Neueste Artikel

Un-Nachhaltigkeit als Ursache für Pandemien

Was sind die Ursachen viraler Epidemien wie der Corona-Pandemie? Welche Rolle kann Nachhaltigkeitsmanagement spielen, um die Wahrscheinlichkeit der Entstehung und das Ausmaß viraler Epidemien zu vermindern? Mit diesen Fragen beschäftigte sich Prof. Dr. Dr. h.c. Stefan Schaltegger vom Centre for Sustainability Management (CSM) in einem Impulsvortrag im Rahmen der digitalen Veranstaltungsreihe “Leuphana Home Sessions”.

Im Rahmen der “Leuphana Home Sessions” der Leuphana Professional School geben wechselnde Referent*innen zwei Mal wöchentlich jeweils montags und donnerstags um 15 Uhr in kurzen Livevorträgen Input zu breit gefächerten Themen aus Bereichen wie Philosophie, digitaler Wandel, Recht, Gender und Diversität, Theologie oder Geschichte. Falls Sie keine Gelegenheit haben, an einem Termin live dabei zu sein, können Sie sich den Vortrag im Anschluss im Leuphana Youtube-Channel anschauen. Hier sind alle bereits aufgezeichneten Home Sessions zu finden.

Nutri-Score und Klima-Sterne wirken – Studie zu „Nachhaltigkeitsnudges“

Wie kann man Konsument*innen unterstützen, nachhaltigere Ernährungsentscheidungen zu treffen? Eine Studie des Centre for Sustainability Management (CSM) und der Nordakademie zeigt: Bereits kleine „Anstupser“  auf Verpackungen, sogenannte Nudges, können dabei helfen, nicht-nachhaltige Ernährungs­gewohnheiten abzulegen.

Unsere Ernährung trägt substanziell zum Klimawandel bei. Je nach Schätzung verursachen Anbau, Aufzucht, Verarbeitung, Transport, Zubereitung und Entsorgung von Lebensmitteln insgesamt 16 bis 30 Prozent aller CO2-Emissionen – und damit so viel wie der gesamte Mobilitätssektor. Den größten Anteil daran haben tierische Produkte. Fleisch und Milch benötigen allein für die Herstellung so viel Landfläche wie kein anderes Konsumgut der Welt. Es wäre umwelt- und klimafreundlicher und darüber hinaus auch gesünder, weniger tierische Produkte zu konsumieren und insbesondere weniger Fleisch zu essen. Doch obwohl das bekannt ist und immer mehr Fleischersatzprodukte den Markt erobern: Noch immer isst jede*r Deutsche etwa 60 Kilogramm Fleisch und Wurst im Jahr, der Warenkorb häuslich konsumierter Lebensmittel zu etwa 40 Prozent aus tierischen Produkten. Wenn Aufklärung und Bildung, Ratgeber und Plakate nicht helfen, wie könnte das Konsumverhalten dann in Richtung einer klimaschonenden und gesunden Ernährung verändert werden? Mit dieser Frage haben sich Wissenschaftler*innen des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität Lüneburg und der Nordakademie im Rahmen des Projekts „Impulsierung einer nachhaltigen Ernährungsweise“ beschäftigt.

„Informations- und Aufklärungskampagnen für einen klimaschonenden und gesunden Lebens­mittelkonsum sind wichtig, haben aber bisher das alltägliche Kaufverhalten kaum geändert“, erläutert Professor Dr. Holger Petersen von der Nordakademie.

Entscheidungsexperiment: Mit „Anstupsern“ zu einer nachhaltigen Ernährungsweise

Entscheiden sich Konsument*innen für die Fleisch- oder Gemüse-Variante eines Angebots? In einem Experiment testete das Forschungsteam, welchen Einfluss unterschiedliche Verpackungsmerkmale auf diese Entscheidung haben. Wählen konnten die Testpersonen zwischen unterschiedlich „verpackten“ Lasagne-Zubereitungen mit oder ohne Fleisch.

„Welches Produkt würden Sie kaufen?“* – Darstellung der Auswahlsituation 
*Die Nutzung der Abbildungen der Knorr® Verpackungen erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Unilever Deutschland Holding GmbH. Knorr® ist eine registrierte Handelsmarke von Unilever Deutschland GmbH.

Das Ergebnis: Wenn eine Lebensmittelampel „Nutri-Score“ und „Klima-Sterne“, eine stark vereinfachte Angabe der CO2-Emissionen einer Mahlzeit, auf einer Verpackung abgebildet sind, entscheiden sich Testpersonen signifikant häufiger für die nachhaltigere Variante ohne Fleisch. Schon kleine „Anstupser“, sogenannte Nudges, regen Konsument*innen zu einer nachhaltigen, d. h. klimaschonenden und gesunden Ernährungsweise an. Der Begriff „Nudging“ beschreibt, wie vorherrschende Routinen bei der Entscheidungsfindung durch eine Ausgestaltung der Entscheidungs­situation mit sanften Anstubsern verändert werden – ohne jedoch die Entscheidungsfreiheit zu beschneiden, ohne Verbote und ohne materielle Anreize. Dementsprechend haben die Stupser vor allem bei nachhaltigkeitsmotivierten Personen gewirkt, während starke Fleischesser die Nudges weitgehend ignoriert haben.

„Eine verbesserte Gestaltung von Lebensmittelverpackungen kann nachhaltigkeits- und gesundheits­orientierten Verbraucher*innen mit kleinen „Anstupsern“ – sogenannten „Nudges“ – helfen, ihre Grundsatzentscheidung für eine nachhaltige Ernährungsweise beim Einkauf auch tatsächlich umzusetzen“, erläutert Professor Dr. Schaltegger vom Centre for Sustainability Management der Leuphana Universität.

Die Studie liefert erstmals Erkenntnisse, wie Nudging über Verpackungshinweise in Einkaufssituationen wirken kann und zeigt: Unternehmen der lebensmittelverarbeitenden Industrie könnten über eine entsprechende Verpackungsgestaltung einen klimaschonenden und gesunden Nahrungsmittelkonsums anregen.

Download: Schaltegger, S., Wüst, S., & Petersen, H. (2020). Impulsierung einer nachhaltigeren Ernährungsweise. Lüneburg: Centre for Sustainability Management.

Weitere Informationen
FOX-Projektseite „Impulsierung einer nachhaltigen Ernährungsweise“

Kaffeetasse mit Aufschrift "Begin"

Sustainable Entrepreneurship & Gründung – offen für Gasthörer*innen

Strom aus dem Meer, Terrazzoboden aus Bauschutt, verpackungsfreie Supermärkte – nachhaltige Unternehmer*innen und Gründer*innen wirken markt- und gesellschaftsverändernd. Im MBA Sustainability Management lernen Studierende im Vertiefungsmodul „Sustainable Entrepreneurship & Gründung“ Unternehmertum und Nachhaltigkeit neu zu denken. Externe können das Modul als Gasthörer*innen studieren. Weiterlesen

Make sustainability fly: Nachhaltigkeitsmanager*innen der Leuphana analysieren Airbus

Nachhaltigkeit beim Flugzeugbauer Airbus mit praxisnahen Konzepten beflügeln, das war das Ziel des diesjährigen MBA-Abschlussworkshops. Am größten deutschen Airbus-Standort in Hamburg-Finkenwerder erarbeiteten 36 Studierende des MBA Sustainability Management eine Woche lang Zukunftslösungen für die Airbus Operations GmbH. Weiterlesen

Zukunft des Controllings – CSM-Veranstaltung am 25.03.

Wissenschaft trifft Praxis – neue Impulse durch Klimawandel, Fachkräftemangel & CSR-Berichtspflicht?

Die Integration von Nachhaltigkeitsthemen in Unternehmen gewinnt zunehmend an Bedeutung. Das Forschungsprojekt „Nachhaltige Unternehmensführung durch integratives Controlling“ untersucht die Frage, wie sich Controller*innen und Nachhaltigkeitsmanager*innen dieser Herausforderung stellen können. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen des Centre for Sustainability Management (CSM) der Leuphana Universität und der NORDAKADEMIE haben mit 33 Controllern explorative Interviews zu ihrer Arbeit, Entwicklungen des Controllings, Weiterbildung und Nachhaltigkeit geführt.

CSM und NORDAKADEMIE laden interessierte Verantwortliche im Controlling und Nachhaltigkeitsmanagement ein, die Ergebnisse im Dockland in Hamburg zu diskutieren und weiterzuentwickeln:

  • Zeitrahmen: 25. März 2020 von 13:00 bis 16.30 Uhr, anschließend Fingerfood & Networking
  • Ort: Dockland Hamburg (Van-der-Smissen-Straße 9, 22767 Hamburg)
  • Kosten: Ihre Teilnahme wird von der NORDAKADEMIE-Stiftung finanziert und ist für Sie kostenlos; Plätze sind begrenzt. Um eine verbindliche Anmeldung wird gebeten.
  • Teilnehmende: Controller/innen und Nachhaltigkeitsmanager/innen sowie weitere Interessierte.

Neben der Präsentation der Ergebnisse durch das Forscherteam mit anschließender Diskussion, konnten wir auch zwei Controller aus erfolgreichen Unternehmen gewinnen, die über ihre Arbeit und der Schnittstelle zu Nachhaltigkeit berichten werden:

  • Thomas Kühl / Leiter Finanz-, Rechnungswesen, Controlling / Steinbeis Papier GmbH
  • Ulf Steinhop / Director Controlling & Risk Management / ECE Projektmanagement GmbH & Co. KG

Zusätzlich wird es kurze Impulse mit anschließenden Diskussionen zu folgenden Themen geben:

  • Gutes Klima fürs Controlling? Greenhouse Gas Protocol und Klimaneutralität
  • CSR-Berichterstattung – was bedeutet die EU-Richtlinie für das Controlling?
  • Führungsverantwortung und neue HR-Anforderungen – Evidenzbasierte Erfolgsfaktoren von Teamarbeit: Ziele, Rollen und mentale Modelle

Über Ihre Teilnahme freuen wir uns: Zum aktuellen Programm und zur Anmeldung

Bei Fragen schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an wenzig@leuphana.de.

Mehr zum Projekt:
Forschungsindex FOX

Foto: Unsplash.com Photos for everyone

Nachhaltige Jobs für alle

Neues Jahr, neuer Job? Fast die Hälfte der Absolvent*innen des MBA Sustainability Management hat während oder nach dem Studium das Unternehmen gewechselt (Absolvent*innenbefragung 2018). Wie und wo finden sinnsuchende Bewerber*innen einen passenden Arbeitgeber? Wir haben bei Marcus Noack, Gründer der Jobplattform JOBVERDE, nachgefragt. Seine Mission: Mehr Nachhaltigkeit und Sinn im Job. In Deutschland und am liebsten weltweit. Im Interview berichtet er von den Anfängen und Zukunftsplänen  und dem Jobmarkt. Weiterlesen