Forschung und Projekte am CSM
Schreibe einen Kommentar

Nachhaltig fliegen? CSM unterstützt Initiative der Luftfahrtbranche

Gründungsmitglieder der AIREG zusammen mit Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU)

Die Luftfahrtindustrie will zunehmend auf Bio-Kerosin umstellen. Zu diesem Zweck haben nun etwa 30 Initiatoren in Berlin unter Mitwirkung des Bundesverkehrsministers Peter Ramsauer (CSU) die Luftfahrt-Initiative für erneuerbare Energien in Deutschland (AIREG) gegründet. Unter den Gründungsmitgliedern ist auch das Centre for Sustainability Management (CSM).

Ab 2020 will sich die Luftfahrtbranche ohne Zuwachs an Schadstoffen  weiter entwickeln  und bis 2050 die CO2-Emissionen halbieren. „Das sind ehrgeizige Ziele. Aber es ist dringend notwendig, die Luftfahrtindustrie in ihrem Bemühen zu unterstützen, einen nachhaltigen Pfad einzuschlagen“, sagte Prof. Dr. Stefan Schaltegger, Leiter des CSM. Der Luftverkehr ist verantwortlich für drei Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen. Ohne Gegenmaßnahmen wird sich der CO2-Ausstoß bis 2050 verdreifachen.

„Der Umstieg auf Biokraftstoffe kann Schadstoffe reduzieren, bedeutet aber auch große Herausforderungen. Fehler beim Anbau und der Herstellung führen bereits heute zu sozialen und ökologischen Problemen. Das sollte unbedingt verhindert werden“, so Prof. Schaltegger weiter. Dafür soll das Bio-Kerosin nicht aus Pflanzen gewonnen werden,  die der Ernährung dienen oder auf Flächen für die Lebensmittelproduktion angebaut werden. Hierzu forscht auch das CSM in einem langfristig angelegten Großprojekt. Das Forschungsvorhaben „Plattform für nachhaltige Biokerosin-Produktion“ zielt darauf,  existierende Konzepte zur ökologisch, sozial und ökonomisch nachhaltigen Herstellung von Pflanzenölen systematisch zu erfassen. Die Ergebnisse sollen in die weiteren Pläne der Luftfahrtindustrie einfließen.

Im Gegensatz zur Bahn und der Automobilindustrie steckt die Erforschung alternativer Antriebsmöglichkeiten zum Verbrennungstriebwerk für Flugzeuge noch in den Startlöchern. Erst im vergangenen Jahr wurde auf der Luftfahrtausstellung ILA ein Kleinflugzeug vorgestellt, das bereits mit 100prozentigem Biokerosin flog – gewonnen aus Algen. Nach der offiziellen Zulassung des alternativen Treibstoffs im Laufe dieses Jahres will die Lufthansa in einem sechsmonatigen Versuch die Langzeitwirkung testen.

Der Initiative gehören neben dem CSM auch Air Berlin, Condor und Tuifly, die Triebwerkshersteller Rolls- Royce und MTU, der Flughafen München, die Deutsche Post sowie Forschungseinrichtungen und Hersteller von Biokraftstoffen an. Knapp 200 Personen kamen zur Gründungsveranstaltung nach Berlin. Bundesverkehrsminister Ramsauer bezeichnete die Gründung der Initiative als einen „Meilenstein auf der Kreuzung zwischen Luftfahrt und Energiepolitik“ und spricht sich für ein klimafreundliches und nachhaltiges Verkehrswachstum aus.