Alle Artikel mit dem Schlagwort: Centre for Sustainability Management (CSM)

Verbund-Projekt Nachhaltigkeitsinnovationen im regionalen Mittelstand (NIREM) startet

Zum Auftakt des Projekts lud das Centre for Sustainability Management (CSM) im Juni an die Leuphana Universität Lüneburg ein. Ziel des Projekts ist die Stärkung des Wissenstransfers zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie der Hochschule 21 und der Leuphana Universität. Die Auftaktveranstaltung war die erste von weiteren Veranstaltungen, die während der Projektlaufzeit in den nächsten drei Jahren durchgeführt werden. Das übergeordnete Thema der Veranstaltungsreihe befasst sich mit „Nachhaltigkeitsinnovationen im regionalen Mittelstand“, Themenschwerpunkte können sein: die Digitalisierung der Arbeitswelt Energie- und Ressourcenschutz nachhaltige Mobilitätslösungen oder Kompensationsprogramme. Nachhaltigkeitsorientierte Projektförderung für Übergangsregion Lüneburg Alle Mitwirkenden wählen aus einem Pool von konkretisierten, innovativen Themen aus und identifizieren die Inhalte der Veranstaltungen. Das Projekt, das mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung und dem Land Niedersachsen finanziert wird, unterstützt Unternehmen dabei innovative Lösungsansätze im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung zu entwickeln. Jedes Unternehmen aus der Übergangsregion Lüneburg ist auch zukünftig zu der Veranstaltungsreihe eingeladen. Schnittstellen zwischen Forschung und Praxis schaffen Bei der Auftaktveranstaltung stellte der Leiter des Centre for Sustainability Management (CSM), Professor Schaltegger, in einem Kurzvortrag aktuelle Nachhaltigkeitstrends in …

Nachhaltigkeitsberichte wirken: Unternehmen mit verbesserter Berichterstattung senken Emissionen

Nachhaltigkeitsberichte werden oft damit begründet, dass Transparenz über die Umwelt- und Sozialwirkungen des Unternehmens geschaffen werden soll. Nun wurde ein ganz anderer Nutzen von Nachhaltigkeitsberichten empirisch nachgewiesen: die Reduktion von CO2-Emissionen durch verbesserte Berichterstattung. Untersucht wurden Daten von 280 der 500 weltweit größten Unternehmen. Von Prof. Dr. Stefan Schaltegger Für ein Untersuchungsgruppe von 284 der fünfhundert größten Unternehmen der Welt, für die entsprechende Daten erhältlich waren, konnte für den Zeitraum von 2008 bis 2012 gezeigt werden, dass eine Verbesserung der Berichterstattung mit einer Reduktion der CO2-Emissionen einhergeht. 280 der 500 größten Unternehmen untersucht Dr. Wei Qian von der University of South Australia, Adelaide, und Professor Dr. Stefan Schaltegger vom Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg haben die Daten des Carbon Disclosure Projects (CDP) mit dem weltweit größten Datenset zu CO2-Emissionen von Unternehmen ausgewertet. Wirkung: Berichte schärfen Bewußtsein für Nachhaltigkeit bei Führungskräften Ihre Hypothese konnte bestätigt werden, dass qualitativ verbesserte Berichterstattung zu Klimaemissionen zur Reduktion von CO2-Emissionen führt. Die Grundlogik ist dabei, dass eine verbesserte Qualität der Berichterstattung zu einem erhöhten Bewusstsein bei …

Diskussionsrunde zu fairer Mode: Raus aus der Öko-Nische

Nachhaltige, ökologisch, fair produzierte und fair gehandelte Mode ist ein wichtiges Themenfeld für nachhaltige Entwicklung. Trotz vielfältiger Ansätze und neuer Labels, Marken und Initiativen liegt der Marktanteil grüner Bekleidung erst bei unter fünf Prozent. Daher diskutierte in Lüneburg ein Fachpodium jetzt aktuelle Entwicklungen. Zentrale Botschaft: Fair Fashion muss raus aus der Öko-Nische. An der Diskussionsrunde beteiligten sich neben Fair-Fashion-Unternehmer/innen auch die Wissenschaftlerin Birte Freudenreich vom Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität. Sie forscht zum Nachhaltigkeitsmanagement und Ansätzen, wie Start-Ups und Bekleidungsunternehmen die Ziele von Slow Fashion – hochwertig, lange haltbar und reparabel – umsetzen können. Und dabei insbesondere, wie sie mit ihren nachhaltigkeitsorientierten Geschäftsmodellen auch wirtschaftlich erfolgreich arbeiten. Nachhaltigkeit für breiten Markt etablieren Für sie steht fest: „Wenn Fair Fashion erfolgreich sein soll, dann müssen wir in den konventionellen Markt gehen, um die breite Masse der Verbraucher zu erreichen.“ Dabei relevant sind auch die Wechselwirkungen zwischen Produzenten und Endkonsumenten. „Es geht darum Konsumzyklen zu entschleunigen – auch um den Herstellern mehr Zeit zu geben, bessere Qualität zu produzieren.“ Weitere  Hintergründe finden Sie auch …

Am 01. Juli 2017: Infotag Nachhaltigkeitsmanagement & CSR berufsbegleitend studieren

Beinahe alle entwickelten Wirtschaftsnationen und Unternehmen machen sich Gedanken über ihren Beitrag im Rahmen der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen. Nachhaltigkeit und wirtschaftlicher Erfolg sind eben keine Gegensätze! Mit fachliche Expertise, den richtigen Hebeln und Netzwerken und vor allem mit Engagement und Überzeugungskraft erschließen sie sich neue berufliche Perspektiven. Sie planen einen Karriereschritt zu mehr Nachhaltigkeit oder suchen ihre beruflichen Perspektiven in Verbindung mit Sinn stiftenden Aufgaben weiterzuentwickeln? Oder wollen sie sich vielleicht selbst unternehmerisch den drängenden Zukunftsfragen stellen? Wie es gelingt Produkte und Dienstleistungen „grüner“ zu machen oder problematische Entwicklungen oder schädliche Produkte durch Innovationen abzulösen, darum drehen sich viele zentrale Fragestellungen im berufsbegleitenden Nachhaltigkeitsmanagement-Studiengang MBA Sustainability Management. Lernen sie unser Studienangebot am Tag der offenen Tür der Weiterbildungsstudiengänge der Leuphana Universität am 1. Juli kennen. Wirtschaftliches Handeln kann Nachhaltigkeit begünstigen und zur Verbesserung und Problemlösung beitragen. Den Studiengang MBA Sustainability Management an der Leuphana Universität Lüneburg haben bereits viele hundert Führungskräfte und Manager/innen absolviert. „Die Teilnehmer/innen des Programms, die oft aus dem mittleren Management kommen, wissen, wo für ihren Arbeitgeber Nachhaltigkeitsprobleme …

Kritische Bilanz: Wo steht Corporate Social Responsibility (CSR)?

Was sind aktuelle Rahmenbedingungen und Entwicklungen für Unternehmen und Akteure im CSR-Bereich? Mit dem Portal Jobverde fand ein Interview mit Stefan Schaltegger zum Thema Corporate Social Responsibility (CSR) statt.  „Milliardenschwere Skandale zeigen doch: Müssten sich nicht alle Akteure in einem Unternehmen auch als Nachhaltigkeitsbeauftragte verstehen?“ Nachhaltigkeitswissenschaftler Prof. Dr. Stefan Schaltegger Lesen Sie das vollständige Interview direkt im redaktionellen Teil von jobverde.de

Nachhaltige Smartphones: Innovationsverbund trifft sich am CSM

Beim Projektworkshop am 19. Mai stehen rund 25 Akteurinnen und Akteure aus der Smartphone-Branche gemeinsam mit Wissenschaftlerinnen vom CSM im wiederholten Austausch zum extrem relevanten Themenfeld ‚Nachhaltigkeit in der Smartphone-Branche‘. Das Treffen ist Teil der Veranstaltungs-Reihe des ‚Innovationsverbund Nachhaltige Smartphones‘ mit dem am Centre for Sustainability Management (CSM) die Bedingungen für eine nachhaltige Entwicklung näher untersucht werden. Wie funktioniert nachhaltiger Konsum mobiler Endgeräte? Dort entwickeln Akteure aus Industrie und Wissenschaft gemeinsam Wertschöpfungsarchitekturen für den nachhaltigen Konsum mobiler Endgeräte.  Verbunden damit  sind Herausforderungen, wie die Verwendung von seltenen oder konfliktreichen Rohstoffen, die Verlängerung der Nutzungsdauer oder die Verwertung von Altgeräten – so auch z.T. als «Circular Economy» thematisiert. Hierfür wettbewerbsfähige Lösungen zu identifizieren und anhand der Vision eines «Service Point of the Future» am Kunden ausgerichtet zu integrieren ist das Ziel des Innovationsverbunds Nachhaltige Smartphones und auch ein prägender Tagesordnung des aktuellen Workshops am CSM Kontakt zum Projekt ‚Innovationsverbund Nachhaltige Smartphones‘ Ursula Weber, MBA Fon +49.4131.677-2293 ursula.weber@leuphana.de Weitere Informationen und Ansprechpartner: Projektswebsite INAS

Neues Forschungsprojekt zu Corporate Social Responsibility (CSR) in KMU

Schleswig-Holstein unterstützt mit 100.000 Euro ein neues Forschungsprojekt zu Corporate Social Responsibility (CSR). Im Fokus stehen kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Projekt „Gesellschaftliche und ökologische Verantwortung von kleinen und mittleren Unternehmen“. Kleinere und mittelgroße Unternehmen tragen große gesellschaftliche und ökologische Verantwortung. In vielen Bundesländern sind sie prägend für die wirtschaftliche Landschaft und den zu Grunde liegenden Wirtschaftsstrukturen. Forschungsprojekt: „Gesellschaftliche und ökologische Verantwortung von KMU„ In einem neuen Forschungsprojekt „Gesellschaftliche und ökologische Verantwortung von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Schleswig-Holstein“ sollen nun aktuelle Daten zum gesellschaftlichen und ökologischen Engagement (Corporate Social Responsibility, CSR) der Unternehmen erhoben werden.