Autor: CSM

Einladung zum Infotag: Nachhaltigkeitsmanagement & CSR berufsbegleitend studieren

Nachhaltigkeitsmanagement bleibt einer der bestimmenden Trends für Unternehmen. Deswegen informiert das Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg regelmäßig über das Studienangebot im Themenfeld Nachhaltigkeitsmanagement und CSR. Jetzt findet am 13. Januar 2018 ein Tag der offenen Tür an der Leuphana Universität Lüneburg statt. Interessierte sind herzlich eingeladen! Unternehmen jeder Branche und Größe in den entwickelten Wirtschaftsnationen machen sich Gedanken über ihren Beitrag zu den globalen und nationalen Nachhaltigkeitszielen und Herausforderungen. Um diese Entwicklung zu gestalten, braucht es engagierte Persönlichkeiten und Know-how. Nachhaltigkeitsmanagement: Wie positioniert man ein Unternehmen erfolgreich mit Nachhaltigkeit? Wie es gelingt Produkte und Dienstleistungen „grüner“ zu machen oder problematische Entwicklungen oder schädliche Produkte durch Innovationen abzulösen, darum drehen sich viele zentrale Fragestellungen im berufsbegleitenden Nachhaltigkeitsmanagement-Studiengang MBA Sustainability Management. Lernen sie unser Studienangebot am Tag der offenen Tür der Weiterbildungsstudiengänge der Leuphana Universität am 13. Januar kennen. Die Veranstaltung ist Teil des PS-Info-Tages der Professional School. PS-Info-Tag: Weiterbildungs-Studium im Fokus An der Professional School der Leuphana Universität Lüneburg gibt es ein breit gefächertes Angebot an Bachelor-, Master- und Zertifikatsprogrammen. Dort sind …

Call for Papers: Sustainability Accounting and Control for Smart Cities

Special issue call for papers from Sustainability Accounting, Management and Policy Journal Guest Editors Nathalie Crutzen, Smart City Institute, HEC Liege, University of Liege (Belgium) Jonas Van Bockhaven, Smart City Institute, HEC Liege, University of Liege (Belgium) Stefan Schaltegger, CSM, Leuphana University, Lueneburg (Germany) Rudolf Giffinger, Professor, Head of Centre of Urban and Regional Research, Department of Spatial Planning, TU Wien (Austria) What’s the Special Issue about? Making a city “smart” is an emerging approach to mitigate sustainability problems caused by rapid urbanization and urban population growth, and, more globally, to facilitate the transition of cities towards sustainable development (economic prosperity as well as environmental quality and social well-being). In this context, new technologies can play an important role as an enabler for sustainable urban development. Smart cities basically, are supposed to cope with problematic trends endangering sustainability and to improve respective quality standards through intelligent initiatives and projects in corresponding key fields of urban development: smart economy, smart people, smart governance, smart mobility, smart environment, and smart living (Giffinger, 2007).

MBA Abschlussworkshop: Nachhaltigkeit in der Automobilindustrie managen

Jedes Jahr durchleben Studierende im MBA Sustainability Management eine kleine Feuertaufe beim sogenannten Abschlussworkshop. Dabei gilt es eine Woche lang in einer Praxissimulation Know-how und Kreativität im Nachhaltigkeitsmanagement zu beweisen und dann auch eine Jury zu überzeugen. Dieses Mal im Blickfeld: der Automobilsektor.  Wie kann man mit neuen Ansätzen, Ideen und Projekten Nachhaltigkeit in einem Unternehmen gestalten und umsetzen? In der aktuellen Abschlussklasse im MBA Sustainability Management gehen 35 angehende Führungskräfte dieser Frage nach. Eine intensive Woche lang durchleben sie eine Praxissimulation in den Kulissen eines realen Unternehmens. Die künftigen Nachhaltigkeitsmanager/innen können dieses Mal im Mercedes-Benz Werk in Bremen neue Ideen entwickeln und Meilensteine meistern. Galerie: Eindrücke vom MBA-Abschlussworkshop in Bremen Vorbereitung auf die Produktion des ersten Elektrofahrzeuges der Marke EQ Das Mercedes-Benz Werk in Bremen bereitet sich aktuell auf den Serienanlauf des ersten Elektrofahrzeuges der Produkt- und Technologiemarke EQ vor. Neben den Innovationen auf der Produktseite stehen dabei auch neue Anforderungen an Produktions- und Werksprozesse in einem besonderen Fokus. Aus diesem Anlass richtete das Werk Bremen als Gastgeber für den Studiengang MBA Sustainability Management …

Weltklimakonferenz COP 23: Exkursion „Klimaschutz made in NRW“

Im November blickt die Welt nach Bonn. Unter der Präsidentschaft der Republik Fidschi und mit Unterstützung des Bundes und der Landesregierung Nordrhein-Westfalen findet die Weltklimakonferenz COP23 in Bonn statt. Über 20.000 internationale Vertreterinnen und Vertreter aus Diplomatie, Politik und Zivilgesellschaft werden hierzu erwartet. Nordrhein-Westfalen nimmt die Klimakonferenz vom 6. bis 17. November 2017 zum Anlass, der Welt erfolgreiche und vielversprechende Ansätze, Wege und Ziele des Klimaschutzes sowie der Klimaanpassung vorzustellen. Exkursion: Klimaschutzlösungen „made in NRW“ Das Bundesumweltministerium und die Landesregierung laden akkreditierte Journalisten, Delegierte und Nichtregierungsorganisationen unter anderem zu einem Exkursionsprogramm ein. Die EnergieAgentur.NRW hat 18 Exkursionen mit insgesamt 36 Projekten konzipiert, die Klimaschutz-Lösungen „made in NRW“ zeigen. Die Exkursionen führen unter anderem nach Dortmund (innovatives Bauen und Wohnen) Köln (Klimaschutzsiedlung und Energieforschung) Bottrop (Innovation City) Erkrath und Remscheid (effiziente Heiztechnik) Zur Klimakommune Saerbeck (dezentrale Versorgung aus regenerativen Quellen) Lindlar (Entsorgung und Wertstoffkreislauf) Finnentrop(Wasserkraft) Aachen (zukunftsfähige Mobilitätskonzepte, E-Mobilität) Düsseldorf (effiziente Kraftwerkstechnologie). Eine Übersicht zu den Exkursionen finden Sie unter: www.energieagentur.nrw/klimaschutz/exkursionen-cop23/. Zudem findet am 10. November im Rahmen des NRW-Programms eine internationale Fachkonferenz zum Thema „Klimaschutz …

4. internationaler Cradle to Cradle Congress an der Leuphana Universität

Am 20. Oktober 2017 wird an der Leuphana Universität Lüneburg der 4. Cradle to Cradle Congress stattfinden. Eröffnet wird diese zentrale Veranstaltung der Circular-Economy-Community mit Reden von Ulrich Mädge, Oberbürgermeister von Lüneburg, Birgit Honé, Staatssekretärin für Europa und regionale Landesentwicklung in der Niedersächsischen Staatskanzlei, Dr. Monika Griefahn, Vorsitzende des Cradle to Cradle e.V. und Ministerin a.D. und Prof. Dr. Sascha Spoun eröffnet. Der Auftaktimpuls am Freitag um 18.00 Uhr ist kostenfrei zugänglich Der Auftakt-Vortrag am selben Abend wird von Prinz Carlos de Bourbon de Parme, Herzog von Parma und Mitglied der niederländischen Königsfamilie, gehalten. Am Samstag folgen verschiedene Impulsvorträge, Panels und Interaktive Foren, bevor der Kongress unter anderem mit einem „Konzert für einen positiven Fußabdruck“ beendet wird. Die diesjährige Schirmherrschaft haben Dr. Barbara Hendricks, Bundesumweltministerin, und Prof. Dr. Sascha Spoun, Präsident der Leuphana, inne. Hinweise: Der Beitrag basiert auf einer Meldung der Veranstalter

2. Deutscher CSR Kommunikationskongress

Am 09. und 10. November 2017 findet in Osnabrück der zweite CSR-Kommunikationskongress statt. Der Kongress thematisiert die Seite der Kommunikation die mit Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR) einhergehen. Denn auch die gelungene Kommunikation von Verantwortung, aber auch Verantwortung innerhalb der Kommunikation sind ebenfalls unabdingbar für den Unternehmenserfolg. Und das vor dem Hintergrund, dass innerhalb von Unternehmen das CSR-Management mehr und mehr zu einem erfolgskritischen Faktor geworden ist, thematisiert der Kongress nicht nur reine kommunikative Aspekte sondern auch Querschnittsthemen wie CSR-Reporting und andere entsprechende Entwicklungen. www.csr-kongress.de

Nachhaltigkeit: Bio-Wirtschaft prämiert Abschlussarbeiten

Ausschreibung 2017/18: Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft: Für den FoBiLe 2018 können noch bis zum Mitte Oktober Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Dissertation) eingereicht werden, die sich mit Bio-Lebensmitteln auseinandergesetzt und ein Thema rund um die Herstellung, Verarbeitung, Vermarktung oder zu Aspekten der Nachhaltigkeit wie Umwelt- und Sozialverträglichkeit bearbeitet haben. Die besten Arbeiten erhalten 5.000, 3.000 und 2.000 Euro. Die Preisverleihung findet auf der BIOFACH 2018 statt. Zusätzlich bekommen unsere Preisträger die Gelegenheit sich und ihre Arbeiten im Rahmen des BIOFACH-Kongresses vorzustellen. Im vergangenen Jahr konnte eine Absolventin des MBA Sustainability Management im Bereich Masterarbeiten die Jury überzeugen. Irina Voß setzte sich in der Abschlussarbeit mit Besonderheiten der Biolebensmittelwirtschaft in Burkina Faso auseinander. Wichtiger Hinweis: Einsendeschluss ist der 15.10.2017