Alle Artikel mit dem Schlagwort: ‚MBA Sustaina­bi­li­ty Ma­nage­ment

Q&A-Webinar am 5.9: Zukunft managen – aber wie?

Sie fragen, wir antworten. Warum Nachhaltigkeitsmanagement studieren? Was und wie lernt man im MBA Sustainability Management? Wie lassen sich Prüfungen und Beruf vereinbaren? Was immer Sie zum MBA-Studium im Nachhaltigkeitsmanagement wissen möchten, fragen Sie einfach. Am 5.9 ab 18.30 Uhr stehen MBA-Studierende im digitalen Konferenzraum Rede und Antwort.

Viva con Agua-Gründer und MBA-Student Benjamin Adrion im Interview

„Viva con Agua“ ist eine Non-Pro­fit-Or­ga­ni­sa­ti­on, die sich für Trink­was­ser­ver­sor­gung und sa­nitäre An­la­gen in Ländern des glo­ba­len Südens ein­setzt. De­ren Gründer Ben­ja­min Ad­ri­on stu­diert den MBA Sustaina­bi­li­ty Ma­nage­ment an der Leu­pha­na. Ben­ja­min Ad­ri­on ist ein Tau­send­sas­sa: Ne­ben sei­nem En­ga­ge­ment spiel­te er für die ers­te Mann­schaft des FC Sankt Pau­li und ge­wann kürz­lich die laut ARD schwers­te Quiz­show Deutsch­lands „Ich weiß al­les“. Was ist für die Initiative in den kommenden Jahren geplant? Wir ha­ben lau­fend neue Pro­jek­te und Pläne. Be­son­ders in den nächs­ten zwei Jah­ren wird Viva con Agua noch­mal auf eine ganz neue Stu­fe ge­ho­ben. Dazu kann ich aber mo­men­tan nicht mehr sa­gen. Wer jetzt neu­gie­rig ge­wor­den ist, folgt uns am bes­ten auf all un­se­ren Kom­mu­ni­ka­ti­ons­kanälen. Hin­zu kommt, dass wir un­se­re Com­mu­ni­ty nun endgültig auch in­ter­na­tio­nal wei­ter­den­ken. Wir ar­bei­ten also dar­an, die VcA-DNA, sprich ge­mein­sa­mes freud­vol­les En­ga­ge­ment, auch mit den Men­schen in den Pro­jektländern zu tei­len, um so eine in­ter­na­tio­na­le Com­mu­ni­ty über die uni­ver­sel­len Spra­chen Mu­sik, Sport und Kunst zu rea­li­sie­ren. Zu Be­ginn war es noch so, dass aus­sch­ließlich wir un­se­re Spen­den­gel­der in den Pro­jektländern …

Künftige Nachhaltigkeitsmanager bewerten deutsche Unternehmen

Welche Unternehmen sehen angehende Nachhaltigkeitsmanager in Punkto Nachhaltigkeit vorn? Vor allem die Unternehmen der Chemieindustrie im Deutschen Aktienindex (DAX) scheinen auf einem vorbildlichen Weg, während sich in den Augen der Studierenden ganz unterschiedliche kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) hervortun. Im Rahmen einer Prüfungsaufgaben im Basismodul ‚Grundlagen des Nachhaltigkeitsmanagement‘ wurden die Master-Studierenden des aktuellen MBA-Jahrgangs  im MBA Sustainability Management der Leuphana Universität gebeten, jeweils ein DAX-30-Unternehmen und ein KMU auszuwählen, welche infolge eines vorbildlichen Nachhaltigkeitsmanagements eine besonders hohe Nachhaltigkeitsleistung erreichen. Die folgenden Übersichten nennen nun genau diese Unternehmen und geben einen Eindruck davon, welche Organisationen sich in den Augen der jungen Generation künftiger Nachhaltigkeitsmanager derzeit hervor tun. Dax-30 Unternehmen und Nachhaltigkeitsmanagement Platzierung Unternehmen  Nennung 1 Henkel 34 % 2 BASF 15% 3 BMW  11,5 % 4 Adidas  9,6% 5 Allianz  3,8% 5 Commerzbank  3,8% 5 Deutsche Telekom  3,8% 5 SAP  3,8% 5 Siemens  3,8% 6 Daimler  1,9% 6 Merck  1,9% 6 RWE  1,9% 6 ThyssenKrupp  1,9% 6 Bosch (fälschlicherweise als DAX-Unternehmen eingeordnet)  1,9% Für den Studienjahrgang 2016 ist es die erste umfangreichere Auseinandersetzung mit unternehmerischen Nachhaltigkeitsmanagement …

Mitarbeiter/-in im Bereich „E-Learning“ am Centre for Sustainability Management (CSM)

An der Leu­pha­na Uni­ver­sität Lüne­burg – Stif­tung des öffent­li­chen Rechts – ist am Cent­re for Sustaina­bi­li­ty Ma­nage­ment (CSM) im Rah­men des Wei­ter­bil­dungs­pro­gram­mes ‚MBA Sustaina­bi­li­ty Ma­nage­ment‘ zum nächstmögli­chen Zeit­punkt eine 0,8 Stel­le als Mitarbeiter/-in und Support im Bereich „E-Learning“ EG 13 TV-L be­fris­tet für die Dau­er von zwei Jah­ren zu be­set­zen. Ihre Aufgaben Technische und mediendidaktische Beratung zur E-Learning-Konzeption inklusive der Weiter­entwicklung und Implementierung Didaktische Konzeption und Umsetzung der Inhalte des Studiengangs auf der Lernplattform Moodle Betreuung der Studierenden und Lehrenden auf der Lernplattform Moodle und Beratung von Lehrenden bzw. E-Tutoren mit First-Level-Support Planung und Umsetzung neuer software- und hardwarebasierter technologischer Lösungen, z.B. einer Datenbanklösung Einführung auch weiterentwickelter Lerntechnologien zur Erhöhung von Usability und Kollaborationsmöglichkeiten Konzeption und Anpassung von mediengestützten Lernmaterialien