Studienreise 2009: Genf

Society, Environment, Trade and Economics

Vom  29.-30.  Mai  2009  fand  die  1.  Studienreise  des CSM-Alumni e.V.  nach  Genf statt.  Die Anregung   hierfür   kam   Ende   2008   von   Dodo Scholz, Studentin des 5. Jahrgangs. In der Vorstandssitzung im März 2009 wurde beschlossen, die Studienreise als Pilot durchzuführen und nur 2,5  Monate  später  ging  es  los!

Die 21 Teilnehmer setzten sich aus allen sechs MBA-Jahrgängen  zusammen.  64 Prozent waren  Alumni-Mitglieder; wir haben also auch  Nicht-Alumni erreicht. Der Vernetzungs-Aspekt über die Jahrgänge  hinweg  wurde  von  allen  Teilnehmern als sehr wertvoll  gesehen.

Die An- und Abreise der Teilnehmer wurde vom CSM-Alumni   e.V.   über   Ausgleichszahlungen   an   ein   myclimate-Projekt im Gold-Standard klimaneutralisiert.  Mit  den  Zahlungen  wird  ein  Windenergieprojekt  in  der Marmara-Region (Türkei) unterstützt. Durch den Bau von 20 Windkraftanlagen werden im Rahmen dieses Projektes konventionelle thermische Kraftwerkskapazitäten ersetzt.

Ein persönlicher Erfahrungsbericht

Von Anabel Barth

Verhandlungsführung von internationalen Organisationen in der Umwelt- und Klimaschutzpolitik –‘Society, Environment, Trade and Economics’
Im  März  2009  schrieb  der  CSM-Alumni  erstmals  eine  Studienreise  aus:  Das  Ziel  war Genf, mit fachlichem Bezug zum MBA und das Ganze in erstklassiger Qualität. Dafür bürgte allein schon die Tatsache, dass Professor Raymond Saner für diese Reise gewonnen  werden  konnte.  Von  dessen  begehrtem Seminar   zur   Kurseinheit   „Verhandlungsführung“ hatte  auch  ich  als  Studentin  im  ersten  Semester schon   gehört   und   so   nutzte   ich   spontan   die Chance, bei dieser Reise dabei zu sein. In spannenden 2 Tagen sollten wir in die Welt der Verhandlungsführung eintauchen und mit internationalen  Organisationen  am  Beispiel  des  Themas Umwelt- und Klimaschutz auf Tuchfühlung gehen. Zugleich  sollte  sich  auch  Raum  zum  Netzwerken bieten und die Möglichkeit, die Stadt Genf kennenzulernen.

28. Mai: Ankunft und Abendessen im Cottage Café

Insbesondere für uns Erstsemester bot dieses erste  Aufeinandertreffen  mit  Studenten  verschiedener  Jahrgänge  und  mit  den  Alumni die   Möglichkeit   für   einen   bereichernden Erfahrungsaustausch.

29.  Mai:  Besuch  internationaler  Organisationen  und  der  Ständigen  Vertretung  der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen

Ein  Ziel  der  Reise  war,  die  Strukturen,  Funktionsweisen  und  Wirkungen  ausgewählter internationaler  Organisationen  kennenzulernen  und  dabei  insbesondere  den  Blick auf ihre Rollen und Mandate in Umweltfragen und speziell im Klimaschutz zu richten.

  • Visit to Permanent Mission of Germany to the UN-Geneva: Germany’s environment involvement in the International Community | In der Ständigen Vertretung Deutschlands erhielten wir eine interessante Einführung zu Genf – dem nach New York mit 1.600 Mitarbeitern zweitgrößten UN-Standort – sowie einen Überblick über die Vielzahl der Handlungsfelder, die sich von Handel und Wirtschaft  über  Umwelt  und  Menschenrechte  bis  hin  zur  Telekommunikation  erstrecken.
  • Visit to the International Organization for Migration (IOM): The new migrations trends | Die  Hilfsorganisation  IOM  führt  auf  nationaler  und  internationaler Ebene Hilfsprogramme für Migranten und Migrantinnen durch. Der enge Zusammenhang zwischen Migration & Umwelt war für uns alle spannend und aufschlußreich.
  • Visit to the World Trade Organization (WTO): Trade Negotiations and Environment | Welchen Einfluss haben internationale Wirtschaftsverhandlungen auf den  Umweltschutz?  Die Welthandelsorganisation  gewährte  uns  einen  interessanten Einblick in den Arbeits- und Verhandlungsalltag.
  • Visit to the World Business Council for Sustainable Development (WBCSD): „Trade and Environment“ |Der  Besuch  beim  „Weltwirtschaftsrat  für  nachhaltige  Entwicklung“ verschaffte uns einen Überblick über die zahlreichen Projekte im Kontext nachhaltiger Entwicklung.
  • Get-Together La Bourse: „Dinner – Processing of day experiences and group integration“ |Die vielen Eindrücke des ersten Tages wurden bei einem geselligen Abendessen diskutiert und verarbeitet.

30.  Mai:  Simulation  Internationaler  Verhandlungsführung  zur  Armutsbekämpfung

Im  Rahmen  des  Simulationsspiels  „Poverty  Reduction  Strategy  in  Equatoria“  (PRSP) widmeten wir uns dem gemeinsamen Ziel der Armutsbekämpfung. In der – wohlgemerkt – einzigen weiblichen Rolle, dem Minister of Education, mit Verhandlungspartnern  unterschiedlicher  Herkunft  und  Glaubensrichtungen,  erhielt  ich  eine  vage  Ahnung, wie anspruchsvoll die Verhandlungsführung auf internationalem Parkett ist.

  • Stadtrundgang |Nach   diesem   anspruchsvollen   Programm   lud   uns   Anton Aschwanden  noch  ein,  die  Stadt  zu  Fuß  zu  erkunden.  Er  erwies sich dabei als versierter Reiseführer, der uns diese schöne Stadt mit seinem Hintergrundwissen noch ein bisschen näher brachte.

Review

Danke an die Organisatoren des CSM-Alumni e.V. und Herrn Professor Saner für  die  zwei  tollen  Tage und die  Möglichkeit, auf  internationaler  Ebene  Lernen  und  Netzwerken  miteinander zu verbinden.