: New York hat ein Schienennetz von 1056 Kilometern und 468 Metrostationen).

São Paulo – Stadt der Gegensätze (2)

Neben dem negativen Bild São Paulos gibt es auch andere Sichtweisen auf die Stadt. Stadtteile wie Brooklyn, Butantã und die Vila Magdalena zeichnen sich für eine Megapolis durch viele Grünlagen, Bäume und Parks aus. Diese Stadtteile im Kernbereich sind nicht gefährlicher als die Zentren europäischer Großstädte, die Bewohner sind der mittleren und gehobenen Mittelschicht zu zuordnen und die Lebensqualität in diesen Stadtteilen ist sehr hoch. Der Park Iberquera mit zahlreichen Gebäuden des berühmten brasilianischen Architekten Oscar Niemeyer dient dem Besucher als Erholungsraum am Wochenende und muss einen Vergleich mit dem Tiergarten in Berlin oder dem Retiro in Madrid nicht scheuen. Die brasilianische Supermarktkette Pão de Açúcar hat einen erheblichen Anteil an den Renovierungskosten des Springbrunnens in diesem Park übernommen. Dadurch ist der Springbrunnen wieder zu Touristenattraktion geworden und erfreut den Betrachter durch eine musikalisch unterlegte Fontänenpräsentation.

São Paulo – Stadt der Gegensätze (1)

São Paulo wird in der Presse als Stadt der Gegensätze beschrieben oder gar als Moloch bezeichnet (Rappold 2007). Im Stadtgebiet von São Paulo lebten im Jahr 2007 10,9 Millionen Menschen (IBGE 2007). Der Großraum São Paulo hat 19,2 Millionen Einwohner (ebd.). Das eine solche Bevölkerungszahl gravierende soziale und ökologische Probleme mit sich bringt, steht außer Frage. So ist es zum Beispiel richtig, dass neben dem wirtschaftlichen Wachstum vor allem die Favelas in Brasilien und speziell in Sampa in Anzahl und Größe wachsen. Es leben mittlerweile 2 Millionen Menschen in den Favelas von São Paulo. Das sind 37 Prozent mehr als noch vor 5 Jahren (Rapphold 2007). Die Favelas haben soziale und ökologische Wirkungen auf die gesamte Stadt. So ist die hohe Kriminalitätsrate als soziales Symptom zu nennen. Nach Aussage von Amnesty International sterben in kaum einem anderen Land der Welt so viele Menschen durch Schusswaffen wie in Brasilien (AI 2004). Die Gewalt in Brasilien spielt sich vor allem zwischen den so genannten Commandos der Favelas und der Polizei in den Städten Rio und São Paulo …

Die wirtschaftliche Rolle São Paulos

Für die wirtschaftliche Stabilität und den Aufschwung steht in Brasilien vor allem eine Stadt: São Paulo. Die Stadt wird als wirtschaftliches Zentrum von Brasilien und ganz Südamerika angesehen (Coy 2002). São Paulo liegt im Südosten des Landes. Im Südosten und Süden leben 58% der brasilianischen Bevölkerung, werden 77 % des Bruttoinlandsprodukts (BIP) erwirtschaftet und 78 % der Industrieerzeugnisse Brasiliens hergestellt (AHK 2008). Alleine ein Drittel des brasilianischen Bruttoinlandsprodukts wird in Sampa erwirtschaftet (Rappold 2007), wie die Stadt von den Einheimischen genannt wird. Auch die brasilianische Börse Bovespa ist in São Paulo ansässig und mit der Verdreifachung des Bovespa-Index seit 2002 wird die wirtschaftliche Bedeutung São Paulos auch auf dem Finanzmarkt deutlich (Bric Observer 2007).

Brasilien – eine aufstrebende Wirtschaftsmacht

Brasilien gilt heute als eine der aufstrebenden Wirtschaftnationen der Welt. So konnte sich das Land aus der Wirtschaftkrise der 90er Jahre erholen und die Inflation weitgehend eindämmen. Die derzeitigen wirtschaftlichen Wachstumsraten liegen pro Jahr zwischen 2 bis 4 Prozent (Bric Observer 2007). Hinsichtlich Fläche (8,5 Millionen Quadratkilometer) und Bevölkerung (188 Millionen) ist Brasilien die fünfgrößte Nation der Welt und liegt je nach Berechnungsgrundlage von der Wirtschaftskraft her auf Platz 9 bis Platz 13. Prognosen des BRIC Observers zufolge wird Brasilien in den nächsten 20 Jahren die Wirtschaft Frankreichs überholen und seine Rolle als Global Player ausbauen (ebd.). Der Besuch vom Präsidenten Lula beim letzten G8 treffen in Heiligendamm unterstreicht den wachsende Einfluss Brasiliens in der Welt. Die Wirtschaftkraft Brasilien wird weitgehend aus seiner Rolle als Produzent von Agrarprodukten (Zucker, Soya) und dem Export von Rohstoffen (Eisenerz) hergeleitet. Da der Tertiarisierungsprozess in Brasilien aber stetig fortschreitet, ist diese Diagnose nur zum Teil richtig. So stellt die Dienstleistungsbranche mit 52 Prozent den größten Sektor in der brasilianischen Wirtschaft dar, die Industrie ist mit 40 Prozent der zweitgrößte …