Neueste Artikel

Neuer NIREM-Workshop: Nachhaltige Geschäftsmodelle

Wie können wir Geschäftsmodelle nachhaltiger gestalten? Den eigenen Geschäftserfolg langfristig sichern und gleichzeitig eine nachhaltige Entwicklung der Gesellschaft fördern? Dazu beitragen kann eine Transformation hin zu nachhaltigen Geschäftsmodellen.

Gerne möchten wir in diesem Workshop mit Ihnen gemeinsam Ideen entwickeln, wie ökologische und soziale Aspekte erfolgreich in bestehende Geschäftsmodelle integriert werden und Ausgangspunkt für neue innovative Geschäftsmodelle sein können.

Sie sind herzlich eingeladen, am 30. November 2017 am Workshop Nachhaltige Geschäftsmodelle teilzunehmen! Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail bis zum 20.11. an nirem@leuphana.de. Die Veranstaltung ist für interessierte Unternehmen kostenfrei.

Im Fokus des Workshops steht der gegenseitige Wissensaustausch mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Beschäftigten aus kleinen und mittelständischen Betrieben. Insbesondere sollen Ideen erarbeitet werden, wie Produkte und Dienstleistungen verknüpft werden können, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln, die mit den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung im Einklang stehen.

Programm

Einladung und Programm_Workshop 30.11_

Beteiligte Projekte

Dieses Mal sind drei Projekte an der Veranstaltung beteiligt. Neben NIREM (Nachhaltigkeitsinnovationen im regionalen Mittelstand) auch das Forschungsprojekt „Slow Fashion“ sowie der „Innovationsverbund Nachhaltige Smartphones“. Es werden projektspezifische Arbeitsphasen angeboten.

Slow Fashion

Im Projekt Slow Fashion wird untersucht, ob und wie Innovationen in den Bereichen Modedesign und -entwurf, Textiltechnik, Kleidungsproduktion und Dienstleistungsangebote sowie neue Geschäfts- modelle dazu beitragen können, die Nutzungsphase von Kleidung zu verlängern. Der Fokus des Centre for Sustainability Management (CSM)  liegt in diesem Projekt insbesondere auf der Erforschung von Geschäftsmodellen.

Nachhaltigkeitsinnovationen im regionalen Mittelstand (NIREM)

Das Projekt NIREM befasst sich mit der Nachhaltigkeitsentwicklung kleiner und mittelständischer Unternehmen aus der Übergangsregion Lüneburg. Ziel des Projektes ist es, einen Wissenstransfer zwischen den Unternehmen und den regionalen Hochschulen aufzubauen und zu stärken.

Innovationsverbund Nachhaltige Smartphones (INaS)

Im Transferprojekt Innovationsverbund Nachhaltige Smartphones entwickeln Akteure aus Industrie und Wissenschaft gemeinsam Wertschöpfungsarchitekturen für den nachhaltigeren Konsum mobiler Endgeräte.

Weltklimakonferenz COP 23: Exkursion „Klimaschutz made in NRW“

Im November blickt die Welt nach Bonn. Unter der Präsidentschaft der Republik Fidschi und mit Unterstützung des Bundes und der Landesregierung Nordrhein-Westfalen findet die Weltklimakonferenz COP23 in Bonn statt.

Über 20.000 internationale Vertreterinnen und Vertreter aus Diplomatie, Politik und Zivilgesellschaft werden hierzu erwartet. Nordrhein-Westfalen nimmt die Klimakonferenz vom 6. bis 17. November 2017 zum Anlass, der Welt erfolgreiche und vielversprechende Ansätze, Wege und Ziele des Klimaschutzes sowie der Klimaanpassung vorzustellen.

Exkursion: Klimaschutzlösungen „made in NRW“

Das Bundesumweltministerium und die Landesregierung laden akkreditierte Journalisten, Delegierte und Nichtregierungsorganisationen unter anderem zu einem Exkursionsprogramm ein. Die EnergieAgentur.NRW hat 18 Exkursionen mit insgesamt 36 Projekten konzipiert, die Klimaschutz-Lösungen „made in NRW“ zeigen.

„Bei der Weltklimakonferenz in Bonn geht es nicht nur ums Verhandeln, sondern auch ums Handeln. Für den Klimaschutz ist es entscheidend, dass sich gute Ideen weltweit verbreiten. In Deutschland und gerade auch im Energieland Nordrhein-Westfalen gibt es bereits viele überzeugende Konzepte und Projekte, die auch international Schule machen werden. Denn Klimaschutz ist auch ökonomisch eine Erfolgsstrategie.“

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks

Die Exkursionen führen unter anderem nach

Eine Übersicht zu den Exkursionen finden Sie unter:

Zudem findet am 10. November im Rahmen des NRW-Programms eine internationale Fachkonferenz zum Thema „Klimaschutz in der Industrie“ statt. Zur Anmeldung für die „NRW Climate Lounge“ und zur Fachkonferenz geht es hier:

Hinweis: Der Beitrag basiert auf Meldungen des Veranstalter
Foto: EnergieAgentur.NRW/Pressebild Solarpreis 2017 (flickr)

4. internationaler Cradle to Cradle Congress an der Leuphana Universität

Am 20. Oktober 2017 wird an der Leuphana Universität Lüneburg der 4. Cradle to Cradle Congress stattfinden.

Eröffnet wird diese zentrale Veranstaltung der Circular-Economy-Community mit Reden von Ulrich Mädge, Oberbürgermeister von Lüneburg, Birgit Honé, Staatssekretärin für Europa und regionale Landesentwicklung in der Niedersächsischen Staatskanzlei, Dr. Monika Griefahn, Vorsitzende des Cradle to Cradle e.V. und Ministerin a.D. und Prof. Dr. Sascha Spoun eröffnet. Der Auftaktimpuls am Freitag um 18.00 Uhr ist kostenfrei zugänglich

Der Auftakt-Vortrag am selben Abend wird von Prinz Carlos de Bourbon de Parme, Herzog von Parma und Mitglied der niederländischen Königsfamilie, gehalten. Am Samstag folgen verschiedene Impulsvorträge, Panels und Interaktive Foren, bevor der Kongress unter anderem mit einem „Konzert für einen positiven Fußabdruck“ beendet wird. Die diesjährige Schirmherrschaft haben Dr. Barbara Hendricks, Bundesumweltministerin, und Prof. Dr. Sascha Spoun, Präsident der Leuphana, inne.

Nährstoff3-Programm

Hinweise: Der Beitrag basiert auf einer Meldung der Veranstalter

2. Deutscher CSR Kommunikationskongress

Am 09. und 10. November 2017 findet in Osnabrück der zweite CSR-Kommunikationskongress statt.

Der Kongress thematisiert die Seite der Kommunikation die mit Nachhaltigkeit und Corporate Social Responsibility (CSR) einhergehen. Denn auch die gelungene Kommunikation von Verantwortung, aber auch Verantwortung innerhalb der Kommunikation sind ebenfalls unabdingbar für den Unternehmenserfolg. Und das vor dem Hintergrund, dass innerhalb von Unternehmen das CSR-Management mehr und mehr zu einem erfolgskritischen Faktor geworden ist, thematisiert der Kongress nicht nur reine kommunikative Aspekte sondern auch Querschnittsthemen wie CSR-Reporting und andere entsprechende Entwicklungen.

www.csr-kongress.de

Nachhaltigkeit: Bio-Wirtschaft prämiert Abschlussarbeiten

Ausschreibung 2017/18: Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft: Für den FoBiLe 2018 können noch bis zum Mitte Oktober Abschlussarbeiten (Bachelor, Master und Dissertation) eingereicht werden, die sich mit Bio-Lebensmitteln auseinandergesetzt und ein Thema rund um die Herstellung, Verarbeitung, Vermarktung oder zu Aspekten der Nachhaltigkeit wie Umwelt- und Sozialverträglichkeit bearbeitet haben.

Die besten Arbeiten erhalten 5.000, 3.000 und 2.000 Euro. Die Preisverleihung findet auf der BIOFACH 2018 statt. Zusätzlich bekommen unsere Preisträger die Gelegenheit sich und ihre Arbeiten im Rahmen des BIOFACH-Kongresses vorzustellen.

Im vergangenen Jahr konnte eine Absolventin des MBA Sustainability Management im Bereich Masterarbeiten die Jury überzeugen. Irina Voß setzte sich in der Abschlussarbeit mit Besonderheiten der Biolebensmittelwirtschaft in Burkina Faso auseinander.

Wichtiger Hinweis: Einsendeschluss ist der 15.10.2017


Hintergrund: Der Forschungspreis Bio-Lebensmittelwirtschaft wird von der Schweisfurth-Stiftung, der Lebensbaum-Stiftung, der BIOFACH sowie der Assoziation ökologischer Lebensmittelhersteller (AöL) getragen und von zahlreichen Firmen der Branche unterstützt. Der Preis soll die Kooperation zwischen Unternehmen der ökologischen Lebensmittelwirtschaft mit Hochschulen in ökologischen Forschungs- und Entwicklungsthemen unterstützen und die Präsenz ökologischer Fragestellungen an Hochschulen fördern. 

www.forschungspreis-bio-lebensmittel.de


FoBiLe_Pressemitteilung_Ausschreibung20162017-1(1)

Call for Papers: „Handbuch der Nachhaltigkeitsziele“

Ein neues großes Projekt an der Uni Hamburg sucht derzeit Beiträge für ein achtbändiges Sammelbandprojekt zu den Sustainable Development Goals (SDGs). rund 340 Einzelbeiträge rund um Forschung zu Nachhaltigkeit und SDG werden gesucht. Das „Handbuch der Nachhaltigkeitsziele“ soll dann im Frühjahr 2018 erscheinen.

Im Jahr 2015 haben die Vereinten Nationen mit der „Agenda 2030” 17 Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals) benannt, die nun die Agenda zum Thema Nachhaltigkeit bis 2030 erheblich beeinflüßen. Nach wie vor gibt es einen Bedarf, die einzelnen Ziele genauer zu erläutern. Aus diesem Grund startet das Inter-University Sustainable Development Research Programme (IUSDRP, mitgegründet von der HAW Hamburg, Kooperationspartner der UHH in der Hamburger Hochschulallianz für Nachhaltigkeit) jetzt das Projekt „Handbuch der Nachhaltigkeitsziele: Mensch, Planet, Wohlstand, Frieden und Partnerschaft“.

Weiterlesen

Deutschlands nachhaltigste Unternehmen gesucht

Die Finalisten des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Unternehmen stehen fest. Im zehnten Jahr würdigt die Auszeichnung Unternehmen, die in vorbildlicher Weise wirtschaftlichen Erfolg mit sozialer Verantwortung und Schonung der Umwelt verbinden. Die Preisverleihung findet am 8. Dezember 2017 im Rahmen des 10. Deutschen Nachhaltigkeitstages in Düsseldorf statt.

„Das Bewerberfeld zeigt das gestiegene Anspruchsniveau in diesem Jahr“, resümiert Prof. Dr. Günther Bachmann, Vorsitzender der Expertenjury und Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Keiner dürfe sich mehr auf „alten Lorbeeren“ ausruhen, so Bachmann: „Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist nötiger denn je. Hier treffen sich Engagement und Kompetenz. Denn wenn alle über Nachhaltigkeit reden, sind die Benchmarks und Messlatten der Besten wichtig.“

Weiterlesen